Rund ums Studium

Studieren besteht nicht nur aus Lernen! Damit der Start in das Studentenleben in neuer Umgebung ein wenig leichter fällt, finden Sie in diesem Bereich Tipps zu Wohnungssuche, Finanzierung, Stipendium, Versicherung und Ihrem paradiesischen Studienort.

Was kostet Ihr Studium?

Semesterbeitrag, Studiengebühren, Miete, Versicherungen, Studitickets, Ernährung aber auch Freizeitaktivitäten - das Studium kann schnell teuer werden.

Die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten von ledigen Studierenden im Erststudium, die allein oder in einer WG wohnen und in einem Vollzeitstudium eingeschrieben sind, betrugen laut DSW im Sommersemester 2016 monatlich etwa 819 Euro.

Um erfolgreich studieren zu können, benötigen Sie also genügend Einkünfte, um die mit dem Studium verbundenen Kosten decken zu können. Neben den Klassikern wie BAföG und Stipendien haben wir weitere Möglichkeiten der Studienfinanzierung für Sie zusammengetragen:

  • Bildungskredit

    Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung steht ergänzend zum BAföG für Schüler/-innen und Studierende in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen zur Verfügung. Der Bildungskredit ist vom Einkommen und Vermögen der Auszubildenden und Ihrer Eltern unabhängig. Weiterführende Informationen und die Antragsstellung finden Sie auf den Seiten des Bundesverwaltungsamtes.

    Tilgungsrechner für den Bildungskredit

  • Härtefonds von Seezeit

    In Härtefällen und zum Studienabschluss vergibt Seezeit zinslose Darlehen bis max. 2.000.- Euro. Für das Darlehen müssen Sie zwei Bürgen bennen, die ein regelmäßiges Einkommen in der BRD nachweisen müssen. Informationen und Anträge erhalten Sie bei der Sozialberatung von Seezeit.

  • Nothilfen

    Nothilfe von Seezeit
    Die Nothilfe von Seezeit ist eine finanzielle Unterstützung für Studierende zur Überbrückung einer akuten wirtschaftlichen Notsituation, die nicht durch andere Sozialleistungen oder andere Fördermöglichkeiten abgedeckt werden kann. Sie soll den Studierenden die Weiterführung des bisher erfolgreichen Studiums ermöglichen. Als Höchstbetrag sind bis zu 300 Euro vorgesehen maximal an drei Folgemonaten. Informationen zr Nothilfe findne Sie hier.

    Notfonds der KHG
    Studierende der Konstanzer Hochschulen, die durch besondere Umstände (z.B. wegen eigener Krankheitskosten, die nicht von der Versicherung übernommen werden) in existenzielle finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, können sich in der KHG (Katholische Hochschulgemeinde) Konstanz um eine einmalige Notfonds-Beihilfe bewerben. Die Notlage muss nachgewiesen werden.

  • Studienkredite

    Reicht das BAföG oder die Unterstützung der Eltern nicht aus, können Studienkredite einen Ausweg aus der schwierigen Finanzsituation bieten. Die Entscheidung für einen Studienkredit sollte jedoch gut überlegt und recherchiert sein schließlich ist ein Kredit mit einer Verschuldung verbunden. Die Vertragsbedingungen der einezlenen Studienkredite können sehr unterschiedlich sein. Es gibt Einschränkungen im Hinblick auf Alter, Staatsangehörigkeit, Studienfächer etc. Im CHE-Studienkredit-Test 2018 werden 46 gängige Studienkredite, -darlehen und -fonds verglichen. 

    Der KfW-Studienkredit ist der Klassiker der Studienfinanzierung. Eine ausführliche Beratung zum KWf-Studienkredit erhalten Sie übrigens bei der Sozialberatung von Seezeit.

Jobben

Studierende jobben neben dem Studium, um die Haushaltskasse aufzustocken oder Erfahrungen für das spätere Berufsleben zu sammeln. Debei kommen immer wieder Fragen rund um Steuern, Sozialversicherungspflicht, Versicherung und andere auf.  Auf den Seiten des Deutschen Studentenwerks (DSW) sind viele hilfreiche und gute Informationen rund um den Nebenjob zusammengetragen. Si bekommnen Antworten auf folgende Fragen:

Jobbörse

Sie suchen einen Nebenjob? Das Studierendenwerk Seezeit bietet eine Jobbörse, die Sie nach aktuellen studentischen Jobangeboten in der Region durchforsten können. Tipp: Sie können sich auch in einem E-Mailverteiler anmelden. Dann werden Sie regelmäßig über aktuelle Jobangebote per Mail informiert.

Seezeit Jobbörse

Weitere Hilfen vom Staat

Zu den Themen


werden Sie von Frau Piper von der Sozialberatung des Studierendenwerks Seezeit informiert und persönlich beraten.