Hochschule

 

Aktuelles

HTWG-Nachrichten

Pressestelle

Wir informieren gerne!
Wenn Sie weitere Informationen zu einzelnen Meldungen oder der Hochschule haben möchten, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der HTWG Konstanz:

Dr. Adrian Ciupuliga
Tel.: + 49 7531 206-417
Tel.: + 49 7531 206-436
E-Mail: pressestelle@htwg-konstanz.de

Anja Wischer
Tel.: +49 7531 206-635
E-Mail: anja.wischer@htwg-konstanz.de

Nachrichten aus der HTWG

09.05.16

Arbeit für das Weltklima

Das Thema Nachhaltigkeit kennt weder Landes- noch Disziplingrenzen. Konsequenterweise setzte sich der dritte Hochschultag Nachhaltigkeit interdisziplinär, international und hochschulartenübergreifend mit „good ideas for a good life“ auseinander.

Im Zentrum des diesjährigen Hochschultags stand die internationale Studentische Konferenz Nachhaltigkeit, die den Blick auf die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ermöglichte. Studierende der Universität Konstanz, der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der Hochschule Neu-Ulm, des Studienkollegs an der HTWG und aus allen Fakultäten der HTWG haben ihre Arbeiten vorgestellt, die sie als Bachelor- oder Master-Thesis oder im Rahmen eines Praxissemesters erstellt hatten.

Milena Kühn von der Pädagogischen Hochschule Thurgau zum Beispiel beleuchtete aus der Sicht einer Pädagogin die Förderung eines „grünen Gewissens“ vor dem Hintergrund, dass sich Moral nicht beibringen lässt. Deshalb sollten Lehrerinnen und Lehrer Situationen schaffen, in denen Schülerinnen und Schüler über das eigene Erleben Verständnis für die Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebensstils entwickeln könnten. Niklas Scholliers, HTWG-Student im Studiengang Umwelttechnik und Ressourcenmanagement, stellte die ersten Schritte seiner Bachelorarbeit vor, in der er anhand des Greenhouse Gas Protocols eine CO2-Bilanz der Fakultät Bauingenieurwesen erstellen will.

 

International und interdisziplinär behandelten die Referentinnen und Referenten der studentischen Konferenz das Thema Nachhaltigkeit. Stephanie Restle von der PH Thurgau sprach über die Bildung für nachhaltige Entwicklung und ihre didaktischen Prinzipien.

Die international ausgerichtete Themenbreite reichte von der Zukunft der Energieversorgung in Indonesien über Recycling von Elektroschrott in Vietnam bis zum Aufbau einer Hühnerfarm in Kenia, die technische Bandbreite von der Inbetriebnahme und Betriebsführung eines Teststands für Sonnenkollektoren über die Modellierung eines kommunalen Energiesystems bis zur Nachhaltigkeitszertifizierung bei Bestandsgebäuden.

Diese Vielfalt der Themen ist für Prof. Dr. Oliver Haase, Vizepräsident Forschung der HTWG, Beweis, dass das Thema Nachhaltigkeit ein echtes Querschnittsthema sei. Es wirke – zum Beispiel in der Entwicklung energieeffizienter Technologien - stark innovationstreibend und werde nicht nur thematisch an allen Fakultäten der Hochschule bearbeitet, sondern betreffe darüber hinaus „alle Handlungsfelder der Hochschule“. Prof. Dr. Maike Sippel, Senatsbeauftragte für nachhaltige Entwicklung, stellte die Verantwortung der Hochschule als Ort der Aus- und Weiterbildung heraus. Sie könne die Grundsteine legen, um die Leitidee der nachhaltigen Entwicklung, „genug, für alle, immer“, weiterzutragen und für ihre Realisierung zu arbeiten.

Umrahmt wurde die studentische Konferenz von praktischem Engagement in Sachen Nachhaltigkeit: Bastler und Tüftler hatten Hochschulangehörige dazu eingeladen, defekte Geräte ins Repair-Café zu bringen. Hier brachten sie Haushaltsgeräte wie Laptops und Handys wieder zum Laufen. Der AStA der HTWG und der Universität Konstanz hatte daneben zum Kleidertausch vor der Mensa eingeladen.

 

Ob Mixer oder Tablet: Im Repair-Café konnte manches defekte Gerät repariert werden.

Zum Abschluss des Tages sprach der renommierte Klimaforscher Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zum Thema „Nach Paris – bekommen wir die Klima-Krise noch in den Griff?“ Trotz bereits unaufhaltbarer dramatischer Entwicklungen wie dem Abschmelzen des Arktis-Eises blickte er zuversichtlich in die Zukunft, da der Klimawandel keine von höherer Gewalt gesteuerte Entwicklung sei: „Die gute Nachricht ist: Wir sind die Verursacher, dann können wir auch etwas tun.“

Die Einigung der Pariser Klimakonferenz, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, stellte er als „großen Sieg der Wissenschaft, Aufklärung und Diplomatie“ dar, schließlich seien alle Staaten bereit mitzuziehen, um den Weltklimavertrag zu erfüllen. Nun gelte es, die Regierungen immer wieder an ihren Beschluss zu erinnern, auch wenn Lobbygruppen intervenieren. (aw)

 

Zum Abschluss sprach Prof. Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zum Thema "Nach Paris - bekommen wir die Klima-Krise noch in den Griff?"