Hochschule

 

Lehre und Qualitätsmanagement

09.11.2017

Liebe Freunde und Förderer des Theaters der HTWG Konstanz

Wir machen weiter!

Felix (Strasser) hätte es sich gewünscht und deswegen haben wir beschlossen, das Projekt "Richy" dieses Semester zu Ende zu führen. In einem studentischen Team um Katrin Jödicke und Annika Stross haben wir jetzt gemeinsam die Arbeit wieder aufgenommen und arbeiten eifrig dran, das Stück wie geplant im Januar auf die Bühne zu bringen.

Weitere Neuigkeiten finden Sie bald auch wieder auf unserer Website und unserer Facebook-Seite.
Für alle Fragen erreichen Sie uns ab sofort unter unserer E-Mail-Adresse: theater@htwg-konstanz.de

Wir freuen uns, dass wir trotz allem weitermachen können!
Viele Grüße aus dem Probenraum und ROCK'N'ROLL"

Wir trauern um Felix Strasser, Leiter des Theaters der Hochschule Konstanz

Aufgrund des unerwarteten Todes von Felix Strasser kann die Lehrveranstaltung "Blickwinkel Gemeinsam Theater schauen in Kooperation Konstanz" im WS 17/18 nicht angeboten werden.

Die Lehrveranstaltung "Fischersbäutigam - das Radio der Hochschule Konstanz" wird durch Herrn Prof. Andreas Bechtold fortgeführt.

Ob das für dieses Semester geplante Theaterprojekt "Richy" stattfinden kann wird derzeitig geklärt. Wir bitten um Geduld. Sobald genaue Informationen hierzu vorliegen wird es an dieser Stelle veröffentlicht.

Uns fehlen die Worte. Aus unserer Sicht angemessene Sätze finden sich unter "Ein Großer ging zu früh"  www.htwg-konstanz.de


In Gedenken an Felix Strasser.
Das Studium generale Team

Neue Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Seien Sie neugierig und nutzen Sie die Möglichkeit zur überfachlichen Quallifikation! Wir bieten Ihnen im Wintersemester 79 vielfältige Veranstaltungen in diesem Bereich an. Hier erwarten Sie Ringvorlesungen, Vortragsreihen, Seminare und Blockveranstaltungen.

Programm Wintersemester 2017/18

...und hier die neuen Veranstaltungen im Überblick:

Blick über den Tellerrand

  • IoX OPEN INNOVATION + STARTUP
  • Sexualität und Raum. Erarbeitung einer Ausstellung.
  • EXIST priMe-Cup Unternehmensplanspiel

Softskills und Schlüsselqualifikationen

  • Der Ingenieuer im Berufsalltag - eine Herausforderung

Theater, Musik, Medien, Kunst

  •  „Richy“ – ein Projekt des Theaters der Hochschule Konstanz

Vortragsreihe Friedrich Wie wir uns die Welt erzählen Über Geschichten und Mythen in Philosophie, Wissenschaft, Technik, Gesellschaft und Kunst

Aula, montags, 19.30 Uhr

Die Herzen der Menschen seien über Geschichten und Mythen besonders gut anzusprechen – diese Idee wird in vielen Gesellschaftsbereichen aufgenommen. Unternehmen erzählen über sich Geschichten, die Politik tut das, Wissenschaft und Technik bemühen sich narrativ um Aufmerksamkeit, die Philosophie beschritt den Weg vom Mythos zum Logos, und die Künste haben uns und die Welt immer schon erzählt.

Die Vortragsreihe »Wie wir uns und die Welt erzählen« geht realen und fiktiven Geschichten nach, greift dabei historische wie aktuelle Aspekte auf, porträtiert wirkungsvolle Erzähler und untersucht, wie das Erzählen – in Wort, Bild, Zeichen –funktioniert.

 

Die Vortragsreihe wendet sich ausdrücklich an ein Publikum ohne Vorkenntnisse in Philosophie, Ideen- oder Kulturgeschichte.

Organisiert wird die Vortragsreihe von den Studiengängen Kommunikationsdesign (Prof. Dr. Volker Friedrich): www.kd.htwg-konstanz.de
Die Vorträge früherer Reihen sind als Audiodateien archiviert unter: www.htwg-konstanz.de/Studium-generale.5246.0.html

25.09.2017

Der Digital Tuesday geht in die 3. Runde:

Haben wir vorausgesehen, dass Google, Airbnb und Amazon die Welt erobern werden? Konnten wir uns vorstellen wie Facebook, Netflix oder WhatsApp unsere Kommunikation verändert haben?

Verstehen wir wie Artificial Intelligence, Cloud Computing, Big Data Analytics, autonomes Fahren und Robotertechnologien die Arbeitswelt revolutionieren werden, wie sich Wertschöpfungsketten radikal verändern und disruptive Geschäftsmodelle entstehen?

Mit der öffentlichen Ringvorlesung „Meine Zukunft in der digitalen Welt“ wird die Zielsetzung verfolgt, die technologischen, ökonomischen, rechtlichen und kulturellen Entwicklungen der digitalen Transformationen im Austausch von Wissenschaft und Unternehmenspraxis zu thematisieren und zu diskutieren.

Dabei wollen wir:

  • den umfassenden Charakter und die Schnelligkeit der gegenwärtigen Veränderungen beleuchten
  • einen Diskursraum zum Ideen- und Gedankenaustausch schaffen, um Hemmnisse zu überwinden und Denkanstöße für Problemlösungen zu geben
  • eine Plattform anbieten, um die neuen Herausforderungen und Disruptionen, die die Welt verändern werden, besser zu verstehen.

Vor allem aber wollen wir lernen, was kleine, mittelständische und große Unternehmen, Hochschulen, Verwaltungen, Startups und wir alle tun können, um werthaltige und gesellschaftlich nachhaltige Veränderungen voranzutreiben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre: Blick über den Tellerrand.

Neu: Sexualität und Raum. Erarbeitung einer Ausstellung. Anmeldung bis 15. November möglich!

Sexualität entscheidet sich im Raum. Das gilt für heterosexuelle Mehrheiten wie auch für queere Minderheiten. In Berlin wurde gerade ein Verbot für sexistische Werbung in den Straßen erlassen, das Vorbildcharakter haben soll. Der öffentliche Raum ist es, in dem die Erotik und das Begehren verhandelt wird und in das Schlafzimmer hineinarbeitet, und nicht andersherum. Sie wollen ein Beispiel?

Im globalen Norden wird ein seltsamer Diskurs geführt, wenn einerseits das öffentliche Entblößen der weiblichen Brust beim breastfeeding mit Scham besetzt ist; anderseits Frauen an französischen Stränden durch den staatlichen Apparat gezwungen werden, ihre Burka auszuziehen und ihren Körper zu enthüllen. Bei politischen linken Veranstaltungen gilt für Männer ein Oberkörperfreiverbot, so dass jüngst ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet abgebrochen werden musste, weil der Drummer sich seines Shirts entledigte. Es wird also heftig gestritten um die Menge und die Art von Sexualität, die der öffentliche Raum ertragen kann und soll.

Weitere Informationen zum Seminar und dem Kooperationsprojekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der Hochschule (Prof. Karin Kaiser und Prof. Andreas Bechtold) mit der Universität Konstanz (Martin Schneider M. A.), lanciert von den Gleichstellungsbüros der beiden Hochschulen finden Sie unter http://www.htwg-konstanz.de/fileadmin/pub/rb_studiumgenerale/WS_2017/Blick_ueber_den_Tellerrand_WS_1718.pdf