Fakultät Elektro- und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik - Herz & Hirn der modernen Welt

"EI-Impulse" die Fachvortragsreihe der Fakultät EI

Spannende Insights aus Unternehmen, aktuelle Trends der Forschung und Wissenschaft sowie persönliche Erfahrungsberichte von Experten aus erster Hand - das bieten die Vorträge der Fachvortragsreihe "EI-Impulse".
Seit dem Wintersemester 2013/14 finden im Rahmen der Vortragsreihe "EI-Impulse" drei Fachvorträge pro Semester an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik statt. Alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter der Hochschule, sowie alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen!

Aktuelle Termine: 06.11. | 20.11. | 18.12.2019


Ausblick: Vortrag am 20.11.19

"Smart Factory – Wie moderne IT-Architekturen die Produktion intelligent und flexibel machen"

Dr. Philipp Dreiß
Geschäftsführer
XETICS GmbH, Stuttgart

Wann: Mi., 20.11.19, 11:30 Uhr
Wo: Raum F 109

 

Abstract:

Zunehmende Komplexität in der Produktion fordern von Fabrikbetreibern und Industrieunternehmen stetige Anpassungsfähigkeit, die durch die Digitalisierung von Prozessen und Abläufen entlang des Wertstroms erreicht werden kann.
In der flexiblen Fertigung mit hoher Variantenvielfalt der Produkte und kleinen Losgrößen ändern sich Produktionsabläufe, Termine und Ressourcenverfügbarkeit mehrmals täglich. Die papierlose digital vernetzte Fabrik bietet hier zahlreiche Lösungen und Ansätze der Effizienzsteigerung.

Moderne IT-Architekturen und Cloud-basierte Infrastrukturen, die Weiterentwicklung der Automatisierungspyramide hin zu Microservices bieten geeignete Werkzeuge bei der Umsetzung.
Für einen erfolgreichen Einsatz von Smart Factory Modulen ist die Akzeptanz der User entscheidend. Von einer hohen Usability bis zur konstant stabilen Performance der Apps und Services bietet das industrielle Umfeld vielerlei Herausforderungen für die Informationstechnologie.

 

  • Über den Referenten

    Beruflicher Werdegang

    XETICS GmbH (Ein Unternehmen der TRUMPF Gruppe)
    Gründer, Geschäftsführer
    2012 - heute

    TR UMPF Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG
    Chief Product Owner Smart Factory MES
    November 2015 - heute

    Robert Bosch GmbH
    Projekt-Manager Produktionstechnik
    2008 - 2012

    Europäische Kommission (GD Forschung, Industrial Technologies) Programm-Koordination (Zukunftsfabrik Intelligente Produktionssysteme)
    2006 - 2008  

    Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Fertigungssteuerung Halbleiterproduktion)
    2002 - 2006

    struktur AG
    Gründer, Entwicklungsleiter
    1995 - 2001

    Ausbildung
    Universität Stuttgart: Dr.-Ing., Maschinenbau (2007)
    Universität Tübingen: Dipl.-Inform. (2002)

     


Ausblick: Vortrag am 18.12.19

"Plantweb bietet Digital Transformation einfach, schnell und kostengünstig umgesetzt"

Ralf Küper-Rampp
Business Manager Plantweb
Emerson

Wann: Mi., 18.12.19, 11:30 Uhr
Wo: Raum F 007

 

Abstract:

Plantweb bietet Digital Transformation einfach, schnell und kostengünstig umgesetzt

Vom Asset bis in die Cloud. An verschiedenen erfolgreich umgesetzten Digital Tansformation Projekten wird demonstriert, wie Smarten Sensoren auf der Basis von selbstorganisierenden Netzwerken mit Hilfe von App’s den Gesundheitszustand von Assets sicher überwachen und einen kurzen ROI aufzeigen.

  • Industrie 4.0: Selbstorganisierende Netzwerke:  sichere, zuverlässig, flexibel und schnelle Inbetriebnahme, sowie deutliche Reduzierung der Installation Kosten.
  • Smarte Sensoren helfen folgende Bereiche zu optimieren: Prozess, Sicherheit, Verfügbarkeit und Energie
  • Zuverlässige Darstellung des Gesundheitszustandes von Assets wie z.B. Pumpen, Kompressoren, Kühltürmen und Wärmetauschern per App auf Ihrem Mobil Telefon oder Tablet. Die richtige Information zur richtigen Zeit zur zuständigen Person
  • Mehr zum Vortrag


      Dieser Beitrag soll den Einsatz der heutigen am Markt verfügbaren Technologie aufzeigen, um die Forderungen von Industrie 4.0 sowie Digital Transformation zu unterstützen. Durch die Verwendung von Smarten Sensoren und deren Vernetzbarkeit, gepaart mit sicherer Kommunikation und zuverlässigen Daten kann der Gesundheitszustand der Assets in der Produktionsanlage überwacht werden. Durch vordefinierte Algorithmen in App’s werden aus den Smarten Sensor Daten, beim Betreiber oder in einer Cloud, der Gesundheitszustand der Assets erzeugt und daraus Handlungsvorgaben generiert, um den geforderten Gesundheitszustand planbar wieder her zu stellen. Somit werden die Produktivität und Verfügbarkeit der Anlage erhöht mit einem kurzen ROI von wenigen Monaten.

      Es wird anhand von Kunden Applikationen aufgezeigt wie einfach Digital Transformation Projekte mit einem ROI von wenigen Monaten erfolgreich umgesetzt wurden:

      • Saltigo in Leverkusen zeigt, wie erfolgreich über 400 Kondensatableiter online auf deren Gesundheitstatus überwacht werden und somit Energie eingespart wird.
      •  BP überwacht deren Sicherheitventile online und konnte somit die Emission um 80% verbessern mit einem ROI von 30 Tagen
      • BASF hat die Notduschen in Ihren Produktion Anlagen mit selbstorganisierenden  Sensoren vernetzt und erhöht somit die Personen Sicherheit
      • Wärmetauscher online Überwachung bei BASF und Pemex liefert 95% Reduktion der ungeplanten Stillstände
    • Über den Referenten

      Experience:

      1989-1991

      Instrumentation Technician, Evonik, Marl, Germany

      1992 – 1994

      Instrumentation Technician, Veba Oil, Gelsenkirchen, Germany

      1995 – 2005

      Master of Instrumentation and Electrical, DSM/Sabic, Gelsenkirchen, Germany

      2005 – 2007

      Outside Sales Asset Optimization, Emerson, PSS, Germany

      2007 – 2018

      Business Development Manager Wireless, Emerson, x-BU, Germany

      2018 –

      Business Manager Plantweb, Emerson, x-BU, Germany

       

      Education:

      1989

      Instrumentation Technican, Evonik, Germany

      1998

      Master of Instrumentation and Electrical, University Gelsenkirchen, Germany


    Rückblick: Vortrag vom 5.6.19

    "Mit Simulation und Integration zum autarken, automatisierten und elektrischem Fahren"

    Florian Frank
    Technical Expert / Senior Project Leader
    ALTEN GmbH & Co. KG

    Wann: Mi., 5.6.19, 11:30 Uhr
    Wo: Raum F 007

     

    Abstract:

    Das Automatisierte Fahren ist in „aller Munde“, jedoch bei einem Blick auf die Straße ist festzustellen, dass diesem Anspruch noch keine Fahrzeuge gerecht geworden sind. Die Hersteller und Zulieferer arbeiten mit Hochdruck an der Verwirklichung, der ersten funktional sicheren und automatisiert fahrenden Autos. Von außenstehend betrachtet gleicht es einem Wettrennen der Beteiligten, das Ausmaße des Ost-West-Konflikts der 70ziger Jahre angenommen hat – bei dem sich der Hersteller in den Geschichtsbüchern verewigt, der als erster diesem gesamten Anspruch gerecht wird. Die Auswirkungen dessen spiegeln sich im einem lehrgefegten Fachkräftemarkt, so wie, im Ringen um jeden qualifizierten Mitarbeiter wieder. Dabei sind in der Entwicklung Agile Methoden und „Follow the Sun“ schon längst alte Hüte.

    Gleiches gilt für die Elektromobilität, jedoch liegen hier die Ziele in der Reichweite und Nachhaltigkeit.

    Werden diese Wettläufe hinsichtlich ihrer Entwicklungszeit betrachtet, so verkürzt sich diese von Generation zu Generation. Jedoch stellt sich an diesem Punkt die Frage:
    „Wie lässt sich diese Entwicklungszeit weiter verkürzen und zugleich Material und Kosten einsparen?“
    Die Antwort lautet: „Mit Simulation und Integration.“

    Die „Alten GmbH“, als einer der führenden Engineering Dienstleister, arbeitet vielen OEMs und Zulieferern zu und schwimmt gefordertem Tempo mit.
    Daher wird dieser Vortag Einblicke in den Einsatz von modernen Simulations- und Integrationswerkzeuge gewähren, mit denen die obengenannten Ziele der Elektromobilität und des „Automatisierten Fahrens“ schneller, effektiver und überhaupt erreichen lassen. Die Betrachtung erfolgt dabei im gesamtheitlichen Systemansatz des Fahrzeugs bis runter zur Sensorebene, in Kamera, Lidar, Radar, Gateways, Fusionsdatenrechner, sowie BMS, Inverter.

    • Referent

      Kurz-Lebenslauf:

      04/2019 – heute     Technical Expert bei ALTEN GmbH

      01/2018 – heute     Senior Projektleiter bei ALTEN GmbH

      08/2015 – heute     Projektleiter bei ALTEN GmbH: Betreuung verschiedener Projekte im Bereich derSoftwareentwicklungsgebiete: Embedded, ADAS.

      10/2013 – 08/2015  Hard- und Softwareentwickler bei Liebherr Elektronik GmbH im Bereich der Embedded-, sowie Leistungselektronik.                                

      Studium

      10/2010 – 09/2013   Masterstudium Karlsruher Institut für Technologie in Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt „Leistungselektronik / elektrische Antriebe“

      09/2007 – 10/2010   Duales Studium an der DHBW Ravensburg in Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik

       


    Rückblick: Vortrag vom 15.5.19

    "LiSA – Licht- und Solarmanagement mit aktiven und modellprädiktiv geregelten Komponenten"

    Dominik Huber
    Entwicklung Elektronik
    Herbert Waldmann GmbH & Co. KG

    • Vortragsabstract

      „LiSA“ ist ein im Bereich der Fassaden-, Beleuchtungs- und Regelungstechnik angesiedeltes Verbundprojekt mit dem Ziel, einen möglichst energieeffizienten Betrieb von Büro- und Verwaltungsbauten unter Berücksichtigung der Nutzerzufriedenheit zu ermöglichen. Die Firma Waldmann stellt in diesem Zusammenhang Technologien vor, welche die Dynamik des natürlichen Tageslichts ins Gebäudeinnere bringen und hierdurch das Wohlbefinden der Mitarbeiter nachhaltig stärken.

    • Referent

      Kurz-Lebenslauf:

      • Seit 2016: Projektleiter (Herbert Waldmann GmbH & Co. KG)
      • Seit 2011: Soft – und Hardwareentwickler im Bereich Industrieleuchte (Herbert Waldmann GmbH & Co. KG)
      • Studium Elektro- und Informationstechnik (HTWG Konstanz)

       


    Rückblick: Vortrag vom 24.04.19

    "Stadtwerke Konstanz im Wandel – Vom analogen ins digitale Zeitalter"

    Kuno Werner
    Geschäftsführer
    Stadtwerke Konstanz GmbH

    • Vortragsabstract

      Kuno Werner ist seit 1995 bei den Stadtwerken Konstanz und hat in dieser Zeit viele Veränderungen im Bereich der „Daseinsvorsorge“ erlebt und mitgestaltet.

      Er wird einen Impuls über sein Empfinden des Wandels in der „Stadtwerke-Landschaft“ während seiner Berufstätigkeit geben und positive aber auch schwierige Entwicklungen ansprechen.

      Der Focus seiner Ausführungen wird er auf die Entwicklung der Digitalisierung und den damit einhergehenden zukünftig notwendigen Veränderungen für die Stadtwerke Konstanz legen.

    • Referent
      • 1976 – 1980 :   Strat. Unternehmensplanung bei der Alfred Teves GmbH, Frankfurt
         
      • 1980 – 1990 :   Leiter des Bereiches Finanzen und Administration bei den LONZA-Werken, Waldshut
         
      • 1991 – 1994 :   Stellv. GF der ABB Niederspannungssysteme AG Lenzburg (Schweiz)
         
      • 1995 – 2019 :   Werkleiter bzw. Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz

    Rückblick: Vortrag am 19.12.18

    "Die Suurstoffi – vom Industrie Areal zur Smart City "

    Christian Pfau
    Bereichsleiter
    Leicom AG, Schweiz

    • Vortragsabstract

      Bei der Suurstoffi handelt es sich um das ehemalige Industrie-Areal Suurstoffi in Rotkreuz (Zug) auf dem derzeit ein durchmischtes, klimaneutrales Quartier entsteht, in dem Wohnen, Arbeiten und Freizeitaktivitäten (u. a. Fitnessstudio) gleichermassen Platz finden.

      Im Endausbau wird die Suurstoffi Raum für rund 1.500 Bewohner, 2.000 Studierende und über 2.500 Arbeitsplätze bieten.

      Die Leicom Vista Plattform sorgt dabei für eine zentrale Managementebene über das gesamte Areal. Das durchgängige Konzept sorgt dabei für eine hohe Verfügbarkeit. Der VistaStyle optimiert den Betrieb und sorgt für eine leichte und einfache Bedienung in dem hoch komplexen Areal.

      Das Areal wird im Vollausbau über 1400 Controller und eine Managementebene mit 20 Servern umfassen mit dem Ziel, die Smart City Suurstoffi Wirklichkeit werden zu lassen.

    • Referent

      seit 01/2018: CIO ( Chief Information Officer ): Personalverantwortung für die Bereiche Produktmanagement und IT
      Leicom AG, Winterthur Schweiz

      • strategische und operative Führung IT und Produktmanagement
      • Präsentation von Produkten und Strategien vor Kunden und Partnern
      • verantwortlich für die Entwicklung im Bereich IoT

      seit 08/2016: Bereichsleiter Produktmanagementc & IT

      04/2015 - 07/2016: Stv. Bereichsleiter Produktmanagement

      09/2011 – 02/2015: Master of Advanced Studies FHO, Energiesysteme

      03/2013 - 07/2016: Gruppenleiter Competence Center

      seit 09/2011: Produktmanager LVista

      06/2009 - 09/2011: Teilprojektleiter Projekt DBBlue Deutsche Bank

      • Verantwortung für die technische Abwicklung der GA
      • Aufmass GA, MSRL, ERR, SIBRA
      • Test and Commisioning MSRL, GA, ERR
      • Planung, Entwicklung und Inbetriebsetzung von 1400 Raumboxen

      01/2008 - 05/2009: Projektingenieur

      07/2007 - 12/2007: Diplomarbeit

      03/2007 - 06/2007: Praktikant

      09/2003 – 02/2007: Studium der Elektrotechnik, HTWG Konstanz


    Rückblick vom 28.11.18

    „Speicher und e-Mobilität – die Energiewirtschaft in der Veränderung?“

    Dr. Jens Reich
    Head of Sales
    STEAG Energy Services GmbH

    • Vortragsabstract

      Die Energiewende ist im vollen Gange und die Kopplung der Sektoren hat gerade angefangen.
      Zwei Themen in aller Munde sind E-Mobilität und Speicher. Wo ist der aktuelle Stand der Entwicklung und der Ausblick? Wie passen beide zusammen? Und wie positioniert sich ein Kraftwerksbetreiber wie die STEAG bei diesen „neuen Themen“? Der Vortrag gewährt Einblicke, Einschätzungen und teilweise Antworten zu diesen Fragen.

    • Referent
      • Dipl. Wirt. Ing. (MSc) Economic Engineering at University of Hagen
      • PhD Mechanical Engineering at Gerhard-Mercator, University Duisburg, Topic: Hazardous Waste Treatment
      • Dipl.-Ing. (MSc) Mechanical Engineering at University of Duisburg, Main subjects: Waste and Clean Air Technologies

      Dr. Reich started with STEAG as Project Engineer in Environmental Technologies in 2001. Between 2004 and 2009 he was involved in the planning and design of several coal and gas fired power plants as project manager. He has been Head of Sales Energy Technologies since 2009. Furthermore, he was responsible for Environmental Technologies in a double role from 2016 – 2017.

      Throughout his career, he has been active in more than 12 countries.

      Dr. Reich is an active member of the professional society „Thermal waste treatment“; Association of German Engineers and Federal Commission for Clean Air.

      His special qualifications are:
      • Thermal power plants
      • Flue Ga s Treatment
      • Waste and Biomass to Energy
      • Site evaluation for power plants
      • Project management
      • Financial Modelling
      • Project development and energy concepts

    • Vortragspräsentation

      Herzlichen Dank an Dr. Reich für das Bereitstellen der Vortragspräsentation!


    Rückblick: Vortrag vom 24.10.18

    "Shell Energieszenarien für 2050: Neue Herausforderungen führen zu neuen Projekten"

    Dr.-Ing. Dipl.-Wirt-Ing. Frithjof Kublik,
    Managing Partner
    Kublik Energy Consulting

    • Vortragsabstract

      Die Klimaproblematik nimmt an Bedeutung laufend zu und damit auch die wichtige Rolle, die Energie bei der Schaffung einer menschenwürdigen Lebensqualität für Menschen auf der ganzen Welt spielt. Die Transformation des globalen Energiesystems wird notwendig, um global mehr Energie zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig auf Umweltstress zu reagieren.

      Die Transformationsgeschwindigkeit wird von Region zu Region und von Sektor zu Sektor unterschiedlich sein, entweder aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen, Bevölkerungsdichte und damit verbundenen Landnutzungsbeschränkungen für die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien, hohe Infrastrukturkosten, Transportbedarf, Erschwinglichkeit oder Verfügbarkeit von lebensfähigen Ersatzstoffen. Die Energiewende bringt Deutschland in die "Pole-Position" für diese transformierende Reise.

      Die Shell Energieszenarien für Deutschland beleuchten mögliche Chancen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der deutschen Wirtschaft im Licht der politisch vereinbarten CO2-Reduktionsziele. Sie identifizieren dann die treibenden Kräfte, die den größten Einfluss auf die Entwicklung der verschiedenen Energie-Sektoren bis 2050 haben können. Die Szenarien sind weder "Vorhersagen" noch wahrscheinliche Ergebnisse. Sie fragen eher nach "Was wäre wenn" Fragen und wenden Shells 40-jährige Szenario-Erfahrung an, um zu untersuchen, wohin diese plausiblen Annahmen und Quantifizierungen führen können, auch unter Hinzunahme eines mathematischen Energiemodells.

      Aufbauend auf den Energieszenarien können gerade übergreifend zwischen verschiedenen Energiesektoren neue Chancen entstehen. Nach den Erfolgen in den erneuerbaren Energien in den letzten mehr als 20 Jahren nehmen die Herausforderungen für die weitere Umsetzung der Energiewende zu, da neben dem Stromsektor auch die anderen Sektoren ihren Beitrag dazu leisten müssen unter Nutzung der Kopplung von verschiedenen Sektoren. Ein Beispiel dafür ist das Projekt REFHYNE mit der weltweit größten 10 MW PEM Elektrolyse Anlage, die in der Shell Rheinland Raffinerie gebaut werden wird. Sie eignet sich hervorragend für das Aufzeigen der vielfältigen Rolle von Wasserstoff in der nächsten Phase der Energiewende an der Schnittstelle von Anwendungen in der Mobilität, der Industrie und im Stromsektor.

    • Referent

      Dr. Frithjof Kublik ist in Deutschland geboren und hat eine internationale Schulausbildung in der Türkei, Deutschland und Argentinien erfahren.
      Danach studierte er Maschinenbau und Betriebswirtschaft in Argentinien (Universidad de Buenos Aires), Kanada (University of Waterloo) und Deutschland (Technische Universität Braunschweig) mit Abschlüssen als Dipl.-Ing. und Dipl.-Wirt.-Ing.. Außerdem hat er in den Ingenieurwissenschaften an der Technischen Universität Braunschweig zum Dr.-Ing. promoviert.

      Aufbauend auf seinen ersten Erfahrungen bei Shell im Betrieb einer Raffinerie und dem sogenannten ‚Oil Supply & Distribution‘ Geschäft mit der wirtschaftlichen Optimierung des Rohöleinsatzes bei wechselnden Produktanforderungen entwickelte sich Dr. Kublik schnell zu einem Experten für den Aufbau von neuen Geschäftsfeldern. Er hat umfangreiche Erfahrungen gesammelt im Aufbau des Geschäftsbereiches Erneuerbaren Energien bei Shell als Vice President Solar und General Manager Renewables Deutschland. Ergänzt wurde dies durch den strategischen Aufbau neuer Geschäftsfelder im globalen Gas/LNG-Geschäft in seinen Tätigkeiten als Manager Gas Master Planning, General Manager US LNG Export und General Manager Zanzibar Business Development. Während seiner Tätigkeit als Senior Business Development Manager und Senior Deal Lead im Geschäftsberiech Shell Integrated Gas sowohl in Den Haag / Niederlande als auch in Houston / USA hat er viele neue Projekte vorbereitet, verhandelt und für Shell zu einem erfolgreichen Abschluss geführt.  

      Basierend auf seinen umfangreichen Erfahrungen im Aufbau von neuen Geschäftsfeldern, insbesondere in der Schnittstelle zwischen erneuerbaren Energien und konventionellen fossilen Energien, arbeitet Dr. Frithjof Kublik heute in beratender Funktion für die Shell Rheinland Raffinerie in Köln. Dabei geht es um eine Reihe von neuen Projekten, die eine Beitrag leisten können zur Umsetzung der Energiewende in Deutschland wie auch das Projekt REFHYNE mit der weltweit größten 10 MW PEM Elektrolyse, dass in der Raffinerie mit europäischer Unterstützung gebaut werden wird. Im Partner-Konsortium begleitet er seitens Shell das Projekt und die Einbindung in der Raffinerie. 


    Rückblick: Vortrag am 06.06.18

    "Digitalisierung der Fertigungsprozesskette für industrielle Messtechnik"

    Jörg Ruhe,
    Division Manager Industrial Engineering
    Endress+Hauser Flowtec AG

    • Vortragsabstract

      Die Digitalisierung der Fertigungsprozesskette verspricht ein enormes Potenzial zur Verbesserung der Effizienz und der Qualität in der Fertigung. Grundlage ist die globale Vernetzung der Datenströme über alle beteiligten Informationssysteme hinweg. Die durchgängige Digitalisierung ermöglicht die Steuerung der Fertigungsprozesse in Real Time unter Nutzung aller relevanten Daten, die Beherrschung beliebiger Produktvarianz im One-Piece-Flow, lückenlose Rückverfolgbarkeit und Transparenz im Lebenszyklus eines Produkts und neue Dienstleistungen durch Einsatz künstlicher Intelligenz.

      Der erste Hype zu IIoT und Industrie 4.0 ist einer realistischeren Betrachtungsweise gewichen. Und verschiedene Grundvoraussetzungen für die flächendeckende industrielle Nutzung dieser Potenziale müssen erst noch geschaffen werden.

      Das Referat zeigt auf, wie Endress + Hauser Flowtec in diesem Umfeld konsequent die Digitalisierung vorantreibt – und wo heute noch die grössten Herausforderungen liegen.

    • Referent
      • Abitur am Technischen Gymnasium Waldshut
      • Studium ‚Elektrische Energie- und Automatisierungstechnik‘ in Konstanz
      • 10 Jahre R&D ‚Materialien, Fertigungsprozesse und dielektrische Diagnostik in der
        Hochspannungstechnik‘, ABB Schweiz
      • 10 Jahre Produktionsmanagement, ABB Schweiz und Alstom Schweiz
      • 8 Jahre Industrial Engineering, Alstom Schweiz und Endress + Hauser Flowtec AG

    Rückblick: Vortrag am 25.04.18

    "Energieflexibilisierung in der Prozessindustrie"

    Friedrich Kendel,
    Head of Global Product Management Process Industries
    Voith Digital Solutions GmbH

    • Vortragsabstract

      Mit zunehmendem Anteil erneuerbarer Energie steigt auch der Bedarf nach Flexibilität auf der Seite der Energieverbraucher. Die Voith GmbH arbeitet im Anlagenbau für die energieintensive Papierindustrie an Lösungen, um diese Flexibilität zu erreichen. Dabei ist es nicht nur das Ziel, eine energieeffiziente Produktion sicherzustellen, sondern es ist auch wichtig, auf Änderungen bei Stromangebot und Nachfrage flexibel reagieren zu können.
      Das Entwicklungsprojekt ist Teil des BMBF Kopernikus –Synergie Programmes an dem 83 Partner aus Industrie und Forschung beteiligt sind. Der Vortrag wird Ergebnisse und praktische Beispiele aus gemeinsamen Kundenprojekten und Forschungsarbeiten von Studenten zeigen.

    • Referent
      • Studium Maschinenbau und Verfahrenstechnik RWTH Aachen, TU Darmstadt und Helsinki University of Technology
      • Promotion Monash University, Melbourne Australien
      • Erfahrung als R&D Projektleiter bei Voith Paper mit Fokus auf Energie-Effizienz
      • Aktuell als Leiter des Produktmanagements Prozessindustrie bei Voith Digital Solutions zuständig für Regelungstechnik, Sensoren und Aktuatoren.

    Rückblick: Vortrag vom 11.04.18

    "Real-Time Specification for Java (RTSJ) 2.0 and Real-Time Java"

    Dr. James Hunt,
    CEO / Geschäftsführer
    aicas GmbH

    • Vortragsabstract

      The RTSJ is an essential refinement of Java virtual machine semantics and a set of libraries required for real-time applications plus support for communicating directly with hardware. Though conventional Java cannot be used for real-time applications, the RTSJ together with real-time garbage collection remove all the obstacle of a conventional implementation. What these changes are, how they enable Java to work in real-time applications, and what advantages real-time Java brings will be presented.

    • Referent

      Dr. James J. Hunt is a cofounder and CEO. He has a BS in Computer Science and Physics from Yale University, an MA in Computer Science from Boston University, and a Doctorate of Engineering in Computer Science from the University of Karlsruhe.

      He spent several years as a researcher at the Massachusetts Institute of Technology Lincoln Laboratory developing CAD software for restructurable wafer scale integrated circuits (RVLSI) and a parallel Lisp system for signal processing.

      Dr. Hunt led the IST project HIDOORS and was the technical lead for the Artemis CHARTER project, which developed tools and technology for Java-based safety-critical systems. He is a contributing member of the Java Community Process (JCP), particularly for Safety-Critical Java (JSR-302) and the Real-Time Specification for Java (JSR-282), where he is the specification lead. He was European Cochair for the subgroup on object-oriented technology of the SC-205 Plenary for updating software safety standard for avionics as well. The result of which is now published as DO-332 and ED-217.


    Ansprechpartner

    • Wolf-Stephan Wilke
    • Prof. Dr. Wolf-Stephan Wilke

      Fachgebiet: Wirtschaftsingenieurwesen, Investitionsgütermarketing
      Studiengangsleiter International Project Engineering (IPE)

    • Raum F 203
      +49 7531 206-463
      wolf-stephan.wilke@htwg-konstanz.de


    Vortrags-Rückblick

    Die Vorträge der vergangenen Semester finden Sie hier.