Studienaufenthalt im Ausland mit ERASMUS+

 

Video: Im Ausland studieren mit ERASMUS+

Eine Übersicht über die Partnerhochschulen der HTWG im europäischen Ausland finden Sie in unserer Datenbank.

Das Programm bietet Studierenden folgende Leistungen:

  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsstudiums
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen  
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule   
  • Förderung durch einen ERASMUS+ Stipendium
  • Möglichkeit zur Teilnahme an einem online Sprachkurs
  • Allgemeine Informationen und Teilnahmevoraussetzungen

    Studierende können nach Abschluss  des ersten Studienjahres an einer Partnerhochschule der HTWG Konstanz 1 bis 2 Semester in einem ERASMUS+ Programmland (siehe unten) studieren, um dort ihre sozialen, kulturellen und sprachlichen Kompetenzen zu erweitern und die Berufschancen zu verbessern. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden.
    Die Studienaufenthalte können auch eine Praktikumsphase beinhalten. Voraussetzung hierfür ist, dass das Praktikum unter Aufsicht der Gasthochschule stattfindet, an der der Studienaufenthalt absolviert wird.
    Studierende, die ihr gesamtes Masterstudium im europäischen Ausland absolvieren wollen, können dies mit einem zinsgünstigen Bankdarlehen tun. Informationen dazu finden Sie hier


    Für die Teilnahme am ERASMUS Programm müssen die Studierenden folgende Voraussetzungen erfüllen:

    •  in einem Studiengang der HTWG Konstanz voll immatrikuliert sein und ein vollständiges Studium absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt. 
    • das erste Studienjahr abgeschlossen haben. 
    • einen Auslandsaufenthalt von mindestens 3 Monaten (90 Tagen) bis maximal 12 Monaten (360) Tagen absolvieren. Die tatsächliche Dauer der Mobilitätsphase ist nach ihrem Abschluss durch die aufnehmende Partnerhochschule zu belegen. 
  • Administrativer Ablauf

    Nach erfolgreicher Bewerbung an einer Partnerhochschule (Informationen zur Bewerbung/Bewerbungskriterien an den einzelnen Hochschulen sind in unserer Datenbank hinterlegt) und Weiterleitung des Zulassungsschreiben der Gasthochschule an Frau Doris Heiser erhalten Sie per e-mail Informationen zur Beantragung des ERASMUS Stipendiums.

  • Förderpauschalen

    Die Höhe der finanziellen Förderung von ERASMUS+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.

    Seit dem Projektjahr 2014 gelten europaweit Mindestfördersätze für drei Ländergruppen, diese werden durch die NA DAAD auf nationaler Ebene festgelegt, um Gleichberechtigung und Transparenz für die Studierenden herzustellen.

    Die Förderhöhe wird für jedes Projektjahr vom DAAD neu bestimmt.

    Für das Projektjahr 2019 (WS 2019/2020; SS 20202) gelten folgende Förderraten:

    Gruppe 1 monatlich 450 EURO

    Dänemark, Finnland, Irland, Island, Lichtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

    Gruppe 2 monatlich 390 EURO

    Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

    Gruppe 3 monatlich 330 EURO

    Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien (EJRM), Tscheische Republik, Türkei, Ungarn

    Auslands-BAföG und ERASMUS

    Die Förderung der Auslandsmobilität von Studierenden aus Mitteln von ERASMUS+ ist ein Zuschuss für auslandsbedingte Mehrkosten. Sie ist keine Grundfinanzierung und kein Vollstipendium. BAföG-berechtigte Studierende können auch für den Auslandsaufenthalt mit ERASMUS+ BAföG in Anspruch nehmen. Ausführliche Informationen zu BAföG-Leistungen im Ausland finden Sie unter www.bafög.de

  • Sonderföderung

    ERASMUS+ soll die Chancengleichheit und Inklusion förderun, aus diesem Grund können Studierende mit besonderen Bedürfnissen zusätzliche Mittel zur Deckung, der für den Auslandsaufenthalt anfallenden Kosten erhalten.

    Es besteht die Möglichkeit der Sonderföderung für Teilnehmer mit Behinderung als auch für die Förderung von Studierenden mit Kind als Sonderzuschuss.

    Kontakt: Doris Heiser, ERASMUS Koordinatorin

  • Europäische Krankenversicherung

    In EU-Mitgliedsstaaten gilt in der Regel die gesetzliche Krankenversicherung. Fordern Sie vor Ihrer Abreise eine EHIC-Karte (EuropäischeKrankenversichertenkarte) von Ihrer Krankenkasse an, falls Sie diese nicht bereits haben. Klären Sie zusätzlich mit Ihrer Krankenkasse den Versicherungsschutz für das Land ab, in dem Sie studieren. Oft wird der Abschluss einer zusätzlichen privaten Krankenversicherung empfohlen

     

  • Sprachlicher Einstufungstest

    Alle Programm-TeilnehmerInnen sind verpflichtet vor und nach ihrem Auslandsaufenthalt einen Einstufungstest in der jeweiligen Unterrichtssprache ihrer Gastinstitution zu absolvieren. Mit diesem Test soll der Sprachstand vor Antritt und nach Absolvierung des Aufenthaltes festgestellt und dokumentiert werden - er dient nicht als Auswahlkriterium.

    Der Test erfolgt über die ERASMUS+ online Sprachunterstützung (Online Linguistic Support -OLS). Nach ihrer Nominierung für einen Auslandsaufenthalt leiten wir ihre e-mail Adresse an das OLS weiter. Sie erhalten dann ein entsprechendes Mail mit den Hinweisen wie und wann der Test durchzuführen ist. Einige Teilnehmer erhalten nach Abschluss des Sprachtests die Möglichkeit, einen Sprachkurs zu absolvieren.
    Ausführliche Informationen zum Test und Sprachkurs finden sie hier.