Master

 

Kommunikationsdesign

Erzählte Welt – narrative Ethik: Wie Geschichten Werte vermitteln

In der Vortragsreihe »Erzählte Welt – narrative Ethik« soll gezeigt werden, wie Mythen, Erzählungen, Romane und andere literarische Texte unsere Wertvorstellungen, Menschen- und Weltbilder prägen – oft stärker, direkter, als das philosophische oder religiöse Texte vermögen. Die Referenten bieten mit ihren Vorträgen eine Einführung in Fragen der narrativen Ethik und der Philosophie.

Broschüre dieser Vortragsreihe herunterladen
Plakat dieser Vortragsreihe herunterladen

Die Aufnahmen zu dieser Vortragsreihe:

  • Auftakt: Lesung aus »Siegfried und Krimhild« Prof. Dr. phil. Jürgen Lodemann, Freiburg, Essen, Galway
  • Einführung: Die Welt als erzählte Welt Prof. Andreas Bechtold, HTWG Konstanz
  • Hermann Hesses »Siddharta« Julian Feil, M.A., Agentur »Slogan«, Filderstadt
  • Das Böse, die Zeichen und das Lachen Umberto Ecos »Der Name der Rose«; Prof. Dr. phil. Dipl.-Ing. (FH) Michael Wörz, rtwe – Referat für Technik- und Wissenschaftsethik an den baden-württembergischen Fachhochschulen, Karlsruhe (zu diesem Vortrag ist leider keine Audiodatei verfügbar)
  • Don Quichote Rittertum zwischen Wirklichkeit und Phantasie; Anja Ebert-Steinhübel, M.A., Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH, Nürtingen (zu diesem Vortrag ist leider keine Audiodatei verfügbar)
  • »Das Geld« – Der erste Börsenroman; Prof. Dr. phil. Diplom-Volkswirtin Andrea Steinhilber, HTWG Konstanz (zu diesem Vortrag ist leider keine Audiodatei verfügbar)
  • Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho« Die Moral des Jesus von Nazareth damals und heute Dr. phil. Wolfgang Wunden, SWR, Stuttgart
  • Helden im Märchen Olga Mannheimer, München
  • Das Gilgamesch-Epos Dr. phil. Dipl.-Verwaltungswirt Erich A. Röhrle, Stuttgart
  • Hamlet; Harald Kirchner, M.A., SWR, Stuttgart (zu diesem Vortrag ist leider keine Audiodatei verfügbar)
  • Sherlock Holmes Prof. Dr. phil. Volker Friedrich, HTWG Konstanz
  • Elias Canettis »Die Blendung« Privatdozent Dr. phil. habil. Klaus Wiegerling, Universität Stuttgart