Zurück zur Übersicht

Damit die Mathematik nicht zur Achillesferse im Studium wird

Auch für Erstsemester: Der Start ins Semester ist entspannter, wenn sich Studierende vorbereiten. Die Online-Plattform viaMINT bietet insbesondere zu Mathematik zahlreiche Tutorials und Übungen, um Wissenslücken zu identifizieren und zu füllen.

Egal in welcher Situation – ob die Zusage für den Studienplatz da ist oder die ersten Prüfungen im Grundstudium anstehen – das Online-Portal viaMINT ist die geeignete Plattform, sowohl um sich auf das Studium vorzubereiten, wie auch um Gelerntes nachzuarbeiten und einzuüben. „Es ist ein tolles Selbstlernprogramm zur Auffrischung der Schulkenntnisse und zur Konsolidierung der Grundlagen in Mathematik, Physik, Chemie und Informatik, das mit seinen interaktiven Angeboten Spaß macht und motiviert“, sagt Sandra Hertlein, Koordinatorin des Projekts „Einstieg hoch vier“ an der HTWG, das Studierenden und Studieninteressierten bei einem gelungenen Studieneinstieg behilflich ist.

Die HTWG unterhält eine Kooperation mit viaMINT. Dadurch haben Lehrende die Möglichkeit, bei der Weiterentwicklung eigene Wünsche mit einzubringen und können das Programm in Seminaren und Vorlesungen einsetzen. „Für uns als HTWG ist das ein großer Luxus, da das Programm sehr gut die Lücke schließt beim Übergang von der Schule zur Hochschule“, so Hertlein.

Für die Studierenden der HTWG sind vor allem die Mathematik-Angebote interessant. „Man wird wunderbar an die Hand genommen und nach den individuellen Bedürfnissen entsprechend durch das Programm geführt – didaktisch gut aufbereitet in kleinen Schritten“, sagt Mathematik-Dozentin Elisabeth Nagel. Sie hat im Rahmen des Projekts „Einstieg hoch vier“ bereits verschiedene Lehrangebote ausgearbeitet und mitgestaltet, die Studierende während des ersten Semesters im Fach Mathematik stärken, empfiehlt aber zudem das Online-Portal zum Selbststudium. Das Portal lädt zu einem Selbsttest ein und gibt entsprechende individuelle Lernempfehlungen.

„Es hilft damit sehr bei der Selbsteinschätzung“, betont Sandra Hertlein. Studierende können dann in einer maßgeschneiderten Lernumgebung die für sie relevanten Module absolvieren, in Videos Erklärungen abrufen und viele Übungsaufgaben erledigen – im individuellen Tempo. Die Studierenden können aber auch einzelne Module gezielt ohne vorherigen Selbsttest bearbeiten.

Anwendungsbeispiele und interaktive Visualisierungen erleichtern das Verständnis. Und auch hier können Studierende wieder selbst wählen, ob sie lieber einen ausführlichen Weg oder einen „Auffrischungsweg“ gehen möchten. „ViaMINT ist besonders gut für Studierende an Hochschule für angewandte Wissenschaften wie die HTWG geeignet, weil sie auf die starke Praxisorientierung eingehen“, unterstreicht Elisabeth Nagel.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Studierende ohnehin im Internet nach Video-Tutorials suchen“, berichtet Elisabeth Nagel. Dabei bestehe jedoch das Risiko, dass die Qualität nicht so gut ist, zum Beispiel Erklärungen unvollständig sind. Manchmal falle es schwer, sinnvolle von eher schädlichen Hilfestellungen zu unterscheiden. Hingegen sei viaMINT von Expertinnen und Experten entwickelt und könne so auch ruhigen Gewissens von Lehrenden der HTWG empfohlen werden.

 Wie geht’s?

Jeder kann viaMINT kostenfrei nutzen und sich ein neues Konto anlegen. Studierende und Angehörige der HTWG haben es noch einfacher: Sie können sich direkt mit ihrem HTWG-Account anmelden.