Zurück zur Übersicht

Mit guter Stimmung zur nachhaltigen Mobilität

Wie kann ich mich fortbewegen und dabei einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck hinterlassen? Nicht nur darauf gab er erste Tag der nachhaltigen Mobilität an der HTWG Antworten.

Es war eine heiße Sache: Unerbittlich schien die Mittagssonne auf die zahlreichen Informationsstände auf den Campus. Die sengende Hitze verschaffte unmittelbar einen Eindruck davon, was die Zukunft bringen wird, wenn der Klimawandel weiter fortschreitet. Der Tag der nachhaltigen Mobilität wollte darauf aufmerksam machen und Hilfestellungen geben, was jeder einzelne und jede einzelne tun kann, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren.
Organisator des Aktionstages war das Projektteam mprove (LINK), das seit letzten Herbst das Mobilitätsverhalten der HTWG-Angehörigen untersucht und erforscht, wie deren nachhaltige Mobilität gefördert werden kann. Bei der Entwicklung von Ideen hierfür sind viele studentische Gruppen involviert. Sie stellten nun auf dem Campus ihre Konzepte vor. So zu Beispiel Studierende der Architektur, die ein „Radhaus“ entworfen haben. In dem Turm könnten Fahrräder sicher und trocken abgestellt werden. Ein weiteres Team stellte sein Konzept für eine Fahrradwerkstatt vor, ein anderes erhob per Umfrage das Interesse an einer App, über die sich HTWGler zu Fahrgemeinschaften finden können. Den Umstieg ausprobieren konnten die Besucherinnen und Besucher bei Testfahrten mit dem E-Scooter, mit Falträdern und den Lastenfahrrädern von TINK wie auch mit dem Elektroauto EMIL des Carsharing-Anbieters Car-Ship.
Nicht der erhobene Zeigefinger sollte die Besucher zum Mobilitätstag leiten, sondern gute Stimmung. Die Musikgruppe „Baobab Vibes & Friends“ trugen ihren Teil dazu bei wie auch ein Science Slam mit Marvin Suckut, Juston Buße, Jan Häge und Nik Salsflausen. Der AStA hatte zum Bücher- und Klamottentausch eingeladen. Im Open Innovation Lab gaben fleißige Tüftler ihr Bestes, um Radios, Kopfhörer oder auch eine Solarlampe wieder zum laufen bzw. leuchten zu bringen.


HTWG belegt ersten Platz bei Academic Bicycle Challenge

Im Mai hatte sich die HTWG an der Academic Bicycle Challenge beteiligt und mit 22.440 von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden gefahrenen Kilometern den ersten Platz belegt. Prof. Dr. Andreas Großmann zeichnete weitere Preisträger aus:

Die Fakultät Maschinenbau belegte den ersten Platz mit 8.164 gefahrenen Kilometern und 76 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Fakultät mit der höchsten Teilnehmerzahl sowie den meisten gefahrenen Kilometern.
Die Hochschulverwaltung belegt Platz eins hinsichtlich in der Kategorie meiste prozentuale Teilnehmer und prozentual gefahrene Kilometer. Die Mitglieder der Hochschulverwaltung waren mit elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer 1.676,7 Kilometer gefahren.
Stefan Ewinger belegte bei der Einzelwertung den ersten Platz. Er war im Mai 1.201 Kilometer gefahren.

Der Aktionstag fand im Rahmen der Projektwoche Nachhaltigkeit statt. Hier ist der Link zu weiteren Veranstaltungen. (aw)

Nicht nur nachhaltige Mobilität war Thema beim Aktionstag, sondern auch nachhaltiges Leben allgemein. Der AStA hatte zum Kleidertausch eingeladen.