Kommunikationsdesign

Bachelorstudiengang

Semesterabschluss in Bildern

Werkschau und Abschlussfest im Wintersemester 2019/2020

Mit einer dreitägigen Ausstellung und einem großen Abschlussfest beenden die Studiengänge Kommunikationsdesign traditionell das Semester. Teil der Veranstaltung ist ein Festakt, bei der die Absolventen von der Prüfungsausschussvorsitzenden Prof. Karin Kaiser ihre Urkunden erhalten und jede Abschlussarbeit kurz gewürdigt wird. Festredner in diesem Semester war der Fernsehjournalist Harald Kirchner, der die frisch absolvierten Gestalter an ihre besondere Verantwortung erinnert hat. Sie stünden künftig an einer Schaltstelle. Anschließend haben die Juroren Jean-Claude Parent, Christian Jegl, Julia Otterbach und Robert Schenk die »Konstanzer Designpreise« für die besten Abschlussarbeiten verliehen und letztlich war es an Studiendekan Prof. Thilo Rothacker die Ausstellung zu eröffnen, die Arbeiten aus allen Semestern zeigt und als Höhepunkt sämtliche Abschlussarbeiten beinhaltet.

Ein besonderer Fokus lag dabei nicht nur in den Redebeiträgen darauf, wie wir unsere Zukunft gestalten wollen: Prof. Jochen Rädeker hat sich mit Masterstudierenden im Projekt »Designing the Future« diesem Thema explizit gewidmet. Doch auch in anderen Ausstellungsbeiträgen ging es um die Themen Nachhaltigkeit und digitale Zukunft. Prof. Jo Wickert und Laborleiter Yannic Seitz haben ihren Studierenden so Übungen in »Digitaler Fitness« auferlegt, Prof. Judith M. Grieshaber hat sich mit ihren Studierenden Kampagnen für Schwellenländer vorgenommen, Prof. Andreas P. Bechtold gestaltete eine Kampagne für die Pflegeberufe der Caritas und Prof. Karin Kaiser hat sich zum Jubiläum des Ortsverbands mit Gewerkschaftsgeschichte und -geschichten befasst. Apropos Geschichten: Einen gezeichneten Jahresrückblick gab es von den Teilnehmern des Hauptstudiumprojekts »Illustration« bei Prof. Thilo Rothacker. Um räumliche Gestaltung mit Licht ging es im Masterseminar »Design und Raum« von Prof. Valentin Wormbs und Prof. Oliver Fritz und Fotografie mit bildrhetorischem Hintergrund waren im Untergeschoss samt erläuterndem Bildband zu bewundern.