Bachelor

 

Wirtschaftssprachen Asien und Management China | Südost- und Südasien

Warum nennt man das erste Semester auch "Assessmentsemester"?

Das erste Semester soll Ihnen den Einstieg ins Studium erleichtern und Ihnen helfen, frühzeitig einzuschätzen, ob der gewählte Studiengang Ihren Vorstellungen und Neigungen auch wirklich entspricht. Es ist so aufgebaut, dass Ihnen sowohl fachliche Grundlagen als auch Lern- und Arbeitstechniken, die für ein erfolgreiches Studium notwendig sind, vermittelt werden. Dadurch wird Ihre Studierfähigkeit gefördert, aber auch frühzeitig überprüft und bewertet.

Das englische Wort "assessment" kann mit "Einschätzung" oder "Bewertung" übersetzt werden.

Für das Assessmentsemester gibt es einige Besonderheiten in der Studien- und Prüfungsordnung, die den oben beschriebenen Zielen dienen sollen und in den nachfolgenden Abschnitten beschrieben sind.

zurück

Wo finde ich den Studienplan (zum ersten Semester) und die zugehörigen Prüfungen?

Dies alles finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung (kurz: SPO) Ihres Studiengangs: Wählen Sie diesen in der Rubrik "Besonderer Teil" aus. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die richtige Version ansteuern: Für die aktuellen Studienanfänger im Studiengang BAC gilt die Version "Wirtschaftssprachen Asien und Management China" (Erstsemester ab WS 11/12 und für den Studiengang BAS die Version "Wirtschaftssprachen Asien und Management Südost- und Südasien" (Erstsemester ab WS 11/12).

Im Absatz "(9) Regelmäßiger Studienplan" der SPO finden Sie die Bezeichnungen der Lehrveranstaltungen (LV) und deren Art (V=Vorlesung, Ü=Übungen, W=Workshop). Außerdem ist die jeweilige Stundenzahl pro Woche (SWS) angegeben. In manchen Fällen sind mehrere Lehrveranstaltungen zu einem "Modul" zusammengeschweißt.

Der Tabelle im Absatz "(10) Prüfungsplan" können Sie in der letzten Spalte rechts außen die Prüfungsformen der benoteten Modul- oder Modulteilprüfungen entnehmen. Das Kürzel K90 beispielsweise steht für eine schriftliche Klausurprüfung von 90 Minuten Dauer.

Im Gegensatz zu diesen benoteten Prüfungen stehen unbenotete Leistungsnachweise – im Studentenjargon auch gerne "Scheine" genannt. Diese sind in der Form SP (= sonstige schriftliche oder praktische Arbeit), z.B. als schriftliche Ausarbeitung oder als Referat, vorlesungsbegleitend über das Semester hinweg zu erbringen.     

Der Arbeitsaufwand, den Sie für ein Modul aufbringen sollten - also für die Vorlesungs- und Übungsbesuche, für die vorlesungsbegleitenden Leistungsnachweise und für die Vorbereitung auf die Prüfungen – wird durch so genannte ECTS-Punkte widergespiegelt: Nach dem European Credit Transfer System liegt die Arbeitslast eines Semesters in der Summe bei 30 ECTS-Punkten. 1 ECTS-Punkt entspricht einem zeitlichen Aufwand von 30 Arbeitsstunden; somit wird davon ausgegangen, dass Sie pro Semester ca. 30*30=900 Arbeitsstunden für Ihr Studium investieren(!)

Die ECTS-Punkte stellen gleichzeitig auch Gewichtungsfaktoren beim Berechnen der Durchschnittsnote über alle erbrachten benoteten Prüfungsleistungen hinweg dar.

zurück

Wann finden die benoteten Prüfungen zum Assessmentsemester statt?

Benotete Prüfungen werden stets unmittelbar nach Ende der Vorlesungszeit, im so genannten 1. Prüfungszeitraum, abgelegt. Das gilt nicht nur für das Assessmentsemester, sondern für das gesamte Studium.

Der 1. Prüfungszeitraum eines Wintersemesters beginnt in der Regel Ende Januar, der eines Sommersemesters Anfang Juli, und erstreckt sich jeweils über 3 Wochen. Den aktuellen Prüfungsplan finden Sie spätestens sechs Wochen vor Beginn der Prüfungszeit auf der Startseite der Studiengänge BAC und BAS.(rechte Spalte). 

Für das Assessmentsemester (1. Semester) – und nur für dieses – gibt es auch noch einen
2. Prüfungszeitraum
. Dieser ist für alle Erstsemestler bestimmt, die eine Klausur im 1. Prüfungszeitraum nicht bestanden haben und diese nun wiederholen müssen, aber auch für diejenigen, die wegen Krankheit am ersten Termin nicht teilnehmen konnten. Der 2. Prüfungszeitraum liegt am Beginn des nachfolgenden Semesters (Mitte März bzw. Ende September/Anfang Oktober). Damit wird Ihnen die Gelegenheit gegeben, die nicht bestandenen oder versäumten Klausurprüfungen frühzeitig zu wiederholen bzw. nachzuholen – und möglichst zu bestehen, so dass Sie befreit in das zweite Studiensemester einsteigen können. Der Terminplan zum 2. Prüfungszeitraum wird spätestens 3 Woche vor Vorlesungsbeginn auf der Startseite der Studiengänge BAC und BAS bekannt gegeben (rechte Spalte).  

Falls Sie aber auch die Wiederholungsklausur(en) nicht bestehen sollten, können Sie sich zunächst nochmals überlegen, ob Sie den für Sie richtigen Studiengang gewählt haben oder sich lieber anderweitig orientieren wollen. Wenn Sie in Ihrem Studiengang weiterstudieren wollen, gibt es für Sie auf Antrag eventuell noch die Möglichkeit, einen dritten Versuch zum Bestehen der Klausur zu unternehmen. Näheres dazu finden Sie in der Rubrik Wiederholung von Prüfungen.

zurück

Muss ich gleich zu allen Prüfungen des Assessmentsemesters antreten?

Ja, Sie müssen in Ihrem ersten Semester an allen benoteten Prüfungen, die für das Assessmentsemester vorgeschrieben sind, teilnehmen. Man sagt auch: Alle Modul(teil)prüfungen des Assessmentsemesters sind terminiert. Deshalb werden Sie zu diesen auch automatisch angemeldet.

Was Sie beachten müssen, wenn Sie an einer Prüfung wegen Krankheit nicht teilnehmen können, und welche Konsequenzen ein unentschuldigtes Fehlen bei einer Prüfung hat, lesen Sie bitte unter Rücktritt von Prüfungen nach.

zurück

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen zu Prüfungsangelegenheiten habe?

Prof. Dr. Bergé (Vorsitzende des Prüfungsausschusses): vor allem zuständig bei individuellen Problemlagen, z.B. chronische Krankheit oder psychosoziale Belastung

Prof. Dr. Hassemer (Studiendekan): Allgemeine Fragen zu Prüfungsangelegenheiten

Frau Restle (Sekretariat): Allgemeine/formale Fragen zu Prüfungsangelegenheiten.

Unsere Sprechzeiten und Kontaktdaten finden Sie hier.

zurück