Kommunikationsdesign

Bachelorstudiengang

» … wenn man trotzdem lacht«

Über die erkenntnistreibende Kraft von Scherz, Satire und Ironie

Gibt es nichts mehr zu lachen, sollte man es trotzdem tun – das könnte zu neuen Einsichten führen und womöglich auch zu einer fröhlichen Wissenschaft. Die Vorträge der Reihe »… wenn man trotzdem lacht« erkunden, welche erkenntnistreibende Kraft Lachen und Humor, welch tiefere Bedeutung Scherz, Satire und Ironie entwickeln. Die Vorträge öffnen ein weites Spektrum, greifen philosophische, geistes- und naturwissenschaftliche, kulturelle, gesellschaftliche oder künstlerische Aspekte auf und bieten sie entlang von Personen, Werken, Medien oder Epochen dar. Die Vortragsreihe wendet sich ausdrücklich an ein Publikum ohne Vorkenntnisse in Philosophie, Ideen- oder Kulturgeschichte.

Termine:

  • 7. Oktober: Homerisches Gelächter – Spott und Ironie als philosophische Übung; Prof. Dr. phil. habil. Klaus Kornwachs; Universität Ulm
  • 14. Oktober: Humor und Widerstand; Prof. Dr. Bernd Steinbrink; Fachhochschule Kiel
  • 21. Oktober: Lachen ist tödlich; Christian Springer; Kabarettist, München
  • 28. Oktober: Rudi Carell, meine Mutter und ich. Von der Nutzung des Humors als Brücke zur Vergangenheit; Dr. phil. Dipl.-Des. Rainer Gabriel; Autor und Illustrator; Düsseldorf
  • 4. November: »Davon glaube ich kein Wort.« Worüber man in der Wissenschaft lachen kann; Prof. Dr. rer. nat. habil. Ernst Peter Fischer; Universität Heidelberg
  • 11. November: »Es sitzt ein Vogel auf dem Leim.« Wilhelm Busch: Schmerz und Größe des Lachens; Prof. Dr. phil. habil. Gert Ueding; Universität Tübingen
  • 18. November: »Tränen lachen.« Versuch einer Annäherung an den jüdischen Humor; Ellen Presser; Leiterin des Kulturzentrums der  Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
  • 25. November: Hilfreiche Geister. Über Metaphern und die Kunst des Scheiterns; Prof. Dr. phil. habil. Heinz-Ulrich Nennen; Karlsruher Institut für Technologie
  • 2. Dezember: Scherz, Satire und Ironie in der bildenden Kunst; Prof. Dr. phil. Dieter C. Schütz; Rheinische Fachhochschule Köln
  • 9. Dezember: Humor in der Musik; Mag. Beat Fehlmann; Intendant der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Ludwigshafen
  • 16. Dezember: Lachen in der Lücke. Über den Boom der informativen Satire in Zeiten des Medienmisstrauens; Dr. phil. Dietrich Krauß; ZDF, Redaktion »Die Anstalt«
  • 13. Januar: Wer lacht wann, wie und warum, und ist Humor dabei hilfreich? Jochen Malmsheimer; Kabarettist, Bochum
  • 20. Januar: »Ich nehm den Fisch und tu ihn ertränken.« Der Querdenker Karl Valentin; Asta Scheib; Schriftstellerin, München

Die Vorträge beginnen um 19.30 Uhr in der Aula der HTWG im Gebäude A auf dem Hochschulcampus.

Dokumente zum Download:
Broschüre mit ausführlichen Informationen zu Vorträgen und Referenten …
Flyer …
Plakat …