Fakultäten

 

Elektrotechnik und Informationstechnik

Prozessstromquelle 60 V, 400 A, mit gepulstem Ausgangsstrom

Für verschiedene Anwendungen in der Plasmatechnik und bei der Elektrochemischen Metallbearbeitung (ECM) werden Stromquellen benötigt, die große Gleichströme von mehreren hundert bis über tausend Ampere bei relativ geringen Spannungen (bis ca. 60 V) liefern können. Vor allem bei der Elektrochemischen Metallbearbeitung soll der Ausgangsstrom nicht gleichmäßig fließen, sondern mit einer Frequenz von ca. 1 kHz gepulst werden. Außerdem sollen die Anstiegszeit sowie die Abfallzeit dieser Strompulse so klein wie möglich sein, was angesichts der unvermeidlichen Leitungsinduktivitäten eine besondere Herausforderung darstellt.

In Zusammenarbeit mit einem regionalen Unternehmen wurde für eine solche Prozessstromquelle mit 60 V und 400 A eine Zusatzschaltung entwickelt, mit der diese Pulse des Ausgangsstroms ermöglicht wurde. Außerdem wurde die Parallelschaltung dieser Prozessstromquellen untersucht, um einen Ausgangsstrom von 8000 A zu erreichen. Benötigt werden solch hohe Ströme bei der Elektrochemischen Metallbearbeitung, z.B. bei der Fertigung von Turbinenschaufeln für Flugzeugturbinen.

Prozessstromquelle