Zurück zur Übersicht

Vertretungsprofessur

Portraitfoto

Von Forschungserfahrung bis Berufserfahrung im Bereich der digitalen Forensik – das alles und mehr bringt Dr. Jessica Steinberger für die Vertretungsprofessur in der Fakultät Informatik mit.

Im Wintersemester 2021/22 hat die Informatikerin Dr. Jessica Steinberger eine Vertretungsprofessur in der Fakultät übernommen. Sie vertritt für ein Jahr Professoren der Informatik in einem Umfang von insgesamt 50%. Sie unterrichtet das Fach Rechnernetze im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik und betreut Bachelor-Teamprojekte.

Studium und Berufserfahrung
Jessica Steinberger absolvierte eine Berufsausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bevor sie ihr Studium der Informatik (B.Sc.) an der Technischen Hochschule Bingen aufnahm.  Im Jahr 2009 schloss sie ihr Bachelor-Studium und im Jahr 2011 das Master Studium der Informationssysteme an der Technischen Hochschule in Bingen erfolgreich ab.  Von November 2011 bis November 2017 war Jessica Steinberger wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe „Biometrics and Internet Research Group da/sec“ an der Hochschule Darmstadt und Center for Advanced Security Research Darmstadt (heute National Research Center for Applied Cybersecurity (ATHENE)). Während der Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin promovierte sie in dem Thema „Distributed DDoS Defense – A collaborative Approach at Internet Scale“ als externe Doktorandin in der Arbeitsgruppe Design and Analysis of Communication Systems (DACS) der Fakultät Electrical Engineering, Mathematics and Computer Science an der University of Twente in den Niederlanden. Ihre Promotion schloss sie im Jahr 2018 ab. Als beste Dissertation wurde ihre Arbeit sowohl vom Fachbereichstag Informatik (FBTI) als auch vom IEEE/IFIP Network Operations and Management Symposium prämiert.
Seit November 2018 arbeitet Jessica Steinberger in dem Geschäftsfeld Digitale Forensik in der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS). Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Forschung und Entwicklung von technischen Lösungen und Werkzeugen mit Cyberbezug zur effektiven Gefahrenabwehr und Strafverfolgung durch die zuständigen Behörden.

Lehrerfahrung
Bereits während ihres Bachelor- und Masterstudiums war Jessica Steinberger in der Lehre tätig. Hierbei hat sie die Übungen Software Engineering und Software Qualitätssicherung an der Technischen Hochschule Bingen betreut. Im Jahr 2012 und 2013 hat sie Übungsgruppen in dem Fach Kryptographie sowie IT-Sicherheitsprotokolle und Infrastrukturen an der Hochschule Darmstadt betreut. Im Jahr 2014 hat sie an der Hochschule Albstadt Sigmaringen Brückenkurse und Propädeutika in dem Fach Mathematik konzipiert und durchgeführt. Seit 2015 ist Jessica Steinberger als Dozentin in dem Bachelor-Fernstudiengang IT-Sicherheit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg tätig. Schwerpunkt ist die Konzeption und die Durchführung der Mathematik-Module, des Seminars sowie des Moduls Netzwerkforensik. Darüber hinaus betreut sie in dem Bachelor-Fernstudiengang der Friedrich-Alexander-Universität sowie an der ZITiS (Studierende der Hochschule Mittweida, Universität der Bundeswehr Neubiberg) studentische Bachelor- und Masterprojekte.

Forschungsinteresse
Schon während ihrer Berufsausbildung hat sie sich für das Thema Netzwerke, deren Monitoring und Disaster Recovery interessiert. Im Laufe ihres Studiums kam der Interessenschwerpunkt IT-Sicherheit hinzu. Die Kombination der Themen Netzwerk und IT-Sicherheit bildeten die Grundlage für das Thema ihrer Dissertation und ihren jetzigen Forschungsinteressen. Zu den Forschungsgebieten gehören: Netzwerksicherheit, die Detektion von Angriffen und deren Mitigation, Netzwerkforensik, Frühwarnsysteme, IT-Sicherheitsprotokolle und Infrastrukturen, Netzwerkmonitoring und Modellierung sowie Netzwerkmanagement.

Wir freuen uns über die Unterstützung und heißen Frau Dr. Steinberger an dieser Stelle nochmals herzlich willkommen!