Fakultäten

 

Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften

Entwicklung der Fakultät

Entwicklung der Fakultät

Im Jahr 1972 ist an der Fachhochschule Konstanz ein Fachbereich "Sozialwissenschaften" eingerichtet worden. Die Aufgabe dieses Dienstleistungs-
fachbereiches war es, ein Lehrangebot an Fremdsprachen und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern für die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge der Hochschule bereit zu stellen. Dieser Fachbereich ist die Keimzelle der heutigen Fakultät.

Mit Aufnahme des Studienbetriebes im Diplom-Studiengang Betriebswirtschaftslehre im Jahre 1991 ist der Dienstleistungsfachbereich in den Fachbereich "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" umgewandelt worden. Das Studienangebot des Fachbereiches, der nach wie vor seine Dienstleistungsfunktion wahrnimmt, ist bis zum heutigen Stand kontinuierlich erweitert worden. Mit Umsetzung des Landeshochschulgesetzes 2005 ist aus dem Fachbereich die Fakultät "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" geworden.

Der im Jahr 1998 eingerichtete Diplomstudiengang „Angewandte Weltwirtschaftssprachen“ wird seit 2004 unter dem Titel „Wirtschaftssprachen Asien und Management“ (ASB) als Bachelorstudiengang weitergeführt. Hinzu kam im Jahr 2006 ein Masterprogramm ASM. Beide Studiengänge sind seit 2006 akkreditiert und inhaltlich weiterentwickelt worden. Im Jahr 2006 wurde der Bachelorstudiengang „Wirtschaftssprache Deutsch und Tourismusmanagement“ (WDT) eingerichtet und im Jahr 2011 akkreditiert.

Der Diplomstudiengang BW ist im Jahr 2007 durch das Bachelorprogramm „Betriebswirtschaftslehre“ (BWB) und das Masterprogramm „Unternehmensführung“ (BWM) ersetzt worden. Beide Studiengänge BW sind seit 2010 akkreditiert.

Mit Einrichtung des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsrecht (WRB) im Jahr 2010 besteht die Fakultät aus drei Lehreinheiten. Im Wintersemester 2014/15 startete der Masterstudiengang Legal Management (WRM).

Mit Inkrafttreten der neuen Grundordnung der Hochschule vom 21. April 2015 lautet der neue Name der Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften.

Nach oben