Verfügbarkeit

Der Drucker-Server verarbeitet aus technischen Gründen Druck-Aufträge nur zwischen 07:00 und 24:00 Uhr. Nicht bearbeitete Druck-Aufträge bleiben gespeichert; ebenso Druck-Aufträge, die zwischen 00:00 und 07:00 Uhr an den Drucker-Server gesendet werden. Die Warteschlange wird dann ab 07:00 Uhr mit den anstehenden Aufträgen abgearbeitet.
Da die Plot-Aufträge in den Warteschlangen fuer die Plotter rz-a0-ct2-sp und rz-a0-ct3-ph nicht bis zur endgültigen Verarbeitung einsehbar bleiben, gibt es für diese eine gesonderte Ansicht.

Abrechnung

Für Druck- und Plot-Ausgaben erhebt das Rechenzentrum Gebühren, die sich nach dem Papierformat und der Qualität des Drucks bzw. Plots richten. Das Rechenzentrum führt Ihr Druckerkonto, in dem jeder Ausdruck protokolliert und abgerechnet wird.
Bei Seitendruckern erfolgt die Abrechnung nach den im Drucker vorhandenen Papierformaten je Seite oder Blatt. 
Bei den Plottern erfolgt die Abrechung nach m², welche sich aus der gewählten Blattgröße errechnen. Weißflächen, welche nicht innerhalb der gewählten Blattgröße liegen und neben dem eigentlichen Plot mit von der Rolle kommen, werden nicht in die Berechnung mit einbezogen.
Eine Aufstellung der berechneten Druck-Aufträge ist für jeden Benutzer in der Benutzerverwaltung aufgeführt und dort einsehbar.

Aufladen des Druckerkontos

Zuerst müssen Sie ein Guthaben auf Ihrem Studierendenausweis haben. 
Zur Einzahlung von Bargeld auf dieses Guthabenkonto stehen Einzahlgeräte an folgenden Orten:

- HTWG-Mensa,
- vor Raum G150
- in der Bibliothek der HTWG,
- sowie an der Mensa der Uni Konstanz.

Nun können Sie vom Studierendenausweis Guthaben auf das Druckkonto umbuchen. Dazu ist vor Raum G150 neben dem Aufwerter und in der Bibliothek eine Druckkonto-Aufzahl-Station installiert. 

Damit Druck-Aufträge ausgedruckt werden können, muss vor deren Verarbeitung, ein ausreichendes Guthaben auf dem Druckkonto bestehen.
War zum Zeitpunkt der Verarbeitung des Druckauftrages ein zu geringer Betrag auf dem Druckkonto, wird der Druck-Auftrag angehalten. Ein späteres Aufzahlen auf das Druckkonto bewirkt keinen Neustart des Druck-Auftrages. Das heisst: nochmal drucken.

Angehaltene Aufträge behindern keine später folgenden. Diese werden eine begrenzte Zeit vorgehalten und dienen fast ausschliesslich zur Information, dass zum Zeitpunkt des Druckens das Druckerkonto kein ausreichendes Guthaben vorwies. Angehaltene Druckaufträge werden nach einer gewissen Zeit automatisch gelöscht.

Kontostand

Informationen zum Stand Ihres Druckerkontos finden Sie unter ihrem Login:

https://login.rz.htwg-konstanz.de -> Druckerkonto

Auflösen des Druckkontos und auszahlen des Guthabens

Die Auszahlung erfolgt über Banküberweisung.
Damit das Guthaben des Druckkontos überwiesen werden kann, benötigen wir folgende Daten:
Name, Vorname, Matrikelnummer, aktuelle Postadresse, Bankverbindung
Schicken Sie eine E-Mail mit diesen Daten an rechenzentrum@htwg-konstanz.de.
Wir verfügen nur über Daten des Druckkontos.

Welchen Betrag Sie bei Seezeit noch auf der Karte haben, ist uns nicht bekannt.
Für die Auszahlung des Seezeitguthabens wenden Sie sich bitte an die Seezeit.
E-Mail an servicecenter@seezeit.com.
Erforderliche Daten bei Seezeit sind: Name, Vorname, Zackkartennummer, Bankverbindung
(Die 17-stellige Zackkartennummer finden Sie auf https://login.rz.htwg-konstanz.de in Pers.Daten.)

Drucker, die an das Abrechnungsystem angeschlossen sind:

Drucker/Plotter im Rechenzentrum G101

Campuskopierer

Druckerliste der Fakultäten

Anforderungen an die Druckaufträge

Begrenzungen

Druckaufträge, welche folgende Werte über- bzw. unterschreiten, werden vom Drucker-Server nicht bearbeitet und sofort gelöscht:

  • Druckaufträge, die größer als 1 GByte in der Warteschlange sind
  • Druckaufträge, die weniger als 1 Seite haben

Für die Plotter gilt folgende, zusätzliche strengere Beschränkung:

  • Druckaufträge dürfen nicht mehr als 1 Seiten haben

Der bedruckbare Bereich bei den Plottern beträgt:

  • an den Schnittkanten: 3 cm innerhalb des ausgewählten Papierformats
  • an den Längskanten: 1 cm innerhalb des ausgewählten Papierformats
  • die maximale Druckbereich-Breite eines Plots beträgt 89 cm

Bilder und Farbe

Bei Druckaufträgen, vor allem farbigen, sind folgende Vorgaben dringend einzuhalten, da ansonsten keine Kosten bei Fehlausdrucken erstattet werden können:

  • Es dürfen keine JPEG und GIF Dateien darin enthalten sein, besser unkompromiertes TIFF.
  • Alle farbigen Bildteile müssen im CMYK Farbmodus vorliegen.

Eine Farbverbindlichkeit kann nicht garantiert werden (Probeausdruck erstellen).

Es emfehlen sich folgende Einstellungen:

  • PDF/X-3:2002, ein für Ausdrucke optimiertes PDF Format, welches die meisten Graphik-Programme direkt schreiben können
  • PDF 1.3, welches auch die meisten Freeware PDF Drucker exportieren
  • PDF-Dateien mit Passwort können bei den Druckern zu Problemen führen,
    von der Verwendung von Passwörtern in PDF-Dateien sollte daher Abstand genommen werden.

 

Für die Plotter sind folgende Auflösungen zu empfehlen:

  • HP DesignJet T7200 : normal 150 dpi, maximal 300 dpi. (rz-a0-ct1)
  • HP DesignJet Z6810 : normal 150 dpi, maximal 600 dpi. (rz-a0-ct2-sp)
  • HP DesignJet Z6810 : normal 150 dpi, maximal 600 dpi. (rz-a0-ct3-ph)

 

Die Erfahrung zeigt, dass eine Auflösung von 150 dpi ausreichend ist und nur bei ganz komplizierten Farben in Ausnahmefällen 300 dpi benötigt wird. Jede feinere Stufe bei der Auflösung bedeutet eine vielfach größere Datei. (Es ist auch zu bedenken, dass Druckjobs mit einer Größe größer 1 GByte gelöscht werden!)
Empfehlung: Erstellen Sie Bilder in den leicht umzurechnenden Auflösungen 150 dpi oder 300 dpi. Ungünstige Auflösungen, wie z. B. 72, 96 oder 128 dpi, kosten Rechenzeit und können schnell zu Rechenfehlern führen. Vermeiden Sie bitte ein Skalieren in dem platzierenden Programm.

Dokumentenname für RZ-Plotter-Aufträge

Es betrifft die RZ-Drucker : rz-a0-ct1, rz-a0-ct2-sp, rz-a0-ct3-ph

Der Dokumentenname muss folgenden Aufbau haben:

Fakultät_Matrikelnummer_Seite_X_Y_EigenerText.pdf
X aktuelle Seite
Y Gesamtseitenanzahl
z.B. :
AG_123456_Seite_1_4_PlanProjekt3.pdf

Drucker/Plotter unter Windows

In den RZ Pools:
Alle Rechenzentrumsdrucker sind vorinstalliert. Bitte den gewünschten Drucker einfach auswählen.

Für alle domainintegrierten Arbeitsplätze, z. B. Pool-Rechner der Fakultäten:
Öffnen Sie den Windows-Explorer, geben Sie in der Adressleiste \\druckserver.fhkn.de ein. Wählen Sie durch Doppel-Klicken der einzelnen Drucker diese aus.

Für alle externen Arbeitsplätze, z. B. Privatrechner aus dem Campusnetz:
Vorraussetzung ist eine VPN Verbindung. Öffnen Sie den Windows-Explorer, geben Sie in der Adressleiste \\druckserver.htwg-konstanz.de ein. Wählen Sie durch Doppel-Klicken der einzelnen Drucker diese aus. Falls Sie dann zur Eingabe Ihrer Benutzerkennung aufgefordert werden, geben Sie Ihren Benutzernamen in der Form "FHKN\BENUTZERNAME" sowie Ihr Kennwort ein.

Drucken und Plotten unter Mac OS X

Um von privaten Apple Systemen auf die Drucker der HTWG zu drucken, müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen. Eine bestehende Internet- und VPN-Verbindung sind Voraussetzung. (Standort HTWG: eduroam)

Für die einzelnen Ausgabegeräte gibt es unterschiedliche Druckertreiber. Alle Druckertreiber sind in der Datei ppds-druckserver.zip enthalten.

Geben Sie in Spotlight den Begriff terminal ein, und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Enter.
Tippen Sie im Terminal Fenster cd Downloads/ppds-druckserver ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Enter.
Anschließend geben Sie sh install_rz_printers_v2.sh ein und bestätigen diese Eingabe ebenfalls mit Enter.
Nun können Sie das Terminalfenster wieder schließen.

Gehen Sie in die Systemeinstellungen Drucker/Scanner. Wählen Sie den Kopierer mit einem Doppelklick. Klicken Sie im Menü auf den Drucker, und wählen dann Testseite drucken.

Jetzt macht sich Ihre Druckerwarteschlange in der Leiste(1) mit einem gelben Ausrufezeichen bemerkbar. Klicken Sie auf wiederholen rechts, und geben Sie FHKN einen Backslash (Alt+Shift+7) und Ihren HTWG Benutzernamen ein, anschließend noch Ihr HTWG-Kennwort.

Aktivieren Sie Kennwort im Schlüsselbund sichern und bestätigen Sie die Eingaben mit OK.

Schluessel

Für jeden Drucker muss dieser Schritt einzeln wiederholt werden, wobei jetzt der Benutzername und das Kennwort schon voreingestellt sind.

Namensaufbau der Druckernamen & Druckerlisten

Standardpapier: 80 gr/m² (für alle Drucker)

Beispiel : rz-a0-ct2-sp

Der Aufbau geht wie folgt:

Die ersten zwei Buchstaben stehen für die Abteilung bzw. Fakultät, in der der Drucker verwaltet wird.
Bindestrich
Nun kommem 2 Buchstaben, die die maximale Größe des Ausdrucks/Plotts beschreiben. Maximales DIN Standardformat.
Bindestrich
Ein Buchstabe bezieichnet die Farbmöglichkeit des Drucks. Möglich ist b für Schwarz oder c für color.
Der nächste Buchstabe beschreibt das Druckverfahren. Laser oder Tinte.
Nun noch eine Ziffer. Sie bezeichnet die Nummer der baugleichen Drucker innerhalb der Abteilung.

Bei Plottern mit besonderem Papier kommt jetzt noch dazu:
Bindestrich
Zwei weitere Buchstaben beschreiben den Papiertyp. Möglich Werte sind: sp für schweres Papier, ph für Fotopapier.