Master

 

Internationales Management Asien

Dritte studentische Fachkonferenz „Internationales Management Asien“ – nutzt Eure Talente und geht ins Ausland!

Die dritte studentische Fachkonferenz „Internationales Management Asien“ wurde eröffnet durch die Keynote von George Thomas, der launig und informativ über seine bisherige Karriere (Promotion an der Universität Konstanz, berufliche Tätigkeit bei Limco, Konstanz und SusTech, München) und seine Kämpfe mit deutschen Essgewohnheiten und deutscher Bürokratie berichtete.  Sein Rat an alle Studierenden: „nutzt Eure Talente und geht ins Ausland – das ist die Zukunft!“

Friederike Haase nahm sich in ihrem Vortrag einem Thema an, dass bisher wenig Beachtung fand und eine hohe Relevanz für die Praxis hat: „Universität oder Fachhochschule? Studienentscheidung, Erwartungen und Zufriedenheit chinesischer Studierender in Konstanz.“

Die „Bewertung des chinesischen Marktpotenzials der Swiss International Law School“ in Basel war Inhalt der Auftragsforschung von Yuzhou Welsen.  Er verbindet seine Forschung mit der Erkundung einer potenziellen späteren Berufstätigkeit bei SiLS.

Sascha Michael Nies‘ Präsentation zu Analyse und Vergleich deutsch-chinesischer Managementmethoden fokussierte auf bestehende Teamwork-Modelle und deren empirischer Überprüfung und Anpassung auf ein chinesisches Umfeld. Seine Ausführungen führten zu einer lebhaften Diskussion zu Vor- und Nachteilen deutscher und chinesischer Formen der Teamarbeit im Auditorium. Sascha Michael Nies nutzte die chinesischen Studierenden von WDT auch für seine Umfragen.

„Die Rolle der Auslandsvietnamesen im Prozess der wirtschaftlichen Öffnung des sozialistischen Vietnams“ präsentierten Miu Nguyen und Maria Wenk als Forschungsthema. Sie wählten sowohl einen qualitativen als auch einen quantitativen Ansatz für ihre Untersuchung. Als erste Tendenz ist u. a. erkennbar: es besteht ein großer Unterschied zwischen der ersten und zweiten Generation von Auslandsvietnamesen. Ein starker Wunsch nach Vietnam zurückzukehren, spätestens zur Rente, kennzeichnet die erste Generation, während die zweite Generation durch den Integrationsprozess sich eher Deutschland verbunden fühlt. In der Diskussion wurden Parallelen zur Situation der Auslandschinesen und der Auslandsinder gezogen.

Maren Köhler erforscht mit ihrem Projekt die „Islamisierung und Radikalisierung der Bevölkerung der Republik Indonesiens sowie mögliche Auswirkungen auf in Indonesien ansässige, deutsche Unternehmen“ ein hochaktuelles Thema. Relevant ist in diesem Zusammenhang unter anderem die zunehmende Einflussnahme ausländischer, arabischer Geldgeber, die eine Islamisierung in Indonesien zunehmend fördern.

„Made in China“ weckt bestimmte Assoziationen. Im Zuge einer Untersuchung zu der „Auswirkung des Country-of-Origin-Effects auf das Image von chinesischen Produkten in Deutschland – ein Vergleich unterschiedlicher Produktgruppen“ kommt Marina  Stickel zu folgenden vorläufigen Ergebnissen:  das Thema Billigprodukte gehört hier zu den vorherrschenden Antworten, aber auch die Verwechslung mit japanischen Produkten.

Indien kämpft mit einem Negativimage. Marlene Bay machte daher das „Nationenbild Indiens in der Konstruktion deutscher Medien“ zu ihrem Forschungsthema. Sie analysierte die Süddeutsche Zeitung, die Welt und das Handelsblatt nach einem selbst entwickelten Schema.

Kleinere, interkulturelle und interdisziplinäre Diskussionsworkshops und eine gemeinsame Mittagspause mit asiatischem Essen boten die Möglichkeit zum vertieften Austausch über die Vortragsthemen

Die studentische Fachkonferenz wird von einer Gruppe WDT5-Studierender organisiert. Sie qualifizieren sich damit für den Bereich Eventmanagement. Die Organisation der Tagung erfolgte für die vortragenden ASM-Studierenden, die im Rahmen der Lehrveranstaltungen  Research Methods/Forschungsprojekte von Prof. Thimm den kompletten Forschungszyklus bestehend aus Abstract, Research Proposal, Datenerhebung und –auswertung, Vortrag auf der Fachkonferenz und Publikation auf der ASM-Website – ganz im Sinne des forschenden Lernens - durchlaufen.

Organisationskomitee WDT 5, Masterstudierende ASM und Keynote-Speaker George Thomas (ganz rechts)

 

 

Keynote-Speaker George Thomas und Yuzhou Welsen im Gespräch

 

 

Miu Nguyen und Maria Wenk im Diskussionsworkshop mit WDT-Studierenden