Architektur

Bachelor und Master

Dekoratives grafisches Element

Wahlfächer

Aktzeichnen

Davor Ljubicic

Arbeiten von Maren Laux, Judith Blatter und Franziska Lanz

Stadt wie sie im Buche steht...

Prof. Dipl.-Ing. Leonhard Schenk

Viele Bücher handeln von Städten, deren Architektur und ihren Bewohnern. Eine geringe Anzahl dieser Bücher handeln nicht von dem, was die Menschen in den Städten sehen, sondern von dem, was unter ihnen geschieht, also im Untergrund. Sei es fiktiv, zukunftsweisend oder die echte Welt, der Untergrund ist für viele Menschen faszinierend. Drei dieser Textauszüge finden sich in dem Flyer wieder, alle handeln von unterschiedlichen Themen, die mit dem Untergrund zu tun haben. Um diese drei Ausschnitte zusammenzubringen, habe ich in der künstlerischen Ausarbeitung eine fiktive Welt im Untergrund von Konstanz erschaffen, in welcher Szenen aus allen drei Teilen zu finden sind, aber auch noch vieles mehr…

Semesterarbeit Lena Hepting

Upside Down - Das Leben im Untergrund
Viele Bücher handeln von Städten, deren Architektur und ihren Bewohnern. Eine geringe Anzahl dieser Bücher handeln nicht von dem, was die Menschen in den Städten sehen, sondern von dem, was unter ihnen geschieht, also im Untergrund. Sei es fiktiv, zukunftsweisend oder die echte Welt, der Untergrund ist für viele Menschen faszinierend. Drei dieser Textauszüge finden sich in dem Flyer wieder, alle handeln von unterschiedlichen Themen, die mit dem Untergrund zu tun haben. Um diese drei Ausschnitte zusammenzubringen, habe ich in der künstlerischen Ausarbeitung eine fiktive Welt im Untergrund von Konstanz erschaffen, in welcher Szenen aus allen drei Teilen zu finden sind, aber auch noch vieles mehr…

Semesterarbeit Nadine Schneider

Re-Think Rio
Das Brettspiel „Re- Think Rio“ beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Problemen der Metropole Rio de Janeiro. Anhand des Spielbretts soll die Diskrepanz zwischen den verschiedenen Stadtteilen aufgezeigt werden. Während des Spielverlaufs nehmen die Spielenden in jeder Runde Karten auf. Alle Karten beinhalten und lehren über Aspekte wie Architektur und Städtebau, sowie Kultur, gesellschaftliche Problematiken, Umwelt und Nachhaltigkeit. Das Spiel ist ein Versuch, für die Probleme Rios zu sensibilisieren und Rio wortwörtlich neu zu denken. Es regt dazu an, neue Blickwinkel einzunehmen und über Lösungsansätze zu diskutieren.

Semesterarbeit Julia Schandl, Vivien Sprenz

SCHACH - STADT
Alt gegen Neu. Paris gegen New York. Zwei Großstädte, zwei Stadtbilder, die sich mit der Zeit verändern. In dem Schachspiel werden diese Themen durch die Gegenüberstellung der zwei Städte Paris und New York behandelt und die Auswirkungen der Stadtentwicklung sichtbar gemacht. 

Architektur und Kunst im Dialog

Dipl. Ing. Elica Tabakova 

Seit dem frühen 20. Jahrhundert gibt es einen regen Austausch zwischen Künstlern und Architekten. In den letzten Jahren haben sich die Grenzen zwischen Kunst und Architektur noch stärker verwischt. Viele Künstler fühlen sich von der räumlichen Präsenz der Architektur, ihrem Vokabular und ihrem Maßstab angesprochen - zeitgenössische Architekten wiederum suchen die Inspiration durch Kunst oder beziehen künstlerische Konzepte in ihre Entwürfe ein. Diese Arbeiten zeigen anhand der Modelle und Kollagen den interdisziplinären Dialog, ebenso werden Themen und Formen der Zusammenwirkung von Kunst und Architektur dargestellt.

Semesterarbeit Andreas Kicherer

Architekt Eladio Dieste und Künstler Joaquín Torres-García
Eladio Dieste, Architekt und Ingenieur, arbeitete nicht nur zusammen mit dem Künstler Torres-García, sie teilten auch die gleichen Wertvorstellungen. Beide glaubten an den Konstruktivismus, ja sogar den „Hombre Constructivo“, den konstruktivistischen Menschen.
Im unsicheren Uruguay übersetzen sie Werte wie Gemeinschaft, Familie und Glaube in ihr Werk.
Diese universellen Grundstrukturen und Aussagen zeige ich in meinen Arbeiten verknüpft mit Eladio Diestes Architekturen. Die Collagierung lässt die gewünschte Atmosphäre von Geborgenheit und Gottesfurcht hervortreten.

Raumkunst

Prof. Franziska Hauser

Die Studierenden haben sich die Frage gestellt, wie der ‚rohe‘ Raum in seinen Dimensionen, Proportionen, im Ineinandergreifen seiner verschiedenen Elemente wirkt. Wie prägen und kreieren die Oberflächen seiner einzelnen architektonischen Teile - Wände, Böden, Decken, Stützen, Träger, Rampen, Treppen, Brüstungen, Fassaden- elementen etc. - seine Atmosphäre? In wie weit stehen Innenräume im Zusammenhang mit dem Ort, der sie umgibt und an dem sie gebaut sind? Wie stark ist die Zeit, in der sie entstanden sind, noch spürbar? Wie wirkt die Kultur seiner Erbauer:innen und die der Nutzer:innen auf sie ein? Wie altern Räume? In Ihrer Abschlussarbeit haben Sie schrittweise eine eigene Raumsequenz entworfen, Sie haben Materialien ausgewählt und sich und uns eine Geschichte erzählt.

Semesterarbeit Katharina Albrecht

ElemenTherme
Die Raumsequenz „Elementherme“ befindet sich komplett unter der Erde und vereint eine Thermennutzung mit dem Thema der vier Elemente.
Die sehr introvertierte Raumsequenz beginnt mit einem langen, niedrigen Gang, der sich bis zu einem Wasserbecken hochentwickelt, wodurch man das Gefühl hat in einer Höhle zu sein. Entlang des Ganges sind mehrere kleinere Räume angeordnet, ein Ruheraum, eine Dusche und eine Sauna. Jeder Raum repräsentiert eines der vier Elemente. Das Herzstück der Raumsequenz verbindet die vier Elemente miteinander. Hier wird, das Wasser, die Tonziegel, die Wärme und die Luft eins. Der Besucher durchläuft dadurch eine Art Bade-Ritual, wobei unterschiedlichste Atmosphären durchlebt und die Sinne stimuliert werden.

Semesterarbeit Lena Conrad, Tessa Kubiena

LICHT.FÜHRUNG
Licht.Führung. Ein Ort zum Entfliehen des alltäglichen Lebens. Eine Führung durch unterschiedlich geformte Räumlichkeiten entlang des Lichts, geleitet durch den Sinnesreiz des menschlichen Auges. Zur Wahrnehmung von unterschiedlichen Tageszeiten mit unterschiedlichen Raumübergängen. Je nach Einfluss der Umwelt und dem daraus resultierenden Lichteinfall verändert sich die Raumwirkung und die Stimmung des Betrachters. An einem Ort, wo man sonst von so vielen äußeren Einflüssen überfordert wird. Hektik, Lärm, Gerüche, sozialer Druck und Erwartungen. Im Kontrast dazu die Licht.Führung um gelegentlich herunterzufahren, in sich zu kehren und sich auf die wesentlichen Dinge des Lebens zu besinnen.

Vision Campusmitte

Prof. Friederike Kluge

Semesterarbeit Christoph Beer, Tatjana Günther, Laura Kanngießer, Kim Willmann, Nicolas von der Trenck

Treffpunkt Campusmitte
Um dem oft geäußerten Wunsch nach mehr Grün auf dem Campus zu entsprechen werden große Rasenflächen angelegt, die dazu einladen, in kleinen oder größeren Gruppen gemeinsam zu Lernen oder einfach die Natur zu genießen. Große Holzdecks, die zum Teil durch den Baumrahmen beschattet werden bieten ebenfalls diese Möglichkeit. Die Holzoberfläche bietet auch im Sommer eine angenehme Sitzgelegenheit.
Vom Kunstwerk werden der Baumrahmen, die Gruppe der Denkenden, sowie der Schotter um die Figuren erhalten. Auch die Figuren laden zum Klettern und als gemeinsamer Treffpunkt ein. Es entsteht ein neuer Treffpunkt in der Campusmitte, der durch seine Aufenthaltsqualität besticht.

Semesterarbeit Anna Ellwein, Paul-David Liebermann, Hannah Reimann, Johanna Zellerhoff, Annabel Arens

Dreizehn Dinge 

Semesterarbeit Thalheimer Malin, Crantz Nele, Lohrer Leon, Fünfstück Lena, Elmlinger, Max Martin

Semesterarbeit Bruncken Mayra, Egger Milena, Müller Maria, Byron Konrad, Roggenstein Marc