Zurück zur Übersicht

Botschafter für die HTWG

Die Fördergesellschaft der Hochschule startet ein Botschafter-Programm: Absolventinnen und Absolventen vertreten die HTWG in ihrem Arbeits- und Privatleben.

Botschafter sollen sie sein - zwischen Hochschule und Arbeitswelt, zwischen HTWG und privatem Freundeskreis. „Es gibt viele verschiedene Ansatzpunkte, um Kontakte zwischen der Welt draußen und der Hochschule zu schaffen und zu vertiefen“, sagt Prof. Dr. Anton Brunner, Vorsitzender der Fördergesellschaft der Hochschule Konstanz e.V., die das Botschafterprogramm ins Leben gerufen hat. Die ersten zwölf Absolventen und zwei Absolventinnen hat Brunner mit HTWG-Präsident Prof. Dr. Carsten Manz bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Fördergesellschaft zu Botschaftern der Hochschule ernannt.

Zum Auftakt des Programms hatte die Fördergesellschaft zunächst den Kontakt zu Absolventinnen und Absolventen aufgenommen, die ihren Studiengang mit einem hervorragenden Abschluss abgeschlossen haben, „sozusagen die Elite der HTWG“, sagt Brunner. Dazu zählten neben Alumni mit hervorragenden Abschlussnoten auch Absolventinnen und Absolventen, die von der Fördergesellschaft für ihr außerordentliches soziales Engagement auf dem Hochschulcampus mit dem Rosel-Rödelstabpreis geehrt worden waren.

Alumni im "diplomatischen Dienst"

„Ehre verpflichtet“, rief Prof. Anton Brunner den Botschafterinnen und Botschaftern zu. Sie könnten nun in ihrem „diplomatischen Dienst“ der Hochschule etwas zurückgeben. Dass sie genau dazu bereit sind, zeigte sich bei der Ernennungsfeier. Noch entwickelt sich das Programm weiter. Viele haben sich bereit erklärt, vor Schülerinnen und Schülern wie auch vor Studierenden über ihren Studiengang und ihre anschließende Karriere zu berichten, damit Studieninteressierte und junge Studierende das Bild von ihrer möglichen Zukunft schärfen können. Sie werden bei ihren jeweiligen Arbeitgebern als Kontakt zur Hochschule fungieren und mögliche Kooperationen kommunizieren. Seitens der Hochschule werden sie regelmäßig über Neuigkeiten an der Hochschule informiert, zu Veranstaltungen eingeladen und auch zu Hintergrundgesprächen willkommen sein, so dass sie ihr Wirken als feste Knotenpunkte im Netzwerk der Hochschule, als Lobbyisten und Türöffner umsetzen können.

„Sie sind Preisträger unserer Hochschule und stehen als Botschafter zugleich für unseren Qualitätsanspruch. Wir sind bereit zu fördern, fordern aber auch in gleichem Maße und freuen uns, dass Sie das Bild der Hochschule in Wirtschaft und Gesellschaft in unserem Sinne prägen wollen“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Carsten Manz. Die persönliche Geschichte jedes einzelnen sei für die HTWG mehr wert als so manche Marketingkampagne. „Ich freue mich auf einen intensiven Austausch in den nächsten Jahren“, sagte er.

Viele positive Erinnerungen an die Studienzeit

Ohne positive Erinnerungen an die Studienzeit hätte sich wohl keiner der Botschafter für das Programm verpflichtet. Viele berichteten von ihren schönen Erinnerungen an ihre Zeit in Konstanz, aber auch vom wertvollen und bereichernden Austausch mit den Lehrenden, die oft erst die Begeisterung für die jeweiligen Spezialisierungen geweckt hätten. Michael Steinberger dankte zum Beispiel insbesondere Prof. Dr. Johannes Reuter, der ihn für wissenschaftliches Arbeiten begeistert habe. Nun promoviert Steinberger am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie und war extra für die Ernennungsfeier aus Nürnberg angereist.

„Ich freue mich darauf, auch weiterhin mit der HTWG verbunden bleiben zu können“, sagte Elektrotechnik-Absolvent Felix Rey, der derzeit an der ETH Zürich promoviert und bereits einige Ideen mitgebracht hatte, wie Botschafter und Hochschule zusammenarbeiten könnten. Ute Schilling, die an der HTWG Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau studiert hat und nun im elterlichen Betrieb mitarbeitet, erhofft sich durch den vertieften Kontakt mit der HTWG, dem bereits für sie spürbaren Fachkräftemangel entgegenwirken zu können. „Ein möglicher Weg, ein konkretes Bild von der Arbeitswelt zu erhalten, könnten Firmenführungen sein, zu denen wir gerne Studierende der HTWG einladen“, sagte sie. Kathrin Härle, ebenfalls Absolventin des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesens Maschinenbau, ist schon etwas länger als Botschafterin tätig: Sie engagiert sich seit 2017 als stellvertretende Vorsitzende im Vorstand der Fördergesellschaft und hat das Botschafterprogramm mitbegründet. (aw)

Weitere Informationen zu den Aktivitäten und Fördermaßnahmen der Fördergesellschaft auf den Websiten der Fördergesellschaft der Hochschule Konstanz e.V.

Bildtext: HTWG-Präsident Prof. Dr. Carsten Manz (vorne links) und der Vorsitzende der Fördergesellschaft Prof. Dr. Anton Brunner (letzte Reihe rechts) haben 14 Absolventinnen und Absolventen zu den ersten Hochschulbotschaftern ernannt. In den nächsten Jahren sollen viele weitere hinzukommen.