Master

 

Bauingenieurwesen

Studieren im Ausland

Wer während seines Studiums ins Ausland möchte, muss im Vorfeld viel organisieren und entscheiden und auch viel Bürokratie hinter sich bringen. Dabei finden Sie Hilfe und Unterstützung beim Akademischen Auslandsamt der HTWG und unserem Auslandsbeauftragten Herrn Prof. Dr. Denk.

Auswahl und Anerkennung der Fächer
Ein nicht unwesentlicher Teil Ihrer Vorbereitungen ist die Auswahl und Anerkennung der Fächer Ihres Auslandsstudiums im Vorfeld

  • Kommen Sie rechtzeitig in zu unserem Auslandsbeauftragten Herrn Prof. Dr. Denk im Raum C001. Hier erhalten Sie Informationen über bereits anerkannte Fächer aus einigen Partneruniversitäten.
  • Für die anzuerkennenden Fächer aus dem Ausland bekommen Sie einen Laufzettel, in den Sie die Fächer Ihres Auslandssemesters und die entsprechenden Fächer der HTWG eintragen. Auch hier herunterladbar: Anerkennung Module Ausland
  • Mit diesem Zettel und den Modulbeschreibungen der Fächer aus dem Ausland (Inhalt, Umfang, Credit Points etc.) treten Sie dann an die entsprechenden Lehrenden der HTWG heran und lassen sich diese Auswahl bestätigen.
  • Den ausgefüllten und unterschriebenen Zettel geben Sie dann wieder bei Herrn Prof. Dr. Denk ab. Er wird nach Unterzeichnung durch den Studiendekan bei Ihren Unterlagen hinterlegt. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nicht ins Leere studieren und unabhängig sind von unerwarteten personellen oder strukturellen Änderungen in Ihrer Abwesenheit.
  • WICHTIG: Für die Anerkennung von Wahlpflichtfächern vermerken Sie bitte auf der Fächerauswahl, welches Fach Sie nach Ihrer Rückkehr benotet bzw. unbenotet angerechnet bekommen möchten!

Sehr wichtig ist auch, dass Sie sich umgehend (per Mail) bei Prof. Denk melden, falls sich im Ausland etwas an den belegten Fächern ändern sollte und Sie vielleicht eine neue Auswahl treffen müssen. Wir helfen Ihnen gerne!

Diese Prozedur ist KEINE Anmeldung an der Partnerhochschule, sondern ausschließlich eine Bestätigung der Anerkennung der genannten Fächer im Falle des Bestehens! Die Anmeldung läuft über die entsprechenden Anlaufstellen:

Anlaufstellen und Informationen für Interessierte

  • Akademisches Auslandsamt
    Das Akademische Auslandsamt (AAA) ist zuständig für die internationalen Beziehungen der Hochschule und für die zentrale Koordination dieser Auslandskontakte. Wir sind Ansprechpartner für ausländische Studierende, beraten über Möglichkeiten eines Studienaufenthaltes im Ausland und informieren über Stipendienprogramme
  • Internationale Partner
    Die Hochschule Konstanz hat Partnerhochschulen bzw. formelle Kooperationsvereinbarungen mit Hochschulen auf 5 Kontinenten.
  • www.iaeste-konstanz.de
    IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) vermittelt Plätze für Praktika für Studierende der Fachrichtungen Ingenieur- und Naturwissenschaften. Mit jährlich 5000 vermittelten Stellen in 85 Ländern ist IAESTE eine der größten Praktikantenaustauschorganisationen der Welt. IAESTE wurde 1948 gegründet um Studenten die Möglichkeit zu bieten, während dem Studium praktische Erfahrungen zu sammeln. Die Vermittlung eines Praktikums ist kostenlos und wird von Studenten aus Konstanz ehrenamtlich organisiert. Bei Interesse an einem Praktikum oder der Mitarbeit im Team wenden Sie sich bitte an das IAESTE Team Konstanz.
  • Ausländerstudienkolleg
    Sie kommen aus einem anderen Land und möchten an einer Fachhochschule in Baden-Württemberg studieren? Das ASK Konstanz macht Ihnen den Weg frei zu Ihrem Studium. Wir prüfen kostenlos Ihre Zeugnisse und stellen die Bescheinigungen aus, die Sie brauchen, um sich zu bewerben.
    Bei uns können Sie sich außerdem in Kursen auf das Studium vorbereiten und wichtige Prüfungen ablegen.
  • Internationale Bodensee-Hochschule
    Rund um den Bodensee sind erstaunlich viele Hochschulen angesiedelt. Hervorragende Wissenschaftler forschen und lehren in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz an international angesehenen Hochschulen. Als “Internationale Bodensee-Hochschule” (IBH) bilden die Mitgliedshochschulen ein Netz und nutzen so Synergien organisiert zum gemeinsamen Vorteil. Hochschulen, Forscher, Lehrende und Studierende tauschen Wissen und Ressourcen aus und nutzen es gegenseitig.