Zurück zur Übersicht

Auch für Ingenieurstudiengänge attraktiv: Hochschulen in Südostasien

Die Partnerhochschulen in Südostasien öffnen sich weiter für HTWG-Studierende aus den Ingenieurstudiengängen und anderen Studienrichtungen. Das hat eine Delegation der HTWG vor Ort vereinbart.

Im Bereich der asienbezogenen Wirtschaftsstudiengänge der HTWG bestehen seit jeher intensive Austauschbeziehungen mit den Hochschulen in Südostasien. Die Partnerhochschulen senden Studierende zum Studiengang Wirtschaftssprache Deutsch und Tourismusmanagement an die HTWG, im Gegenzug besuchen Studierende aus den Studiengängen Wirtschaftssprachen Asien und Management Südost- und Südasien Hochschulen beispielsweise in Malaysia und Indonesien. Bei Besuchen der Partnerhochschulen vor Ort haben HTWG-Präsident Prof. Dr.-Ing. Carsten Manz, Prof. Dr. Christian von Lübke (Regionalbeauftragter für Südostasien) und Studiengangsreferentin Verena Gründler vereinbart, dass der Austausch auch in anderen Studiengängen der HTWG möglich sein soll. Der HTWG-Präsident zieht eine positive Bilanz und sagt: „Der Empfang bei den ausländischen Partnerhochschulen war geprägt durch eine sehr offene Kommunikation bei gleichzeitig hoher Wertschätzung. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass der Besuch der Partner vor Ort Möglichkeiten eröffnet, die sich ohne das persönliche Gespräch so nicht entfalten würden. Ich freue mich, dass es gelungen ist die Kooperationsansätze nun auch auf die technischen Fakultäten auszudehnen.“

Mit der Gadjah Mada University (UGM) im indonesischen Yogyakarta wurde ein Rahmenvertrag geschlossen, der die Erweiterung des Austauschs auf andere Fakultäten der HTWG vorsieht. „Wir wurden außergewöhnlich herzlich empfangen. Die Stimmung war sehr gut – unter anderem auch, weil sich die beiden Präsidenten der HTWG und der UGM, beide Ingenieure, auf Anhieb gut verstanden haben“, berichtet Verena Gründler.
Auch die University of Malaya (UM), wo bisher Studierende der HTWG vor allem Sprachkurse besuchten, wird weitere Kurse für HTWG-Studierende öffnen (Foto oben mit Dekanen und Vertretern des International Office der UM) . So ist denkbar, dass in Zusammenarbeit mit der University of Malaya ein Double-Degree-Programm für Masterstudiengänge aufgebaut wird. Unterstützung erfährt die verstärkte Zusammenarbeit der HTWG mit südostasiatischen Hochschulen vom Deutschen Akademischen Austauschdienst, der bei den Gesprächen zwischen der HTWG-Delegation und den Universitäten vertreten war.

Die Partnerhochschulen der HTWG in Malaysia und Indonesien zählen in ihren Ländern zu den Top-Universitäten. „In Indonesien wie auch in Malaysia ist das Interesse groß, mit Deutschland zusammenzuarbeiten – auch über den Austausch von Studierenden hinaus in Forschungskooperationen“, sagt Prof. Dr. von Lübke. Derzeit kooperiert zum Beispiel die Fakultät Bauingenieurwesen in einem Forschungsprojekt mit der Universiti Sains Malaysia.

Bildtext: Auch ein Besuch bei der Botschaft der BRD in Kuala Lumpur stand auf dem Programm. Prof. Dr. Christian von Lübke, Regionalbeauftragter der HTWG für Südostasien, Studiengangsreferentin Verena Gründler, HTWG-Präsident Prof. Dr. Carsten Manz, Brian Trenaman, Direktor des DAAD-Informationszentrums von Kuala Lumpur und Dr. David Krivanek, Counsellor, Deputy Head of Mission (von links).

Nicht nur der DAAD begrüßt die verstärkte Zusammenarbeit, sondern auch die Auslandshandelskammer (AHK) und die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kuala Lumpur. Bei einem Besuch der HTWG-Delegation bei der AHK Jakarta in Indonesien war Ute Brockmann, Deputy Managing Director, sichtlich begeistert von dem südostasienbezogenen Studiengang: „Es ist wichtig, ein Bewusstsein für den aufstrebenden Inselstaat zu schaffen, auch angesichts des geplanten Freihandelsabkommens zwischen Indonesien und der EU.“

Die Partnerhochschulen in Südkorea sind unter den Studierenden der HTWG besonders beliebt. Verena Gründler, die selbst vor ihrem Wechsel an die HTWG einige Jahre in Südkorea gelebt und gearbeitet hat, besuchte die Partnerhochschulen Hanyang University (Seoul), Seoul National University of Science and Technology (Seoultech )und die Kyonggi University (Suwon), um unter anderem die Diskussion über ein Double-Degree-Programm anzustoßen.

An allen Stationen der Reise traf sich die HTWG-Delegation mit Studierenden der HTWG, die gerade ihr Auslandsjahr vor Ort verbringen und Alumni, die nach ihrem Abschluss an der HTWG in Südostasien tätig sind.

Die HTWG-Delegation an der Gadjah Mada University im indonesischen Yogyakarta (von links): HTWG-Präsident Prof. Dr. Carsten Manz, Studiengangsreferentin Verena Gründler, Prof. Dr. Christian von Lübke, Regionalbeauftragter Südostasien.

Wiedersehen am anderen Ende der Welt: Bei ihrem Besuch in Südostasien traf die HTWG-Delegation Studierende, die gerade zum Auslandssemester bzw. -praktikum in Südostasien sind (im Bild das Treffen in Jakarta).