Zurück zur Übersicht

Informatik Summer Camp – Schüler/innen programmieren selbst

Sich Informatikkenntnisse aneignen, eine Aufgabenstellung selbst lösen, Informatikberufe kennenlernen, Lehrenden und Studierenden direkt Fragen stellen – das und mehr bietet das Informatik Summer Camp den teilnehmenden Schüler/innen.

Die Teilnehmer/innen des 10. Informatik Summer Camps wurden an der HTWG Konstanz persönlich von Prof. Dr. Jürgen Neuschwander, Dekan der Fakultät Informatik und Mitinitiator des Camps, begrüßt. Dieser zeigte den Schüler/innen anschaulich auf, in welchen Objekten und Bereichen Informatik zu finden ist und wo Informatiker/innen die technologische Zukunft mitgestalten können.

Die Aufgabe
Ein ferngesteuertes Auto zu programmieren, das war die Herausforderung für die Teilnehmer/innen des Informatik Summer Camps an der HTWG. Dabei variierte die Detailtiefe im Einsteiger- und des Fortgeschrittenen-Camp.
Das Auto bestand am Anfang des Workshops lediglich aus dem Gehäuse und den Motoren für den Antrieb und die Lenkung. Um das Auto lenken, bremsen und beschleunigen zu können, haben die Schüler/innen selbst ein Programm geschrieben. Für die Programmierung verwendeten sie Elemente aus den Programmiersprachen C und C++. Besonders die sogenannte lineare Beschleunigung, d.h. die Beschleunigung ohne dass die Räder durchdrehen, erforderte einige Anpassungen. Das Programm haben sie anschließend per WLAN auf eine Edison-Platine gespielt, die sie zuvor in die Modellautos eingebaut hatten. Über die Platine wird der Mototreiber des Fahrzeugs gesteuert. Der Kontakt zur Platine erfolgt per Bluetooth mit einer Fernsteuerung. Zum Abschluss des Tages gab es zwei Zeitrennen, ein Einzelrennen sowie einen Massenstart.
„Das Informatik Summer Camp bieten wir jetzt zusammen mit der Universität zum 10. Mal an und die Nachfrage ist ungebrochen. Es macht jedes Mal Freude zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler mit Begeisterung an den Lösungen arbeiten“, so Professor Neuschwander.

Die Teilnehmer/innen
Die Teilnehmerzusammensetzung ist bunt durchmischt. Das Interesse Informatik praktisch kennenzulernen oder Wissen zu vertiefen und anzuwenden war das gemeinsame Interesse der Teilnehmer/innen. Die Wege, über die die Schüler/innen auf das Informatik Summer Camp aufmerksam geworden sind, sind vielfältig: Mal studiert die Schwester bereits Informatik, mal kennen die Schüler/innen ehemalige Teilnehmer/innen, ein paar Mal haben Lehrer/innen das Camp empfohlen oder das Angebot wurde von den Eltern an die Schüler/innen herangetragen. Eine der Teilnehmerinnen macht gerade ein Schülerstudium in einem anderen Fachbereich und wollte die Gelegenheit nutzen, mit Hilfe des Summer Camps einen Einblick in die Informatik zu bekommen. Die weiteste Anreise hatte ein Teilnehmer aus Kalifornien, der seinen Besuch bei seinen deutschen Großeltern nutzte, um am Camp teilzunehmen.

Persönliche Unterstützung
Persönliche Betreuung wird beim Informatik Summer Camp großgeschrieben. Bei der Umsetzung der Aufgaben standen den zwanzig Schüler/innen zehn Betreuer/innen im Labor von Prof. Dr. Ralf Seepold den ganzen Tag über zur Seite zur Verfügung. Das Betreuerteam, zu dem auch eine Erasmus-Austauschstudentin aus Spanien zählt, wurde von Informatikdoktorand Daniel Scherz geleitet. „Es ist schön zu sehen, dass die Schülerinnen und Schüler viel Interesse mitbringen und es macht Spaß, sie bei der Aufgabe zu unterstützen“, so Olga Lapidus, eine der Betreuerinnen und selbst Studentin der Angewandten Informatik.

Wer kann teilnehmen?
Schüler/innen der Klassen 9-12 sind eingeladen, an dem Informatik Summer Camp teilzunehmen. Um den unterschiedlichen Voraussetzungen der Schüler/innen gerecht zu werden, bietet das Informatik Summer Camp zwei unterschiedliche Camps an. Das „Einsteiger-Camp“ ist für Schüler/innen ohne Vorkenntnisse ausgelegt. Das „Fortgeschrittenen-Camp“ ist für diejenigen konzipiert, die Informatikkenntnisse durch Hobbys oder aus der Schule mitbringen.

Was bietet das Informatik Summer Camp?
Eine Aufgabenstellung aus der Informatik selbst praktisch zu lösen, nimmt den größten Teil der Veranstaltung ein. Darüber hinaus erfahren die Schüler/innen, wo überall Informatik im Alltag zu finden ist und welche vielfältigen und zukunftssicheren Jobperspektiven die Informatik bietet. Ein weiterer Vorteil für die Teilnehmer/innen: Das Summer Camp findet an den Hochschulen statt, so dass sie „Hochschulluft“ schnuppern können. Darüber hinaus können sie Professoren, Mitarbeitenden sowie Studiereden direkt Fragen stellen.

Über das Informatik Summer Camp
Das Informatik Summer Camp wird jährlich von den Konstanzer Hochschulen – der Universität Konstanz und Hochschule Konstanz –  angeboten. Einzige Voraussetzung ist Interesse am Thema. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Informatik Summer Camps. Über diese Seite können Sie sich auch anmelden.[SK]