Master

 

Internationales Management Asien

Masterprofile

 

Name:

Johanna Belen Heinzmann

 

Titel der Masterthesis:

Das daoistische Leadership Rad- Konstruktion von Führungsprinzipien anhand des philosophischen Daoismus. / SS 2015

 

Abstract:

In der vorliegenden theoretischen Arbeit werden anhand des philosophischen Daoismus, „ideale“ und effektive Führungsprinzipien, die auf Nachhaltigkeit, Authentizität, Menschlichkeit, Balance und Sinnhaftigkeit ausgerichtet sind, für die heutige von Komplexität und Dynamik geprägte Arbeitswelt definiert. Da der Daoismus den Aufbau von dauerhaften Prozessen, die auf Wirkungszentrierung und Effektivität ausgelegt sind, fokussiert, dient das Symbol des daoistischen Rades als Grundlage, um den geschlossenen, unabhängigen und natürlichen Prozess der Raddrehung auf das effektive Arbeiten und dauerhafte Bestehen von Teams zu übertragen und daraus ein daoistisches Leadership Rad zu konstruieren. Anhand der Positionierung des Teamleaders in der leeren Radnabe und der weiteren Teammitglieder in den vollen Speichen, können zwei philosophische Wirkkräften innerhalb des Rades bzw. des Teams definiert werden, die sich zum einen auf die Nicht- Präsenz des Teamleaders, zum anderen auf die Präsenz und Wandlung der Teammitglieder beziehen. Aufbauend auf diesen Wirkkräften können 10 daoistische Führungsprinzipien bestimmt werden, die die charakterlichen Eigenschaften und Verhaltensweisen der Teammitglieder, besonders die des Teamführers und die Beziehungen innerhalb des Teams beleuchten und sowohl auf die Förderung der effektiven und beständigen Zusammenarbeit im Team, als auch auf Wertschätzung der Mitarbeiter, Balance und Perspektivenwechsel ausgerichtet sind. Neben dem philosophischen Daoismus fließen ebenfalls Gedanken altgriechischer Philosophen in die Konstruktion des daoistischen Leadership Rades ein, um einen ganzheitlichen Führungsansatz zu definieren, der auch im globalen Kontext Relevanz haben kann. Hierbei soll die Arbeit eine Schnittstelle zwischen Philosophie und Führungsforschung darstellen und als Impuls dienen, zwanglos über den Sachverhalt Philosophie in der Führung nachzudenken.

 

Name:

Miyeon Magdalena Schmidt

 

Titel der Masterthesis:

Respektvolles Führen- das Beispiel einer systemischen Beraterin./ SS 2015

 

Abstract:

Respekt ist uns wichtig. Jeder möchte von anderen respektiert werden, nicht nur im Privatleben, sondern auch im Arbeitsalltag.
Gerade für Unternehmen bzw. Organisationen ist das Thema Respekt als Teil der Organisationskultur neben dem ethischen Gesichtspunkt auch wirtschaftlich von Bedeutung.
Zahlreiche Studien belegen, dass Respekt international für Angestellte von Unternehmen/Organisationen als einer der wichtigsten Arbeitswerte gilt und vor dem monetären Faktor im Job steht. Zudem nimmt durch die sinkende Geburtenrate und alternde Gesellschaft der Wettbewerb der Unternehmen um die Gewinnung, Bindung und das Engagement der Belegschaft von Morgen stetig zu. Respektvolle Führung beginnt von der Spitze und stellt für viele Führungskräfte eine Herausforderung dar. Die Arbeit bietet ein Handlungsinventar zur respektvollen Führung und behandelt die Frage, wo mögliche Gemeinsamkeiten und Übereinstimmungen zwischen respektvoller Führung und der systemischen Beratung liegen. Dabei hat sie zum Ziel, die Brücke zwischen Beratern und Führungskräften zu schlagen und Anreize zu geben, um respektvolle Führung vorzuleben und schließlich ein angenehmes Arbeitsumfeld bzw. eine kreativitäts- und motivationsfördernde Wertekultur im Unternehmen zu schaffen.

 

Name:

Anja Lamp

 

Titel der Masterthesis:

Konzeptionierung eines auf die KUMAVISION AG ausgerichteten Maßnahmenplans zur Personalbindung unter spezieller Berücksichtigung nicht-monetärer Anreize/ SS 2015

 

Abstract:

Die KUMAVISION AG entwickelt und implementiert ERP- und CRM-Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics CRM. Mit über 280 Mitarbeitern gehört die KUMAVISION AG zu den leistungsfähigsten Partnern für Microsoft-Businesslösungen in Deutschland.
Ziel der Masterthesis war die Konzeptionierung eines auf die KUMAVISION ausgerichteten Maßnahmenplans zur Personalbindung. Im Fokus standen hierbei insbesondere nicht-monetäre Anreize.
Mittels Literaturrecherche und empirischer Erhebungen – in Form einer unternehmensweiten quantitativen Umfrage und von qualitativen Mitarbeiterinterviews – wurden geeignete Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung für die KUMAVISION AG abgeleitet. Auf Basis dieser Maßnahmen und Empfehlungen konnte anschließend ein speziell an das Unternehmen angepasster Maßnahmenplan erstellt werden.

 

Name:

Antonia Sabo

 

Titel der Masterthesis:

SINGAPORE’S IMPORTANCE AS A LOGISTICAL HUB
FOR START-UP COMPANIES TO ENTER SOUTHEAST ASIAN MARKETS
- A CASE STUDY ON THE EXAMPLE OF ARIS PACIFIC PTE. LTD.-/ SS 2015

 

Abstract:

This Thesis aims to provide a thorough description of Singapore’s importance as a logistical hub, for companies operating in SoutheastAsia. Therefore it presents Singapore’s economy as a whole and leads to the specifics of the printing industry. Special attention is dedicated to start-up companies, their opportunities; the govermental subsidising politics for market entry; market expansion, and the market barriers which the printing industry faces on the Southeast Asian market. A case study conducted for and supervised by ARIS Pacific Pte. Ltd., which is engaged in the printing industries, motivates the specific attention to the printing industry sector. It presents and discusses Singapore`s applied aids and support programs, the politics which stimulates domestic start-ups, as well as attracting foreign entrepreneurs to establish Singapore-based companies, showing its focus on national and international trade development. The terminus technicus “ logistical hub” is defined and it`s relevant use in the presented work explained. To distinguish Singapore’s importance as a logistical hub in the Southeast Asian region, and to facilitate a comparison between them, further possible “logistical hubs” in the region are examined. Especially Hong Kong as Singapore’s most competitive hub is scrutinized and presented.

Diese Arbeit gibt eine eingehende Darstellung von Singapurs Bedeutung als „logistischer hub“  für Südostasien; untersucht dabei Singapurs Wirtschaft zuerst in Gänze und im Besonderen die Druckindustrie und deren Zulieferer. Besondere Aufmerksamkeit findet die Untersuchung der ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen für Start-up Unternehmen, die im Wirtschaftsektor Druck-Industrie engagiert sind, und beleuchtet deren Chancen hinsichtlich des Markteintritts, der Markterweiterung, sowie den Marktbarrieren, die sie auf dem südostasiatischen Markt vorfinden . Eine Fallstudie für und unter der Aufsicht von ARIS Pacific Pte. Ltd., die als Zulieferer für die Druckindustrie tätigt ist, motivierte dabei die detailierte Zuwendung der vorliegenden Arbeit zum Wirtschaftsegment Druckindustrie. Folglich werden die von der Regierung gesetzten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für in Singapur ansässige Unternehmen präsentiert und diskutiert. Der Terminus „logistical hub“, wie in der vorliegenden Arbeit angewandt, wird hergeleitet und definiert, um als eingängiges Schlagwort verstanden und angewandt zu werden. Um Singpur’s Bedeutung als logistischer hub für den Südostasiatischen Raum vergleichbar darstellen zu können, wird eine Abgrenzung zu möglichen anderen hubs in der Region vorgenommen und Hong Kong, als einem der wichtigsten Wettbewerber, einer eingehenderen Prüfung unterzogen.


Statement zum Studium:
"Das Studium zeichnet sich durch eine  vielfallt wirtschafts-, und sozialwissenschaftlicher, sowie interkultureller Kompetenzen im  internationalen Kontext aus. Dabei liegt der Fokus auf der dynamischen Entwicklung Asiens, sowohl als Wirtschaftsstandort als auch kulturell und gesellschaftlich. Man lernt praxisnah und auch vor Ort, die sich unter anderem daraus, ergebene Komplexität einzuschätzen und zu bewerten."

 

Name:

Julia Müller

 

Titel der Masterthesis:

Eine Länder- und Branchenanalyse zu Indonesien mit dem Schwerpunkt Bergbau, eine Industrie-Applikation der Rolls Royce Powersystems AG. /SS 2015

 

Abstract:

Das wirtschaftliche Interesse internationaler Unternehmen an Investitionen in Südostasien nimmt seit einigen Jahren stark zu. Die Region tritt mehr und mehr aus dem Schatten Chinas hervor, da sich die chinesische Wirtschaft abschwächt und sich gleichzeitig die Lohnstückkosten erhöhen. Eine weitere Rolle spielt das neue Freihandelsabkommen ASEAN Economic Community (AEC) der ASEAN-Staaten, das 2015 in Kraft treten und die Zollschranken zwischen den ASEAN Ländern abbauen soll. Dies führt zu einem höheren Export bzw. Import-Aufkommen innerhalb dieser Länder. Unter den südostasiatischen Ländern ist besonders Indonesien, mit seiner großen Bevölkerung und seinem stabilen Wirtschaftswachstum, interessant. Um weiterhin unter den am stärksten wachsenden Ländern zu bleiben, muss Indonesien jedoch mehr Investitionen tätigen, vor allem in den Bereichen Infrastruktur und Produktion. Das Ziel der Masterarbeit ist es darzustellen, wie sich die von der Autorin und dem Unternehmen priorisierte Branche Bergbau, eine Applikation der RRPS AG, in Indonesien entwickelt und welchen Einfluss die makroökonomische, marktwirtschaftliche, politische und kulturelle Situation dieses Schwellenlandes darauf hat. Durch diese sozioökonomische Analyse soll die bisherige, rein quantitative Analyse Indonesiens der RRPS AG unterstützt werden, um präzisere Prognosen in Bezug auf die Branche bzw. Applikation ermöglichen zu können.


Aktuelle Tätigkeit:
Management Trainee bei dem IT-Servicedienstleister Hemmersbach GmbH

 

Statement zum Studium:

"Das Studium zeichnete sich für mich vor allem durch die gute Mischung aus wirtschaftlichen und interkulturellen Fächern aus. Der Fokus auf das Krisen- und Risikomanagement in Unternehmen hilft dabei mit komplexen Sachverhalten effektiv und effizient umzugehen. Dies konnte ich bisher in meinem Berufsleben erfolgreich umsetzten"

 

Name:

Eugenia Raff

 

Titel der Masterthesis:

Validierung und Optimierung der Vorgehensweise bei internationalen Standortentscheidungen der Rolls-Royce Power Systems AG  /SS 2015

 

Abstract:

Die Wahl eines optimalen Standortes kann den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens entscheidend mitbestimmen. Im Standortauswahlprozess werden Entscheidungsträger mit einer Vielzahl standortspezifischer Faktoren und ihrer schwer prognostizierbaren Entwicklung konfrontiert. Strategische Standortentscheidungen erfordern folglich eine sorgfältige Standortbewertung und -auswahl, sodass die Einführung und kontinuierliche Optimierung einer geeigneten Entscheidungsmethode und eines soliden Werkzeugkastens unerlässlich ist. Aufgrund der wachsenden Anzahl an Produktionsstandorten im Netzwerk, die jeweils unterschiedliche Fähigkeiten und zur Verfügung stehende Kapazitäten aufweisen, wurde bei der Rolls-Royce Power Systems AG (RRPS AG) ein Prozess entwickelt, der es ermöglicht, Standortentscheidungen systematisch herbeizuführen. Im Rahmen der Masterthesis soll der bestehende Produktionsstandortentscheidungsprozess validiert und optimiert werden. Das Ziel besteht darin, die Entscheidungsgeschwindigkeit bei verbesserter Entscheidungsqualität zu erhöhen und die bestehende Bewertungsmethode zu erweitern. Darüber hinaus sollen für die Erhöhung des Standardisierungsgrades erweiterte „Backoffice-Werkzeuge“ in Abstimmung mit den relevanten Fachbereichen eingeführt werden.

 

Statement zum Studium:

"Die Veranstaltungen im Studium zeichneten sich für mich vor allem durch die hohe Praxisorientierung und Vielfalt aus. Dabei wurden neben allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Fragestellungen vor allem Managementmethoden im asiatischen Kontext thematisiert. Genau die richtige Mischung, um sowohl international, als auch in Deutschland durchstarten zu können. Eines der Highlights des Studiums war die 14-tätige Exkursion nach Indonesien. Durch das abwechslungsreiche Programm der Exkursion wurde nicht nur sehr erlebnisnahe Einblicke in die Kultur und Kulinarik Indonesiens geboten, sondern auch in die Business Routine der in Indonesien tätigen Unternehmen."

 

Name:

Stela Buchukova

Titel der Masterthesis:

„Risikomanagement in China- eine Analyse der Risiken unternehmerischer Tätigkeit eines mittelständischen Unternehmens am Beispiel [eines Unternehmens]" / SS 2015

Abstract:

In der betrieblichen Realität unterliegen die Entscheidungsprozesse häufig verschiedenen Unsicherheiten bezüglich der Vorhersage zukünftiger Entwicklungen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer frühzeitigen Auseinandersetzung mit potentiellen Risikosituationen, um unerwünschte Abweichungen von den gestellten Unternehmenszielen erfassen und steuern zu können. Im Rahmen dieser Masterarbeit wird zunächst analysiert, welche wesentlichen Unternehmensrisiken sich für ein westeuropäisches mittelständisches Unternehmen in China ergeben. In einem weiteren Schritt wird dargestellt, welche Handlungsmöglichkeiten dem Unternehmen zur Verfügung stehen, um diese Risiken zu antizipieren. Die beschriebene Risikoanalyse stellt somit die Struktur eines risikobasierten Entscheidungsprozesses dar, der sich auf die Aufbereitung und Kommunikation kritischer Informationen im Unternehmen stützt. Gleichzeitig bildet sie den Ausgangspunkt für die Schaffung einer unternehmensweiten Risikokultur und die Implementierung eines effektiven Risikomanagements.

 

Name:

Chuqiao Xu

Titel der Masterthesis:

Analyse und Optimierungsansätze der Projektkommunikation in der Messebeteiligung deutscher Medizintechnikunternehmen / SS 2015

Abstract:

Messen sind ein wesentliches Marketinginstrument für Unternehmen. Diese können durch Messebeteiligungen ihre Neukundengewinnung ankurbeln und ihren Bekanntheitsgrad erhöhen. Projektkommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der Messebeteiligung. Jedoch kann es gerade auch in der Projektkommunikation zu vielen Problemen kommen.
Diese Arbeit untersucht diese Probleme am Beispiel der deutschen Medizintechnik-
branche. Die Arbeit basiert nicht nur auf den in der Fachliteratur vorgestellten Forschungsergebnissen, sondern auch auf eigener empirischer Forschung in Form von 40 Experteninterviews mit deutschen Medizintechnikunternehmen. Das Ziel der Arbeit ist es, auf Grundlage einer Analyse der Probleme in der Projektkommunikation neue Optimierungsansätze in der Projektkommunikation zu entwickeln. Eine optimierte Projektkommunikation erlaubt es deutschen Medizintechnikunternehmen, ihre Messeteilnahmen besser vorzubereiten und durchzuführen und trägt so entscheidend zu zukünftigem Messeerfolgen der Unternehmen bei

 

Statement zum Studium:

"Das Studium bietet verschiedene Wirtschaftsfächer und interkulturelle Themen, die insbesondere auf den asiatischen Raum ausgerichtet sind. Ich habe in Workshops und Veranstaltungen im Studium vor allem gelernt, wie man in der Praxis mit komplexen Situationen umgehen und in einem interkulturellen Arbeitsumfeld bestehen kann. Dies wird in der Zukunft für meinen Beruf hilfreich sein."

 

Name:

Tanja Wiehler

Titel der Masterthesis:

Entwicklung und Dynamik in der IT-Branche - Welche Faktoren beeinflussen den Auftritt indischer IT-Unternehmen auf dem deutschen Markt? / WS 2014/2015

Abstract:

Indische Firmen sind in der deutschen Unternehmenslandschaft durch die Gründung eigener Tochtergesellschaften sowie durch Aufkäufe deutscher Firmen präsenter denn je. Die IT-Branche ist dabei von besonderem Interesse, da sich Indien durch eine hohe Expertise in diesem Bereich auszeichnet. Auffallend ist, dass sich indische IT-Unternehmen in Deutschland bezüglich ihres öffentlichen Auftretens sowie ihres Bekanntheitsgrads signifikant unterscheiden. Der Großteil agiert sehr defensiv und ist kaum bekannt, während sich andere durchaus offensiv und aggressiv auf dem deutschen Markt behaupten. Im Rahmen der Masterthesis soll untersucht werden, wie sich indische IT-Unternehmen auf dem deutschen Markt positionieren und welche Faktoren für das unterschiedliche beziehungsweise wenig oder stark aggressive Auftreten dieser Firmen entscheidend sind. Das Ziel ist, die unterschiedliche Positionierung indischer IT-Unternehmen auf dem deutschen Markt anhand von analysierten Faktoren erklären und belegen zu können.

Aktuelle Tätigkeit:

Trainee im internationalen HR-Projektmanagement des Automobilzulieferers IMS Gear in Georgia, USA

Statement zum Studium:

"Das Studium bereitet mich aufgrund der gelungenen Mischung aus betriebswirtschaftlichen  und interkulturellen Themen ideal auf eine internationale Tätigkeit in der Industrie vor. Ich habe diverse Methoden gelernt, wie ich mit komplexen Situationen und Sachverhalten effektiv umgehen und wie ich Risiken realistisch einschätzen kann. Die verschiedenartigen Lehrveranstaltungen sowie die Exkursion bieten die Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern und neue Denkanstöße zu gewinnen."

 

Name:

Leo Maximilian Bingemer


Titel der Masterthesis:

„Das indische System der beruflichen Fachausbildung - Herausforderungen und Hemmnisse deutscher Mittelständler bei der Ausbildung indischer Fachkräfte.“ /SS 2014


Abstract:

Indien gehört zu den größten ökonomischen Zukunftsmächten, verfügt weltweit über die jüngste Bevölkerung und ist daher in den letzten Jahren vermehrt das Investitionsziel deutscher Mittelständler. Um die weltweit geschätzte Qualität ihrer Spitzenprodukte aufrecht zu erhalten, sind viele deutsche Betriebe in Indien auf qualifizierte Fachkräfte angewiesen. Trotz aktueller Reformen weißt das indische System der Berufsausbildung nach wie vor starke qualitative und quantitative Schwachstellen auf. Die Thesis untersucht das vorherrschende System und versucht es aus Sicht deutscher Unternehmen bewertbar zu machen. In einem zweiten Schritt wurden die wichtigsten Herausforderungen und Hemmnisse herausgearbeitet, mit denen sich deutschen Betriebe in Indien befassen sollten wenn Sie die Ausbildung lokaler Fachkräfte eigenständig umsetzten wollen. Dabei enthält die Arbeit zahlreiche praktische Hinweise und Informationen um ein solches Unterfangen in die Praxis umzusetzen.

 

Aktuelle Tätigkeit:

Junior Consultant bei einer deutschen Personalberatung im Bereich Executive Search in Shanghai

Statement zum Studium:

"Internationales Management Asien an der HTWG – das ist eine gute Portion praktischer und anwendungsbasierter Inhalte mit Management- und Asienfokus gewürzt mit spannenden Projekten und Vorträgen garniert mit einem unvergleichlichem Lern- und Freizeitumfeld."

 

Name:

Heng Liu


Titel der Masterthesis:

„Umweltschutz als Zukunftsmarkt in China: Analyse der Markteintrittsstrategien für deutsche Umwelttechnologieunternehmen im Bereich der Luftreinhaltung“ /SS 2014


Abstract:

Die Durchführung der Reform- und Öffnungspolitik führte in China zu einer enormen wirtschaftlichen Entwicklung. Diese wurde jedoch mit einem hohen ökologischen Preis bezahlt. Der Schutz der Umwelt in China ist inzwischen zu einem dringlichen Problem geworden. Diese Arbeit untersucht am Beispiel der Region Beijing die durch die Luftverschmutzung in der Volksrepublik China entstehenden Chancen und Risiken für deutsche Unternehmen. Der Studie gibt einen Überblick über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des internationalen Markteintritts in die Volksrepublik China im Bereich Luftreinhaltung. Sie basiert auf chinesischen und deutschen Primärdaten der Branche sowie relevante Sekundärquellen über Umwelttechnologie in China und Deutschland. Es wird ein Leitfaden entwickelt, anhand dessen KMU im Bereich des Umweltschutzes, die einen Markteintritt in China planen, bestimmte Probleme und potenzielle Fehler von Anfang an vermeiden können.

Statement zum Studium:

"Die Steuerung der Komplexität auf den asiatischen Märkten ist nur möglich, wenn es gelingt, den Charakter der Märkte, das Zusammenspiel unterschiedlicher Komplexitätsaspekte sowie inhärente Risiken aber auch Chancen so gut wie möglich zu erfassen.
Das Studium hat mir einen Einblick in das vielschichtige Bedingungsgefüge wirtschaftlicher Entwicklung in Asien vermittelt. Im Rahmen von Praxisprojekten und Präsentationen konnte ich vielfältige Kompetenzen entwickeln und Methoden kennen lernen, mit denen ich in meiner zukünftigen Berufstätigkeit wissenschaftlich fundiert handeln kann."

 

Name:

Aiyuan He

Titel der Masterthesis:

„Optimierung des Trainingserfolgs bei der transkontinetalen fachlichen Weiterbildung chinesischer Labormitarbeiter – am Beispiel einer Arbeitsgruppe der chemischen Analytik“ (BASF SE) / SS 2014

Abstract:

Das Chemieunternehmen BASF entschied sich im November 2012 seinen ersten Innovation-Campus in der Region Asien-Pazifik zu eröffnen. Mit einer Investition von 55 Mio. Euro war dies eines der wichtigsten Projekte des Unternehmens auf dem Gebiet Forschung und Entwicklung in der asiatischen Wachstumsregion. Um das Wissensniveau bzw. Know-How der in diesem Investitionsprozess neu eingestellten chinesischen Mitarbeiter zu erhöhen, wurden verschiedene Trainings von den deutschen Kollegen der Muttergesellschaft in China und Deutschland organisiert und durchgeführt. Im Rahmen der Masterarbeit wurden die Schlüsselerfolgsfaktoren bei der Aus- und Weiterbildung chinesischer Laborleiter und –mitarbeiter durch Ihre deutschen Kollegen erarbeitet. Als wissenschaftlicher Ansatz wurden Befragungen unter den Trainern und Trainees sowie Beobachtungen von Gruppenveranstaltungen durchgeführt, mit dem Ziel eine Optimierung der Trainingsbemühungen herbeizuführen.

 

Name:

Alice Gumienny


Titel der Masterthesis:

„Internationale Markteintrittsstrategien von Online-Marktplätzen“ (in großer Logistikdienstleister, der auch im E-Commerce-Bereich agiert) /SS 2014


Abstract:

 Die Auswirkungen des Internets veränderten maßgeblich die Markteintrittsstrategien von Unternehmen. In der Theorie können Online Pure Player alle Länder barrierefrei und oftmals simultan betreten werden. Ein physischer Standort ist somit nicht unbedingt nötig. Oder doch…? Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Kernfrage, ob und warum Online-Marktplätze physische Standorte im Ausland aufbauen sollten und ob es wirklich sinnvoll ist, mehrere Länder gleichzeitig zu betreten. Anhand von qualitativen Interviews und dem Screening von Pressetexten global erfolgreicher Online-Marktplätze soll ermittelt werden, welche Markteintrittsstrategien Vorgänger verfolgt haben und welche Handlungsempfehlungen sich daraus für die Internationalisierung des Online-Marktplatzes eines großen Logistikdienstleisters ergeben.

 

Aktuelle Tätigkeit:

Trainee bei Deutsche Post DHL (im Bereich Internationales Produktmanagement und Aufbau internationaler Paketshopnetzwerke)

 

Name:

Pascal Hitziger

Titel der Masterthesis:

„Paradigmenwechsel in der wertstromorientierten Produktion“ (für ZF Friedrichshafen AG) / SS 2014

Abstract:

Das Grundproblem für eine Produktion nach dem Pull-Prinzip sind schwankende Kundenbedarfe, welche eine ungleichmäßige Auslastung verursachen. Zur Lösung dieses Problems hat die ZF Friedrichshafen AG einen neuen Ansatz entwickelt. Dieser unterscheidet sich von der klassischen Nivellierung und Glättung nach Heijunka durch die Berücksichtigung des zugrundeliegenden Wertstroms. Damit leitet er einen Paradigmenwechsel auf dem Gebiet der Logistik ein. In der Arbeit werden die Stärken und Schwächen des neuen Ansatzes der ZF Friedrichshafen AG herausgestellt und dessen Nutzen anhand von Beispielen aus der Praxis mittels geeigneter Kennzahlen quantifiziert. Abschließend wird ein Ausblick über die Potentiale des neuen Ansatzes gegeben.

 

Name:

Sarah Maria Flintz

Titel der Masterthesis:

Employer Value Management Measures in Brasil and India / WS 2013/2014

Abstract:

Die Masterarbeit befasst sich im Auftrag eines Unternehmens der Optik- und Optoelektronik mit Employer Value Management (EVM) Maßnahmen, auch bekannt als nicht-monetäre Anreizsysteme. Unternehmen sind heutzutage gezwungen, diesem Thema eine hohe Bedeutung zukommen lassen, da Arbeitnehmer verstärkt auf solche Maßnahmen Wert legen, gefördert durch den zunehmenden, internationalen Wettbewerb um Arbeitskräfte. Im Fokus der Masterarbeit steht die Ermittlung kultureller Einflüsse auf die EVM-Präferenzen der Mitarbeiter in Indien und Brasilien anhand quantitativer Umfragen und Interviews mit lokalen Experten. Darüber hinaus wurde ein Werkzeug für die Personalabteilungen weltweit entwickelt, mit dem Entscheidungen über mögliche EVM-Maßnahmen vereinfacht werden können. Dazu wurde eine Matrix mit den drei Dimensionen Zeit-Kosten Investment, Nutzen und Größe der potentiellen Zielgruppe entwickelt.

Aktuelle Tätigkeit:

TÜV NORD als Global Management Trainee

 

Name:

Yvonne Franke

Titel der Masterthesis:

„Globalselektion von Produktionsstandorten: Chancen und Risiken Chinas, Indiens und Malaysias für ein deutsches Maschinenbauunternehmen“ (für die PEDAX GmbH) / WS 2013/2014

Abstract:

Die PEDAX GmbH ist ein mittelständischer Hersteller von Maschinen und Anlagen zur Verarbeitung von Betonstahl, der im Rahmen seiner Globalisierungsziele einen Produktionsstandort in Asien in Betracht zieht. Die Thesis vergleicht die Standortbedingungen in den Ländern China, Indien und Malaysia in Hinblick auf die Erreichung der strategischen Ziele der PEDAX GmbH. Anhand von Experteninterviews und Literaturrecherchen wurde die Ausprägung acht priorisierter Kriterien, u.a. Mitarbeiterqualifikation, Infrastruktur, Bauindustriesektor und Arbeitsrecht, an den drei potenziellen Makrostandorten ermittelt. Dies diente als Basis für die Bewertung der mit der Errichtung eines Produktionsstandorts in den jeweiligen Ländern verbundenen Chancen und Risiken sowie von drei umfangreichen SWOT-Analysen. Aus diesen wurden fünf mögliche Handlungsoptionen inklusive priorisierter Risikomanagementmaßnahmen für die PEDAX GmbH abgeleitet.

Aktuelle Tätigkeit:

Verkaufsberaterin im Außendienst für die Hilti Deutschland AG

Statement zum Studium:

"Komplexität ist nicht nur ein Label, sondern Programm. Das Masterstudium an der HTWG Konstanz hat mich durch seinen Fokus auf Projekte und Präsentationen darauf vorbereitet, neue und unbekannte Herausforderungen zielgerichtet und gewissenhaft zu bewältigen."

 

Name:

Maren Stolz

Titel der Masterthesis:

Compliance- und Error-Risiken bei unternehmerischem Engagement in der Volksrepublik China – Analyse eines Beschaffungsprozesses der ETO MAGNETIC TECHNOLOGIES (Kunshan) Co., Ltd. auf potentielle Compliance- und Error-Risiken / WS 2013/2014

Abstract:

Die chinesische ETO MAGNETIC TECHNOLOGIES (Kunshan) Co., Ltd ist eine Tochterfirma der deutschen ETO Gruppe Beteiligungen GmbH, eines mittelständischen Automobilzulieferers der im Bereich Elektro-/ Wechselstrommagnete tätig ist. Die Thesis beschäftigt sich mit der Frage, welche Risiken einem Unternehmen, das in der Volksrepublik  China  aktiv  ist, unter  Compliance-  und Error-Aspekten  entstehen  können.  Im ersten Teil der Arbeit werden theoretische Grundlagen wie Fehlermanagement, Compliance- und Korruptionsgesetzgebung  einerseits und kultur-  und landesspezifische  Risiken  andererseits erläutert. Im zweiten Teil erfolgt die Analyse eines exemplarischen Beschaffungsprozesses, basierend auf vor Ort geführten qualitativen Interviews und Prozessbeobachtungen. Abschließend werden Handlungsempfehlungen formuliert.

Aktuelle Tätigkeit:

Graduate Trainee in Financial Advisory - Forensic bei KPMG UK Ltd.

Statement zum Studium:

„Vielseitigkeit, Internationalität und Praxisorientierung - der ASM-Masterstudiengang bot mir genau die Voraussetzungen, welche ich mir als ideale Vorbereitung für meinen Berufseinstieg gewünscht hatte. Expertenvorträge, externe Dozenten und Projektarbeiten ermöglichten Einblicke in vielfältige Unternehmen und Wirtschaftsbereiche und rundeten einen stimmigen Studienaufbau optimal ab."

 

Name:

Dominik Heisler

Titel der Masterthesis:

Design Thinking im industr. Innovationsmanagement
– Entwicklung eines implementierbaren Konzeptes zur Problemlösung sowie zur Generierung, Anreicherung und Selektion von Ideen in Workshops bei Georg Fischer Automotive / SS 2013

Abstract:

Der sinnvolle und vor allem systematische Umgang mit Gedanken, Ideen und Problemstellungen wird im Zuge von Globalisierung und steigendem wirtschaftlichem Wettbewerb immer wichtiger. Das gilt ganz besonders für Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung voranschreiten möchten und müssen. In jedem Bereich eines jeden Unternehmens, ganz unabhängig von dessen Art, Branche oder Größe, verstecken sich unentdeckte Potentiale und Möglichkeiten. Das Wissen um diese Potentiale und die Ideen zur Nutzung der Möglichkeiten liegen oft ganz nah – und werden doch kaum verwertet. Da nur selten eine angemessene Infrastruktur zur Weitergabe von Ideen und Vorschlägen existiert, finden gute oder gar innovative Einfälle auch nur sehr selten Gehör und fast nie ihren Weg zur Umsetzung. In der Thesis wird ein strategisches Modell zur Lösung von spezifischen Problemfeldern und zur Generierung, Anreicherung und Selektion von Ideen entwickelt. Dieser Ansatz ist den Bedingungen eines industriellen Unternehmens, im Speziellen Georg Fischer Automotive, angepasst.

Aktuelle Tätigkeit:

Apu Kuntur GmbH, Winterthur
Aktiver Verkauf der in Peru in Eigenproduktion hergestellten Kleidungsstücken aus Naturfasern wie Alpaca Wolle, Vikunja und Pima Baumwolle. Mitverantwortlich für die Durchsetzung, Einhaltung und Zertifizierung fairer und nachhaltiger Produktionsbedingungen. Verantwortlich für kreatives Marketing. Unterstützung der Geschäftsführung in allen Bereichen.

 

Name:

Tanja Österle

Titel der Masterthesis:

Risiken kleiner und mittlerer Unternehmen im globalen Wertschöpfungsprozess - CSR und Compliance Risiken deutscher Maschinenbau-Unternehmen bei der Geschäftstätigkeit in China / SS 2013


Abstract:

Diverse Studien zeigen, dass im Vergleich zu Großunternehmen KMU weniger effektive Kontroll- und Überwachungsmechanismen besitzen, um Risiken systematisch und effektiv erfassen und bearbeiten zu können. Insbesondere vernachlässigen sie Nachhaltigkeitsrisiken. Letztendlich ergibt dies für KMU eine Risikolage, welche die Tragfähigkeit der Unternehmen übersteigen kann. Ziel der Arbeit ist es, einen Bewertungsansatz zu entwickeln, um das Ausmaß der relevanten Nachhaltigkeitsrisiken einschätzen und letztendlich die Risikosituation mittelständischer Maschinenbau Unternehmen auf dem chinesischen Markt erfassen und darstellen zu können. Zudem wird beurteilt in welchen Bereichen bzw. für welche Risiken sich weiterer Handlungsbedarf für die kleinen und mittelgroßen Unternehmen ergibt.

Aktuelle Tätigkeit:

Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Statement zum Studium:

"Das Masterstudium hat mich durch die Verknüpfung verschiedener Fachrichtungen und den praktisch orientierten Aufbau auf die vielseitigen Aufgaben und Herausforderungen einer Unternehmensberatung vorbereitet, denn hier ist die Fähigkeit vernetzt und interdisziplinär zu Denken von großem Vorteil."

 

Name:

Heike M. Schenk

Titel der Masterthesis:

Wertewandel in Indien und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für die deutsche Wirtschaft  / SS 2013

Abstract:

Die Masterthesis ist das Ergebnis einer Forschungskooperation, die sich im Februar 2012 zwischen der stiftung neue verantwortung in Berlin, der Hochschule Konstanz, Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) und dem German Centre Delhi.Gurgaon in Delhi, Indien, ergeben hat. In der Arbeit wird mithilfe der Szenariotechnik und auf Basis von qualitativen Experteninterviews die Untersuchung des Wertewandels in Indien bis zum Projektionspunkt im Jahr 2020 fokussiert. Darüber hinaus werden spezifische und allgemeine Handlungsempfehlungen für die deutsche Wirtschaft formuliert.

Aktuelle Tätigkeit:

Trainee im "CAReer - The Talent Program" der Daimler AG, mit der Zielabteilung "Group Compliance".

Statement zum Studium:

„Im Masterstudiengang Internationales Management Asien hatte ich die Möglichkeit, mich fokussiert mit einem für ich relevanten Themenspektrum zu beschäftigen: mit dem Wachstumsmarkt Indien in Theorie und Praxis. Darüber hinaus haben mich die Lehrveranstaltungen der beiden Theoriesemester für die hochaktuelle und gleichermaßen komplexe Thematik des Compliance Managements sensibilisiert und schließlich begeistert. Genau diese Begeisterung war für meinen Berufseinstieg eindeutig richtungsweisend."

 

Name:

Alexander Bögel

Titel der Masterthesis:

Lieferengpässe bei Arzneimitteln – Probleme  und Maßnahmen am Beispiel eines Unternehmen in der Pharmabranche / SS 2013

Abstract:

Lieferengpässe bei Arzneimittel ist ein Thema, welches seit dem Jahr 2012 in den Medien, den Fachzeitschriften, selbst beim BMG für reges Aufsehen sorgt und bei Pharmaunternehmen im Fokus steht. Sie entstehen vor allen Dingen durch ökonomische und technische Gegebenheiten. Die technischen Ursachen befassen sich überwiegend mit dem Problem der Arzneimittelproduktion, z. B. komplexe Herstellungsvorgänge oder Qualitätsprobleme bei der Produktion. Unter ökonomische Probleme fallen z. B. die teuren Maschinen und Anlagen für die Arzneimittelproduktion oder der weltweite Rohstoffmangel. Eine offene Kommunikationspolitik über anstehende Lieferengpässe, so dass die Apotheken informiert sind und anhand eigener Maßnahmen, wie z. B. Arzneimittelimport, diesen entgegenwirken können, und eine dem Markt angepasste Produktion gelten als zielführende Lösungsansätze. Hierzu gilt es, dass die pharmazeutischen Unternehmen ihre Produktionsanlagen erweitern und gegebenenfalls neue Anlagen errichten. Eine enge Zusammenarbeit der gesamten Lieferkette, von Rohstoffhersteller über den Arzneimittel- und Packungshersteller, bis hin zu Apotheker und Politik ist bei der Bekämpfung der Lieferengpässe bei Arzneimitteln zielführend.

 

Name:

Jenny Schutzbach

Titel der Masterthesis:

Towards a precisely predictable customer potential: Identification and analysis of micro market segments on the Malaysian Healthcare sector, especially for the distribution of access ports, offered by a medical devices producer / SS 2013

Abstract:

Ziel der Masterthesis war es, den Malaysischen Gesundheitssektor im Hinblick auf ausgewählte medizinische Produkte zu segmentieren und resultierend daraus eine Empfehlung auszusprechen, wie sich das Unternehmen in den identifizierten Segmenten positionieren soll. Die Forschungsarbeit hierzu – eine qualitative Studie mit bedeutsamen Krankenhäusern und Kliniken - wurde während eines sechs-monatigen Aufenthaltes in Malaysia durchgeführt.

Aktuelle Tätigkeit:

Junior Referentin der Geschäftsleitung in einem Medizintech. Betrieb. Betreuung von Projekten in unterschiedlichen Themenbereichen, Unterstützung der Geschäftsleitung in sämtlichen Abläufen und Prozessen

 

Name:

Lina Engel

Titel der Masterthesis:

China Fatigue / SS 2013

Abstract:

Internationale Entsendungen setzen Expatriates einer hohen psychosozialen Stressbelastung aus; werden Stress und Frustration unerträglich, droht ein vorzeitiger Abbruch des Einsatzes. Die Arbeit untersucht, welche Stressoren über kurze und lange Zeit auf Expatriates während einer Auslandsentsendung nach China einwirken, welche Coping-Strategien sie anwenden und was seitens der Arbeitgeber zur Unterstützung der Mitarbeiter vor, während und nach der Entsendung unternom-men werden kann. Dazu wird zunächst überprüft, inwieweit der Kulturschock-Begriff auf die Reaktionen von Expatriates auf die veränderte Situation im Ausland angewendet werden kann sowie ein Überblick zum Thema Stress gegeben, um grundlegende Informationen zum Stressgeschehen zu vermitteln. Danach werden Kurzzeitstressfaktoren und Stressspitzen sowie Langzeitstressfaktoren beleuchtet und der Reintegrationsschock behandelt. Es folgt eine Darstellung von Coping-Strategien der Expatriates selbst und von Maßnahmen, welche Unternehmen vor, während und nach einer Auslandsentsendung zur Unterstützung ihrer Mitarbeiter treffen können, bevor untersucht wird, durch welche Merkmale sich erfolgreiche und in ihrer Umgebung souverän agierende Expatriates auszeichnen.