Kommunikationsdesign

Bachelorstudiengang

Was wir von Philosophen und Dichtern lernen können

Einblicke in andere Sichtweisen – auch für Ingenieure, Betriebswirte und Gestalter

Das bringt doch nichts, kein »cash value« in Sicht – wozu also sich mit Philosophie oder Literatur beschäftigen? Vielleicht, um leben und sterben zu lernen, denken, kombinieren, zweifeln, lachen, kritisieren, verkomplizieren, glücklich sein, melancholisieren, argumentieren, über- und untertreiben, spinnen und mit Sprache jonglieren, nicht glauben und glauben … Die Vorträge der Reihe tun also ein weites Spektrum auf, greifen philosophische, geistes- und naturwissenschaftliche, kulturelle, gesellschaftliche oder künstlerische Aspekte auf.

Die Vortragsreihe »Was wir von Philosophen und Dichtern lernen können« wendet sich ausdrücklich an ein Publikum ohne Vorkenntnisse in Philosophie, Ideen-, Literatur- oder Kulturgeschichte, hat also einführenden Charakter.

Aus aktuellem Anlass wird die Vortragsreihe der Hochschule Konstanz bis zur Wiederaufnahme des Lehrbetriebs ausgesetzt. Das wird frühestens am 20. April 2020 der Fall sein. Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns darauf, Sie in der Aula wiederzusehen.

Termine

23. März:
»Der Philosoph Sokrates. Kein Abendland ohne Vernunft und kritisches Denken«
Prof. Dr. phil habil. Philipp Thomas, Pädagogische Hochschule Weingarten

30. März:
»Ideen, Normen, Werte und Wandel«
Prof. Dr. phil. habil. Wolfgang Neuser, Technische Universität Kaiserslautern

6. April:
»Wer das Wie kennt, weiß noch nicht um das Warum. Wo Ingenieure Philosophie brauchen könnten«
Prof. Dr. phil. habil. Klaus Kornwachs, Universität Ulm

20. April:
»Die Vorsilbe des 20. Jahrhunderts – was man von Nietzsche und Rilke über die moderne Physik lernen kann«
Prof. Dr. rer. nat. habil. Ernst Peter Fischer, Universität Heidelberg

27. April:
»Was lernen wir, wenn wir fiktionale Texte lesen?«
Prof. Dr. phil. habil. Erich Schön, Universität zu Köln

4. Mai:
»Können die Schriftsteller es besser? Coetzee schreibt einen dreibändigen Leben-Jesu-Roman«
Prof. Dr. phil. habil. Dr. theol. Klaas Huizing, Universität Würzburg

11. Mai:
»Das Leben ist zu kurz für lange Literatur. Wie Bücher Lebens- und Welterfahrung verdichten«
Olga Mannheimer, M. A., Publizistin, München
Patricia Reimann, M. A., Lektorin, München

18. Mai:
»Das Leben verstehen. Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers«
Prof. Dr. phil. habil. Wilhelm Schmid, Schriftsteller, Berlin

25. Mai:
»Fail again, fail better! Was man bei der Arbeit mit Schriftstellern lernen kann«
Prof. Dr. phil. Martin Hielscher, Verlag C. H. Beck, München und Universität Bamberg

8. Juni:
»Der Philosoph als Manager von Nichtwissen. Führung in Wissenschaft und Wirtschaft«
Prof. Dr. phil. habil. Walther Ch. Zimmerli, Humboldt-Universität zu Berlin

15. Juni:
»Dichtung und Philosophie. Vom erlösenden Zauber der Worte«
Prof. Dr. phil. habil. Heinz-Ulrich Nennen, Karlsruher Institut für Technologie

22. Juni:
»Was uns Philosophen nicht lehren wollen, nicht lehren sollen und nicht lehren können«
Prof. Dr. phil. habil. Klaus Wiegerling, Karlsruher Institut für Technologie

29. Juni:
»Vorausschauen und zurück. Warum Start-up-Gründer, Politiker und Professoren Science-fiction kennen sollten«
Prof. Dr. phil. Volker Friedrich, Hochschule Konstanz

 

Dokumente zum Download:
Broschüre mit ausführlichen Informationen zu Vorträgen und Referenten …
Flyer …
Plakat …