Fakultät Elektro- und Informationstechnik

    Elektrotechnik und Informationstechnik - Herz & Hirn der modernen Welt

    "EI-Impulse" die Fachvortragsreihe der Fakultät EI

    Spannende Insights aus Unternehmen, aktuelle Trends der Forschung und Wissenschaft sowie persönliche Erfahrungsberichte von Experten aus erster Hand - das bieten die Vorträge der Fachvortragsreihe "EI-Impulse".
    Seit dem Wintersemester 2013/14 finden im Rahmen der Vortragsreihe "EI-Impulse" drei Fachvorträge pro Semester an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik statt. Alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter der Hochschule, sowie alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen!


    Ausblick: Vortrag Mi 18. Mai 2022

    "Treibhausgasbilanz erdgasbetriebener BHKW im Kontext der Energiewende"

    Regina Trötsch
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

    Mittwoch, 18.05.22 um 11:30 Uhr

    Online via WebEx*: Link zum Vortrag
    Es können ECTS angerechnet werden.

      Abstract:

      Die Erderwärmung und der gleichzeitig globale Anstieg des Strombedarfs stehen miteinander im Konflikt, sofern weiterhin die Strom- und Wärmeproduktion auf fossilen Energieträgern beruht.

      Dabei gilt Erdgas als fossiler Energieträger mit den geringsten CO2-Emissionen bei der Verbrennung. Gleichzeitig ist aber nicht nur CO2 ein relevantes Treibhausgas, sondern auch unter anderem Methan.

      Vor diesem Hintergrund wird auf die Verwendung der Treibhausgas-Äquivalenzfaktoren des IPCC eingegangen und daraus abgeleitet, inwiefern Erdgas als Energieträger zur Strom- und Wärmeproduktion nachhaltig eingesetzt werden kann.

      Auf die Problematik alternativer synthetischer Energieträger hinsichtlich ihrer Treibhausgasbilanz wird ebenso hingewiesen.

       

      • Über die Referentin

        Beruflicher Werdegang

        Frau Regina Trötsch hat ihr Bachelorstudium und das darauffolgendes Masterstudium an der OTH Amberg-Weiden im Bereich der Umwelttechnik Im Jahr 2020 abgeschlossen.

        In ihrer Masterarbeit am Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) beschäftigte sie sich mit dem Einsatz von Erdgas in Blockheizkraftwerken und die Auswirkung der Methanemissionen auf deren Treibhausbilanz.

        Seit 2021 arbeitet sie anfangs noch als Projektingenieurin und nun als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der CO2-Bilanzierung am KoKWK.


      Rückblick: Vortrag Mi 20. April 2022

      "Mitarbeit an der Fortschreibung des Nahverkehrsplans von 2015 der Stadt Konstanz – Bericht aus dem Praxissemester"

      Prof. Dr.-Ing. Wolf-Stephan Wilke
      Professor an der Fakultät EI

      Abstract:

      Prof. Wilke hat im WS 2021/22 bei der Stadt Konstanz im Amt für Stadtplanung und Umwelt, Abteilung Mobilität, mitgearbeitet. Er berichtet in diesem Vortrag über seine Aufgaben und Erfahrungen.

      • Über den Referenten

        Beruflicher Werdegang

        Prof. Wilke wurde zum Sommersemester 2016 auf die Professur mit dem Lehrgebiet „Wirtschaftsingenieurwesen insbesondere Investitionsgütermarketing“ an der HTWG berufen. Er arbeitete davor ca. 25 Jahre in der Industrie in verschiedenen Funktionen, zuletzt lange Zeit im Produktmanagement. Prof. Wilke hat in dieser Zeit nebenberuflich einen Abschluss als „Betriebswirt VWA“ erworben und lehrt für euch vor allem betriebswirtschaftliche Grundlagenfächer und natürlich das Vertiefungsfach „Marketing of Capital Goods“.

        Grundständig hat er allerdings damals an der Universität Karlsruhe (TH) einen Abschluss als Dipl.-Ing. im allgemeinen Maschinenbau erworben. Seine Promotionsarbeit hat er anschließend am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) erstellt.

        In der Lehre legt er großen Wert auf konzentriertes, kontinuierliches und selbständiges Arbeiten der Studierenden in Kleingruppen und unterstützt dies durch seine Lehrveranstaltungsformate. Prof. Wilke setzt auch immer wieder neue Projekte auf, in denen Produktmanagement und -entwicklung von den Studierenden an konkreten Beispielen geübt werden kann. So wurde zum Beispiel zusammen mit Prof. Burkhard Lehner das Projekt „Liegeplatzmanagementsystem für Sportboote“ in einer Abfolge mehrerer Abschluss- und Projektarbeiten durch Studierende erstellt. Derzeit läuft zusammen mit Prof. Florian Lang das Projekt „E-Mikromobil“.
         


      Rückblick: Vortrag Mi 19. Januar 2022

      "Internet der Tiere oder wie Ingenieure Wissenschaftler unterstützen"

      Bernd Vorneweg
      System Ingenieur
      Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie

      Abstract:

      Die Welt der Tiere gehört zu den wichtigsten Merkmalen, die unsere Erde auszeichnet. Wir Menschen teilen mit ihnen den gemeinsamen Lebensraum. Unser Wohlergehen ist direkt mit der Existenz der Tiere verbunden, sei es als Nahrungsquelle, der Ursprung bzw. Überträger von Krankheiten oder auch als Indikator für die Einflussnahme des Menschen auf die Natur. Ständig wandern Milliarden von Tieren um den Erdball und verbinden die verschiedensten Regionen auf der Erde. Tiere sind wichtig als Sensoren und Frühindikatoren und Betroffene von positiven und negativen Auswirkungen menschlichen Handelns.

      Der Fortschritt in der Miniaturisierung von elektronischen Bauteilen bietet sehr viele Möglichkeiten um das Verhalten der Tiere besser untersuchen und verstehen zu können. Der Ingenieur kann hier mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten einen entsprechen Beitrag zur Unterstützung der Wissenschaftler leisten.

      Er kann technische Lösungen für biologische Fragen entwickeln: Mikroprozessor gesteuerte Schaltungen, die auf den Tieren angebracht werden, ermitteln die Position der Tiere, Sensoren erfassen die Bewegungs- und Verhaltensmuster. Software wertet die aufgenommenen Daten aus, zieht Rückschlüsse aus den ermittelten Ergebnissen.

      Das ist die perfekte Verbindung zwischen Biologie und Technik.

      • Über den Referenten

        Beruflicher Werdegang

        Studium der Elektrotechnik, Abschluss Dipl. Ing.

        - 1988 – 2013 Entwicklungs-Ingenieur bei SIEMENS Konstanz

        - seit 2013: Systemingenieur beim Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie


      Rückblick: 2-tlg- Vortrag 8. & 10 Juni 2021

      "Gewerbliche Schutzrechte"

      Dr.-Ing. Thomas Samland
      Leiter der Patentabteilung
      MinebeaMitsumi Technology Center Europe GmbH

      Abstract:

      Gewerbliche Schutzrechte dienen dem Schutz von technischen Neuentwicklungen, Designs und Marken vor Nachahmung durch Wettbewerber.

      Patente

      • Von der Erfindung zum Patent
      • Aufbau einer Patentanmeldung
      • Der Patentschutz
      • Die Patentverletzung
      • Patente richtig lesen
      • Internationale Patentanmeldungen
      • Patentrecherchen (Ausblick)

      Geschmacksmuster

      Marken

      • Über den Referenten

        Beruflicher Werdegang

        2003 - heute Leiter der Patentabteilung der MTCE GmbH (vormals PM°DM GmbH)

        2002 – 2011 Promotion an der Uni Freiburg im Bereich Mikrosystemtechnik

        1998 – 2002 Ein-Mann Patentabteilung der Stegmann GmbH (jetzt Sick GmbH)

        1994 – 1998 Unternehmensberatung für neue Technologien

        1988 – 1994 Diplom-Studium der Mathematik / Physik in Münster


      Rückblick: Vortrag 6. Mai 2021

      "Drohnen als Treiber von Innovationen im industriellen Umfeld: Potenziale und Grenzen im Rahmen einer digitalen Transformation"

      Dr. Thomas Andreßen
      Vice President (VP), Operations Digital Transformation
      K+S Group Germany

      Abstract:

      Drohnen sind aus den Kinderzimmern nicht mehr weg zu denken. Ganz selbstverständlich setzen Sportler, Wanderer und andere Hobby-Piloten ihre Drohnen im privaten Umfeld ein. Statistiken von 2020 belegen bereits einen Umsatz von über EUR 100 Mio. im Consumer Segment in Deutschland. Auch im industriellen Umfeld steigen die Einsatzfelder von Drohnen.

      In seinem Vortrag diskutiert Dr. Thomas Andreßen die Einsatzmöglichkeit der Drohnentechnologie im industriellen Umfeld: Wie können sich Industrie-Unternehmen dem Potenzial von Drohnen nähern? Welche Einsatzfelder sind bereits heute industrieller Standard und welche Entwicklungen versprechen kurzfristige Erfolge?
      Neben dem Flugrecht sind hierbei Aspekte wie Sicherheit, Datenschutz und Mitbestimmung zu berücksichtigen. Zielstellung ist die Gestaltung von Technologie-Roadmaps, um Drohnen langfristig und nachhaltig in industrielle Prozesse (z.B. Instandhaltung) zu integrieren. Bei Drohnen handelt es sich hierbei häufig um eine "Träger-Technologie", welche traditionelle Prozesse ersetzt oder um neue Möglichkeiten ergänzt.

      • Über den Referenten

        Beruflicher Werdegang

        Dr. Thomas Andreßen arbeitet seit 16 Jahren bei K+S, seit 2019 verantwortet er als "Vice President, Operations Digital Transformation" das Innovations-Management für die digitale Transformation von Produktion und Technik weltweit.
        K+S ist ein internationales Rohstoffunternehmen. Mit über 14.000 Mitarbeitern an 80 Standorten weltweit – von Chile über die USA, Kanada und Europa bis nach Singapur – sind ist K+S der größte Salzproduzent der Welt und gehören zur Spitzengruppe der internationalen Kalianbieter


      Rückblick: Vortrag 7. April 2021

      "Schienenverkehr: Vom Verbrennungsmotor zur CO2-Neutralität"

      Andreas Vogel
      Elektroingenieur
      Stadler Bussnang AG

      Abstract:

      Das Bahnverkehrssystem zeichnet sich unter anderem durch starke Verflechtung von Infrastruktur, Fahrzeug und Betrieb aus. Änderung an einer Stelle haben oft Auswirkungen an anderer Stelle, dadurch wird die Komplexität von Innovationen und Veränderungen stark erhöht.

      In diesem Umfeld entwickelt Stadler Schienenfahrzeuge, welche aus verschiedenen Energiequellen (Oberleitung, Batterie, Dieselmotor) die richtige Quelle automatisch auswählt.

      • Über den Referenten

        Beruflicher Werdegang

        2016 – heuteElektroingenieur, Stadler Rail
        2013-2015Expat Verkaufsingenieur für Gutor Electronic, Seoul
        2009-2013Projektingenieur Unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen, Gutor Electronic
        2006-2009

        PBSc Systemingenieur, Fachrichtung Mechatronik. Fachhochschule Winterthur


      Rückblick: Vortrag 14.1.2021

      "Cobot – Sicherheit und Schutz für Mensch und Technik"

      Manuel Mahler
      Abteilungsleiter
      TÜV Süd Industrie Service GmbH

      Abstract:

      Sie entschärfen Minen, bewachen das Haus, spielen Fußball oder führen chirurgische Eingriffe durch. In Zeiten von Automatisierung und Industrie 4.0 spielen Roboter nicht nur in der Produktion, sondern auch in Handwerk, Medizin und Service eine immer wichtigere Rolle. Statistiken zur Roboterdichte zeigen beachtliche weltweite Potenziale.

      Ein kollaborativer Roboter oder kurz Cobot (aus dem Englischen: collaborative robot) ist ein Industrieroboter, der mit Menschen gemeinsam arbeitet und dabei nicht durch Schutzeinrichtungen von ihnen getrennt ist. Diese Nähe ist für die Arbeitssicherheit eine besondere Herausforderung für Konstrukteure, Systemintegratoren und Sicherheitsbeauftragte. Für sichere Mensch-Roboter-Kollaborationen (MRK) stehen vier Techniken zur Verfügung: der sicherheitsgerichtete, überwachte Stillstand, die Handführung, die Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung sowie die Kraftbegrenzung.

      • Über den Referenten
        Berufspraxis 
        10/2017 – heute

        TÜV SÜD Industrie Service GmbH | Abteilungsleitung der Elektro-& Gebäudetechnik sowie Experte für Maschinen- & Funktionale Sicherheit

        09/2015 – 09/2017

        KRAMER Werke GmbH | Entwicklungsingenieur u. Gesamtverantwortliche Elektrofachkraft Elektrik-& Elektronik |   

        09/2001 - 03/2012

        Deutsche Bundeswehr | Fernmeldebataillon in Sigmaringen

        Ausbildung

         
        09/2012 –03/2016Bachelor Studium Elektrotechnik und Physik | Hochschule Ravensburg-Weingarten
        07/2008 Industriemeister Elektrotechnik | Industrie- und Handelskammer, Karlsruhe
        07/2004Kommunikationselektroniker Funktechnik | Industrie- und Handelskammer, München

      Rückblick: Vortrag vom 18.12.19

      "Plantweb bietet Digital Transformation einfach, schnell und kostengünstig umgesetzt"

      Marcus Muellenberg
      Business Development Manager Plantweb
      Emerson Automation Solutions GmbH & Co. OHG 

       

      Abstract:

      Plantweb bietet Digital Transformation einfach, schnell und kostengünstig umgesetzt

      Vom Asset bis in die Cloud. An verschiedenen erfolgreich umgesetzten Digital Tansformation Projekten wird demonstriert, wie smarte Sensoren auf der Basis von selbstorganisierenden Netzwerken mit Hilfe von App’s den Gesundheitszustand von Assets sicher überwachen und einen kurzen ROI aufzeigen.

      • Industrie 4.0: Selbstorganisierende Netzwerke:  sichere, zuverlässig, flexibel und schnelle Inbetriebnahme, sowie deutliche Reduzierung der Installation Kosten.
      • Smarte Sensoren helfen folgende Bereiche zu optimieren: Prozess, Sicherheit, Verfügbarkeit und Energie
      • Zuverlässige Darstellung des Gesundheitszustandes von Assets wie z.B. Pumpen, Kompressoren, Kühltürmen und Wärmetauschern per App auf Ihrem Mobil Telefon oder Tablet. Die richtige Information zur richtigen Zeit zur zuständigen Person
      • Mehr zum Vortrag


          Dieser Beitrag soll den Einsatz der heutigen am Markt verfügbaren Technologie aufzeigen, um die Forderungen von Industrie 4.0 sowie Digital Transformation zu unterstützen. Durch die Verwendung von Smarten Sensoren und deren Vernetzbarkeit, gepaart mit sicherer Kommunikation und zuverlässigen Daten kann der Gesundheitszustand der Assets in der Produktionsanlage überwacht werden. Durch vordefinierte Algorithmen in App’s werden aus den Smarten Sensor Daten, beim Betreiber oder in einer Cloud, der Gesundheitszustand der Assets erzeugt und daraus Handlungsvorgaben generiert, um den geforderten Gesundheitszustand planbar wieder her zu stellen. Somit werden die Produktivität und Verfügbarkeit der Anlage erhöht mit einem kurzen ROI von wenigen Monaten.

          Es wird anhand von Kunden Applikationen aufgezeigt wie einfach Digital Transformation Projekte mit einem ROI von wenigen Monaten erfolgreich umgesetzt wurden:

          • Saltigo in Leverkusen zeigt, wie erfolgreich über 400 Kondensatableiter online auf deren Gesundheitstatus überwacht werden und somit Energie eingespart wird.
          •  BP überwacht deren Sicherheitventile online und konnte somit die Emission um 80% verbessern mit einem ROI von 30 Tagen
          • BASF hat die Notduschen in Ihren Produktion Anlagen mit selbstorganisierenden  Sensoren vernetzt und erhöht somit die Personen Sicherheit
          • Wärmetauscher online Überwachung bei BASF und Pemex liefert 95% Reduktion der ungeplanten Stillstände

        Rückblick: Vortrag vom 20.11.19

        "Smart Factory – Wie moderne IT-Architekturen die Produktion intelligent und flexibel machen"

        Dr. Philipp Dreiß
        Geschäftsführer
        XETICS GmbH, Stuttgart

         

        Abstract:

        Zunehmende Komplexität in der Produktion fordern von Fabrikbetreibern und Industrieunternehmen stetige Anpassungsfähigkeit, die durch die Digitalisierung von Prozessen und Abläufen entlang des Wertstroms erreicht werden kann.
        In der flexiblen Fertigung mit hoher Variantenvielfalt der Produkte und kleinen Losgrößen ändern sich Produktionsabläufe, Termine und Ressourcenverfügbarkeit mehrmals täglich. Die papierlose digital vernetzte Fabrik bietet hier zahlreiche Lösungen und Ansätze der Effizienzsteigerung.

        Moderne IT-Architekturen und Cloud-basierte Infrastrukturen, die Weiterentwicklung der Automatisierungspyramide hin zu Microservices bieten geeignete Werkzeuge bei der Umsetzung.
        Für einen erfolgreichen Einsatz von Smart Factory Modulen ist die Akzeptanz der User entscheidend. Von einer hohen Usability bis zur konstant stabilen Performance der Apps und Services bietet das industrielle Umfeld vielerlei Herausforderungen für die Informationstechnologie.

         

        • Über den Referenten

          Beruflicher Werdegang

          XETICS GmbH (Ein Unternehmen der TRUMPF Gruppe)
          Gründer, Geschäftsführer
          2012 - heute

          TR UMPF Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG
          Chief Product Owner Smart Factory MES
          November 2015 - heute

          Robert Bosch GmbH
          Projekt-Manager Produktionstechnik
          2008 - 2012

          Europäische Kommission (GD Forschung, Industrial Technologies) Programm-Koordination (Zukunftsfabrik Intelligente Produktionssysteme)
          2006 - 2008  

          Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Fertigungssteuerung Halbleiterproduktion)
          2002 - 2006

          struktur AG
          Gründer, Entwicklungsleiter
          1995 - 2001

          Ausbildung
          Universität Stuttgart: Dr.-Ing., Maschinenbau (2007)
          Universität Tübingen: Dipl.-Inform. (2002)

           


        Rückblick: Vortrag am 06.11.19

        "Industrie 4.0 in der Prozessindustrie – Chancen, Hindernisse und die Realität"

        Steffen Ochsenreither
        Business Development Manager Industrie 4.0 / IIoT
        Endress+Hauser Germany

         

         

        Abstract:

        Für viele Unternehmen in der Prozessindustrie gilt: Um auch zukünftig erfolgreich zu bleiben, muss die Produktion noch effizienter und kostensparender gestaltet werden – beispielsweise durch immer bessere und intelligentere Vernetzung der Produktionseinheiten, der am Prozess beteiligten Menschen und Maschinen und durch die Prozessintegration von Lieferanten und Kunden.
        Mit intelligenten Feldgeräten und Systemen unterstützt Endress+Hauser seine Kunden dabei, die Produktivität zu steigern, die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern – um gemeinsam das Ziel Industrie 4.0 zu erreichen.
        Doch wie gestaltet sich die Umsetzung? Wie können „Digitale Zwillinge“ erstellt werden, welche Anlagentopologien werden unterstützt und wie schafft man es, die digitale Vernetzung in Neu- aber insbesondere in existierenden Anlagen voranzutreiben?

        An realisierten Projekten werden Chancen aber auch Hindernisse der digitalen Transformation beleuchtet.

         

        • Über den Referenten

          Beruflicher Werdegang

          Endress+Hauser Deutschland, Weil am Rhein, Deutschland
          Business Development Manager IIoT / Industrie 4.0
          seit Juni 2019

          Endress+Hauser Digital Solutions, Reinach, Schweiz
          Business Development Manager Products&Solutions
          Jan 2016 – Jun 2019

          Endress+Hauser Canada, Calgary, Alberta, Canada
          Business Driver Service&Solutions Western Canada
          Dez 2013 – Dez 2015

          Endress+Hauser Digital Solutions
          Marketing Manager Fieldbus
          März 2010 – Nov 2013                                                      

          Abschluss Studium Wirtschaftsingenieurwesen Elektro- und Informationstechnik (Master of Engineering)
          2010


        Ansprechpartner


        Vortrags-Rückblick

        Die Vorträge der vergangenen Semester finden Sie hier.