Kommunikationsdesign

Masterstudiengang

Dekoratives grafisches Element

Yannick Marszalek, Niklas Münchbach, Dominik Volz: »Potenziale zur Transformation der Designlehre« (1. Preis)

Betreuende Professoren:
Andreas Bechtold
Jo Wickert
Dr. Christian Meyer

Das Design befindet sich im Wandel, so die Überzeugung der Masterabsolventen Yannick Marszalek, Niklas Münchbach und Dominik Volz, und zwar im theoretischen Diskurs wie auch in der Praxis.
Im Lauf ihrer Studienzeit haben die drei beobachtet, wie rasant sich die Anforderungen an Designerinnen und Designer verändern. Auch in Gesprächen mit Studierenden lasse sich eine zunehmende Unsicherheit hinsichtlich der Rolle des Berufsbildes feststellen – einhergehend mit der Frage, welche Lehrinhalte in der Designausbildung überhaupt noch zukunftsfähig sind. Da ihrer Ansicht nach in einer immer komplexer werdenden Welt disziplinübergreifende Denk- und
Arbeitsweisen sowie das Bewusstsein über und die Verantwortung für die Konsequenzen des eigenen Wirkens immer wichtiger werden, sind die Absolventen bei der Vorbereitung ihrer Thesis der Vermutung nachgegangen, dass geistes- und sozialwissenschaftliche Inhalte und Methoden für die Lehre relevanter werden.

In einer Feldforschung haben sie 21 ausgewählte Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis des Designs interviewt. Neben dem Status Quo der Disziplin wurden relevante Mittel und Methoden, zentrale Kompetenzen sowie konstruktive Schnittstellen zu anderen Disziplinen beleuchtet. Darauf aufbauend wurden fünf Expertinnen und Experten aus angrenzenden wissenschaftlichen Feldern zu möglichen Synergien zwischen ihren Disziplinen und dem Design, sowie zu didaktischen Konzepten befragt. Sämtliche Daten hat das Team mithilfe sozialwissenschaftlicher Methoden analysiert. Um notwendige Schlüsse für die Designlehre ziehen zu können, wurden die Ergebnisse der qualitativen Analysen durch theoretische Grundlagen ergänzt. Ergebnis: ein dreibändiges Kompendium, das eine fundierte Gesprächsgrundlage für die Disziplin gibt und dezidierte Hinweise für eine zukunftsfähige Ausbildung im Design. Und: Ein erster Preis bei der Vergabe der Konstanzer Designpreise durch eine externe Jury.