Kommunikationsdesign

Bachelorstudiengang

Dekoratives grafisches Element

Marlen Wiech: »Eine maßvolle Paartherapie« (1. Preis)

Betreuende Professoren:
Karin Kaiser
Andreas P. Bechtold

Alle Menschen streben Beziehungen an, sehen darin eine Bereicherung ihrer Lebensqualität, ja sogar einen Lebenssinn. Doch manche scheinen nicht so richtig zu wissen wie man eine gute Beziehung führt, weder zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen – noch zur Erde an sich. Problem ist der Hyperkonsum, der uns vorgaukelt, das eigene Glück maximieren zu können, dabei aber eher Leiden verursacht, wie Konsumstress, Freizeitstress, Zeitnot, Burn-out, Fettleibigkeit und gleichzeitig den Klimawandel ankurbelt. Die Bachelorthesis von Marlen Wiech soll Teil einer Bewegung sein, die zum Wandel von »Mehr« zu »Weniger« beiträgt. Sie kann als eine Intervention in Form einer Kampagne gesehen werden, deren Kernstück eine Website ist. Diese erzählt eine tragische Liebesgeschichte von Erde und Mensch und wie beide als letzten Ausweg versuchen durch eine Paartherapie ihre Beziehung zu retten. Der Betrachter nimmt hierbei die Rolle des Menschen ein und kann aktiv an den Therapie-Dialogen, -Methoden und -Übungen teilnehmen. Dieses Gedankenspiel lässt den Betrachter erst schmunzeln, dann nachdenken und zum Schluss hoffentlich den Kopf schütteln, weil er erkennt, wie krank unsere Beziehung zur Erde ist und wie ungesund sie für uns selbst ist. Mit dieser Metapher der Paartherapie und mit zwischenmenschlichem Feingefühl sollen die Menschen wachgerüttelt werden und auf Kurs einer maßvollen Lebensgestaltung gebracht werden. Die Arbeit wurde von den Juroren der »Konstanzer Designpreise« mit einem 1. Preis ausgezeichnet.