Zurück zur Übersicht

HTWG und indischer Großkonzern wollen Zusammenarbeit aufbauen

Die HTWG und der indische Großkonzern Tech Mahindra haben die Absicht erklärt, Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Lehre und Forschung auszuloten. Wie die Zusammenarbeit konkret aussehen wird, soll bis Ende nächsten Jahres definiert werden.

Eine entsprechende Erklärung haben Prof. Dr. Beate Bergé, Vizepräsidentin Lehre und Qualitätssicherung, an der HTWG und Marcel Buchner, Country Manager Deutschland und Österreich, bei Tech Mahindra unterzeichnet.

„Innovationsstärke, Praxisnähe und Internationalität in Lehre und Forschung gehören zum Profil der HTWG. Mit Tech Mahindra können wir ein weiteres Unternehmen als Kooperationspartner gewinnen, das uns in der anwendungsorientierten Lehre und Forschung unterstützt“, sagte Prof. Dr. Beate Bergé. Die Professorin für Volkswirtschaft lehrt in den Asienstudiengängen der HTWG, die die Zusammenarbeit mit Indien weiter ausbauen werden. Sie selbst war bereits mehrfach mit Delegationen bei Besuchen in indischen Unternehmen vor Ort.

Im November wird auch Prof. Dr. Ditmar Ihlenburg, Professor für Innovationsmanagement an der Fakultät Maschinenbau, die Zentrale von Tech Mahindra in Indien besuchen. In der Diskussion über die zukünftige Zusammenarbeit mit Tech Mahindra betont er „Ich bin sehr gespannt auf den Besuch der Maker`s Labs in Bangalore sowie Pune und freue mich ganz besonders, vor Ort die Möglichkeiten der Zusammenarbeit konkretisieren zu können“. Die „Maker`s Labs“ von Tech Mahindra verstehen sich als Plattform für Co-Innovation mit Hochschulen, Partnerunternehmen, Kunden und Forschungseinrichtungen. Der Fokus einer gemeinsamen Entwicklungsarbeit in den Labs liegt im Bereich der Digitalisierung.

Eine Delegation von Tech Mahindra hatte anlässlich der Unterzeichnung der Absichtserklärung für zwei Tage die Hochschule besucht. Während der Gespräche mit Lehrenden und Forschenden wurden erste Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet. Denkbar sind zum Beispiel die gemeinsame Veranstaltung von internationalen Summerschools an der HTWG, die Möglichkeit für Studierende, bei Tech Mahindra Praktika zu absolvieren, Abschlussarbeiten zu verfassen oder in Zusammenarbeit mit den „Maker‘s Labs“ von Tech Mahindra in Indien oder München bzw. der Tech-Mahindra-Niederlassung in Zürich eigene Projekte zu realisieren. Auch sind gemeinsame Projekte in Zusammenarbeit mit indischen Hochschulen. vorstellbar. Dies wurde insbesondere in einer Online-Konferenz mit Nikhil Malhotra deutlich. Malhotra ist Global Head of Innovation und Gründer der Idee Tech Mahindra Maker‘s Lab und beschäftigt sich intensiv mit Themen wie Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Robotik und Augmented sowie Virtual Reality.

Tech Mahindra ist ein indischer Großkonzern, der weltweit innovative IT-Dienstleistungen und -lösungen anbietet. Der Konzern hat mehr als 125 000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in über 90 Ländern und unterstützt Kunden aus den unterschiedlichsten Industriezweigen. Im Tech Mahindra Makers Lab arbeiten weltweit an verschiedenen Standorten Teams an aktuellen Themen wie Industrie 4.0, Smart Factory, Robotik und 5G und entwickeln zukunftsorientierte Lösungen in Kooperation mit Kunden, Partnern, Start-ups und Forschungseinrichtungen.

Die HTWG ist für Tech Mahindra als Hochschule für Angewandte Wissenschaften und dem damit verbundenen Praxisbezug besonders interessant. Außerdem ist die HTWG unter den HAW in Baden-Württemberg eine mit dem breitesten Fächerspektrum. Dazu kommt die Lage in der DACH-Region, die die internationale Kooperation reizvoll macht.

Im Rahmen des Delegationsbesuchs fand auch eine Netzwerkveranstaltung des German Indian Round Table Konstanz statt, bei der sich Unternehmen und Indieninteressierte der Bodenseeregion mit Vertretern von Tech Mahindra austauschen konnten. (aw)

Bildtext:
Knüpften erste Bande für den Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen HTWG und Tech Mahindra (von links):
Amrit Mann, Jana Köhler, Prof. Dr. Beate Bergé, Nikhil Malhotra, Prof. Dr. Ditmar Ihlenburg und Harpal Singh Toor.