Zurück zur Übersicht

Premiere beim Gründertag

Ausgründung – ist das etwas für mich? Und wenn ja, wie bin ich dabei erfolgreich? Nicht nur darauf gab der Gründertag Antworten. Er wartete zum ersten Mal mit einer Jobmesse auf.

Eine Jobmesse, wenn es doch eigentlich um Selbstständigkeit geht? Was kurz für Verwirrung sorgen könnte, erklärte sich für zahlreiche Studierende sofort: „Ich bin hier, weil ich es viel spannender finde, in einem Start-up erste Berufserfahrungen zu sammeln als in einem etablierten Unternehmen. Ich denke, dass ich hier viel mehr Möglichkeiten haben werde, mich einzubringen“, sagt ein angehender Betriebswirt. Er war schon zum Start der Job-Messe in das F-Gebäude gekommen. Nach ihm kamen noch viele, viele mehr. „Wir waren extrem überrascht, dass die Jobmesse so gut angekommen ist, es war fantastisch, wieviele Leute da waren“, sagt Katinka Weber von Kilometer1, der gemeinsamen Gründerinitiative von Universität Konstanz und HTWG. Und auch die Start-ups waren vom Erfolg der Messe begeistert: „Wir sind insbesondere an BWLern interessiert, die uns beim weiteren Wachsen unterstützen können“, sagte beispielsweise Philipp Ruf von Polytalon. Das Start-up von Absolventen der HTWG hat ein innovatives Verfahren zur Herstellung von Klettergriffen entwickelt und wird nach einem EXIST-Stipendium derzeit über das Programm Junge Innovatoren vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert.

Praktika, Projektarbeiten, Abschlussarbeiten

Von der Uni Konstanz waren zum Beispiel die Gründer von Originstamp gekommen. Das Start-up bietet Verschlüsselungen mittels Blockchain-Technologie an. Wie Schlüssel zum Schloss passten hier Gesundheitsinformatiker der HTWG, die sich für das Thema Sicherheit von elektronischen Patientendaten interessieren. Ein Praxissemester bei Originstamp? Wieso eigentlich nicht!
Der Testlauf Jobmesse mit 13 Start-ups hat sich für die Organisatoren bewährt und soll im nächsten Jahr mit noch mehr Gründern wieder stattfinden. Auch die „Kompakt-Info“ in Viertelstunden-Häppchen mit Wissenswertem rund um das Thema Gründung – von der Unterstützung seitens der Hochschule über die Patentstrategie bis zur Wahl der Rechtsform – kam sehr gut an. Die Informationspäckchen wurden mit einer Keynote zur Start-up Finanzierung, Interviews mit Gründerinnen aus der Region und dem Start-up BW Elevator Pitch ergänzt. Den gesamten Tag über gab es die Möglichkeit zum Netzwerken und Kennenlernen.

HTWG-Team Talentwarte beim BW Elevator-Pitch

Das Abendprogramm eröffnete Prof. Dr. Oliver Haase, Vizepräsident Forschung und Transfer der HTWG, und Prof. Dr. Malte Drescher, Prorektor der Uni Konstanz. Sie begrüßten das große Interesse an der Existenzgründung und die wachsende, aktive Gründerkultur in der Region. Im anschließenden Start-up BW Elevator Pitch Regional Cup Bodensee stellten sich acht Pitch Teams der Herausforderung, vor großem Publikum und hochkarätiger Jury in drei Minuten von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Mit dabei auch das HTWG-Team „Talentwarte“, das bereits bei der Start-up-Summerschool von Kilometer1 die Jury von ihrem Konzept überzeugen konnte. Beim Gründertag konnten sie das Siegertreppchen nicht erklimmen. Platz 3 ging an „THEA“ (Digitalisierung von Bildungsinhalten), Platz 2 an das Team von „Flotte Laden“ (maßgeschneiderte Ladeinfrastruktur für Elektroautoflotten) und Platz 1 ging an das Konstanzer Duo Judith und Sina von „paopao essentials“ (ganzheitliche, natürliche Lösung für hormonelle Beschwerden von Frauen), die zugleich zum Publikumsliebling gekürt wurden und sich im Sommer beim Landesfinale in Aalen erneut unter Beweis stellen dürfen.

Dos und Don'ts der Start-up Finanzierung

Der Keynote Speaker des Abends, Stefan Klaile, Finanzexperte und Gründer der XOLARIS Gruppe, sprach über „Dos und Don’ts der Start-up Finanzierung“. Er forderte auf, hinter der eigenen Idee zu stehen, authentisch zu bleiben und den Respekt vor dem Geld niemals zu verlieren. Wenn das Konzept Hand und Fuß habe, sei es in der heutigen Zeit einfach, eine Finanzierung zu bekommen, aber eine Kunst, sich für den passenden Geldgeber zu entscheiden, so Klaile.
Kilometer1 stellte die vielseitigen Möglichkeiten vor, aus dem Studium heraus an einer Existenzgründung zu arbeiten. Eine Videodokumentation des jährlichen Silicon-Valley-Besuchs (hier der Film auf Youtube) mit gründungsinteressierten Studierenden rundete die Vorstellung ab.

Gründerinnen und ihre individuellen Gründungserfahrungen

Im „Females Founders Talk“ sprachen schließlich die Gewinnerinnen des Abends (paopao essentials) und die Pitchteilnehmerin des Vorjahres, Marina Eckert (Sklls GmbH), über ihre individuellen Gründungserfahrungen. Die drei Gründerinnen betonten, es gehe „ums Machen“, „einfach tun, rausgehen, sich trauen“. Trotz Höhen und Tiefen sind die jungen Gründerinnen motiviert und wollen 2020 von sich und ihren Unternehmensideen hören lassen.
Der Gründertag Bodensee wird Ende 2020 wieder im Rahmen der Gründerwoche Deutschland stattfinden.

Begeisterung nach einem erfolgreichen Gründertag 2019, für den das Gründernetzwerk Konstanz mit seinen Partnern ein informatives und abwechslungreiches Programm gestaltet hatte.