Hochschule

 

Organisation

Die Hochschule Konstanz

Die Hochschule Konstanz ist eine staatliche Fachhochschule - die südlichste Hochschule Deutschlands, direkt am Bodensee gelegen. Sie bietet in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Gestaltung sowohl Bachelor- als auch Masterprogramme an. Die wissenschaftliche Weiterbildung ist über Weiterbildungsgesellschaften organisiert.

An der Hochschule Konstanz werden im Wintersemester 2011/12 knapp 4.200 Studierende von 144 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die Träger der Studienprogramme sind die insgesamt sechs Fakultäten: Architektur und Gestaltung, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik, Maschinenbau, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die HTWG ist international ausgerichtet, insbesondere auf die Wirtschaftsregion Asien. Austauschprogramme mit Hochschulen im englischsprachigen Ausland werden forciert.

Es gehört zu den wesentlichen Profilelementen der HTWG, dass die Ausbildung auch auf Schnittstellenbereiche ausgerichtet ist: Technik und Wirtschaft, Wirtschaft und Sprache sowie künftig auch Wirtschaft und Recht. Wir bieten eine persönliche Lehre, die in kleinen Gruppen mit hoher Praxisorientierung stattfindet. Die Lehre ist an einem Campus organisiert, der direkt am Seerhein und in unmittelbarer nähe der Konstanzer Altstadt gelegen ist. Eine Hochschule mit kurzen Wegen bietet Studierenden gute Orientierung und ist beste Voraussetzung für fachübergreifende Zusammenarbeit.

In der Forschung findet an der HTWG als Forschung von Professorinnen und Professoren unter dem organisatorischen Dach des Instituts für Angewandte Forschung (IAF) statt. Für die interdisziplinäre Zusammenarbeit hat die HTWG in der jüngeren Vergangenheit inhaltliche Schwerpunktbereiche herausgearbeitet und zum Teil bereits in Institutsgründungen überführt.

Professoren der HTWG wurden in den vergangenen Jahren mehrfach mit dem Landeslehrpreis ausgezeichnet. Prof. Dr. Josef Wieland wurde als erstem Fachhochschulprofessor überhaupt der Landesforschungspreis zuerkannt. 2004 zeichnete der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die HTWG mit dem Titel „Beste Hochschule im Weiterbildungsmarkt“ aus.

Historischer Abriss

  • 1906
    Gründung einer privaten Ingenieurschule durch Alfred Wachtel
  • 1946
    Wiederaufnahme des Lehrbetriebs als „Staatstechnikum“
  • 1971 Umwandlung in eine staatliche Fachhochschule und Start der Informatikausbildung
  • 1983
    Start des Studiengans Wirtschaftsinformatik
  • 1985
    Integration der „Bodenseekunstschule“
  • 1991
    Start des Studiengangs BWL
  • 1997
    Start des Studienbereichs Angewandte Weltwirtschaftsprachen
  • 1998
    Initiative zur Gründung der Internationalen Bodenseehochschule (IBH)
  • 2002
    Einführung des Studiums Wirtschaftsingenieurwesen in drei Fächern
  • 2005
    Namensänderung: Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft und Gestaltung
  • 2008
    Ausbau der Kapazität im Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, und Start des Studiengangs „Automobilinformationstechnik“
  • 2010
    Weiterer Ausbau des Fächerspektrums mit dem Studiengang „Wirtschaftsrecht“
  • 2012
    Einführung des Studiengangs Gesundheitsinformatik