Fakultät Bauingenieurwesen

    Die Fakultät Bauingenieurwesen bietet eine fundierte und praxisnahe Ausbildung zu Bau-, Wirtschafts- und Umweltingenieuren an, die unter anderem in Unternehmen und Planungsbüros, der Bau- und Immobilienwirtschaft, der Umwelttechnik sowie bei der Öffentlichen Hand gesucht sind.

    Dekoratives grafisches Element

    Exkursionen

    In den Studiengängen der Fakultät Bauingenieuren werden in verschiedenen Veranstaltungen immer wieder Exkursionen angeboten. Diese veranschaulichen die Umsetzung und Anwendung der theoretisch erlernten Inhalte in der Praxis. Die Exkursionen dauern manchmal nur wenige Stunden und finden in der Nähe der Hochschule statt, manchmal geht es jedoch auch auf eine mehrtägige Tour weiter weg oder gar in ferne Länder...

    Exkursion zur Inlinersanierung (EBK Konstanz) am 06.02.2024

    Am 06.02.2024 besuchten rund 15 Bachelor- und Masterstudierende der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll eine Baustelle der Entsorgungsbetriebe Konstanz (EBK) in der Reichenaustraße (B 33) in Konstanz.

    Die Studierenden wurden von Frau Leisner und Herrn Ruthsatz (beide EBK) sowie einem Mitarbeiter des verantwortlichen Planungsbüros auf der Baustelle in Empfang genommen.

    In der Reichenaustraße befindet sich ein Mischwassersammler, der durch Inliner auf einer Länge von knapp einem Kilometer saniert werden soll. Am 06.02.2024 wurde ein ca. 170m langer Kanalabschnitt DN 1500 (Innendurchmesser: 1,5m) mit einem Schlauchliner ausgekleidet. Hierbei wurde ein mit Harz getränkter Gewebeschlauch durch die Kanalhaltung gezogen und mittels Druckluft aufgepumpt. Anschließend wurde der Inliner mit einer UV-Lichterkette, die durch den Inliner gezogen wurde, ausgehärtet. Die Öffnungen zu seitlichen Einläufen (Hausanschlüsse/ Sinkkästen) wurden per Hand aufgebohrt und der Inliner wurde wasserdicht mit den Anschlussleitungen verbunden. Die Durchführung der Bauarbeiten erfolgte durch die Firma Aarsleff Rohrsanierung GmbH.

    Die Studierenden bekamen sowohl am Anfang als auch am Ende der Baustelle einen umfassenden Eindruck von den Sanierungselementen (Liner, Preliner) und sowie den eingesetzten Gerätschaften (Roboter, Lichterkette, etc.), wodurch sie ein vertieftes Verständnis für den baulichen Ablauf erlangten. Am Bauanfang konnten sie sogar den bereits eingebauten (ausgehärteten) Liner gut erkennen.

    Für eine Inlinersanierung ist eine Umleitung des Abwassers erforderlich. Diese erfolgte in Konstanz eindrucksvoll durch eine aufgeständerte Stahlleitung DN 500, die an der Seerheinpromenade von der Fahrrad- bis zur Schänzlebrücke geführt wurde. Am Regenüberlaufbecken, direkt an der Fahrradbrücke, wurde das anfallende Abwasser der Kanalisation über Pumpen durch die aufgeständerte Rohrleitung geleitet, so dass die nachfolgende Kanalisation in der Reichenaustraße nicht mehr beaufschlagt wurde. Frau Leisner führte über die provisorische Pumpstation, deren Funktion Tag und Nacht, 7 Tage die Woche überwacht wird.

    Wir möchten uns herzlich bei Frau Leisner und allen Beteiligten für diese eindrucksvolle Exkursion bedanken.

    Fotos: EBK und Prof. Knoll

    London-Exkursion der Fakultät Bauingenieurwesen, September 2023

    Vom 20.09. bis 27.09.2023 unternahm die Fakultät Bauingenieurwesen eine Exkursion nach London, unter der Leitung der Professoren Dach, Denk, Kemmler, Knoll und Meng.

    Teilnehmer*innen der Exkursion waren 25 Studierende aller Bachelor- und Master-Vertiefungen aus der Fakultät Bauingenieurwesen der HTWG Konstanz.

    Die Exkursion konzentrierte sich vollständig auf die Stadt London. Eine Woche lang erkundete die dreißigköpfige Exkursionsgruppe Bauwerke und Infrastrukturen der Metropole, mit dem Augenmerk auf Bauwerkskonstruktionen, Architektur, Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit (CO2-Fußabdruck, Energieeffizienz), Klimaresilienz (Hochwasserschutz, Regenwassermanagement, Gebäudeklimatisierung) und Verkehr. Natürlich erkundete sie auch die Gastronomie und Kultur.

    Die Reise erfolgte (vorbildlich) mit dem Zug von Konstanz über Karlsruhe und Paris nach London. Abgesehen davon, dass gleich der erste Zug (in Konstanz) einfach ausfiel (Abenteuer Deutsche Bahn) war die Reise entspannt und im Ausland auch pünktlich. Die gleichen positiven Erfahrungen machten wir mit dem öffentlichen Nahverkehr in London. Enge Taktung, zuverlässige Verbindungen - Utopien für unsere Studierenden der Verkehrsplanung (beim Radverkehr ist allerdings noch Luft nach oben - siehe unsere Exkursion nach Kopenhagen, 2022).

    Für unsere Studierenden war die Dynamik, mit der die Stadt für ein stetiges Wachstum erschlossen wird, beeindruckend. Wir besuchten ein im Bau befindliches Wohnquartier mit eigenem U-Bahn-Anschluss, bekamen Einblick in eine Hochhaus-Baustelle bei der gerade die Gründung erfolgte, erfuhren von den mehr oder minder erfolgreichen "Sustainability"-Anstrengungen bei den teils ikonischen Bauwerken der Innenstadt, lernten die Tücken einer lebenswerten Stadtentwicklung kennen und besichtigten den Bau einer modernen Müllverbrennungsanlage.
    Unserer Exkursion führte uns auch in die Geschichte der Stadt: Mit dem "The Great Stink" (um 1850) wurde aus reinem Selbstschutz innerhalb kürzester Zeit ein Abwassersystem für London errichtet. Wir besichtigten die beeindruckende historische Crossness Pumping Station, die das gesammelte Abwasser flussabwärts von London in die Themse beförderte. Flussaufwärts besuchten wir das architektonisch interessante Thames Barrier, das in (ferner) Zukunft die Stadt wohl nicht mehr ausreichend vor Sturmfluten schützen kann.

    Fazit: Es war eine spannende Reise, mit vielen interessanten Eindrücken und Erlebnissen!

    Exkursionsbericht

    Fotos: J. Dach, S. Knoll, J. Meyer


    Exkursions- und Projektwoche Fakultät Bauingenieurwesen Sommersemester 2023

    Im Sommersemester 2023 wurde erstmalig eine Exkursions- und Projektwoche eingeführt, um einige Exkursionen zeitlich zu bündeln und dadurch Veranstaltungsausfall, -verschiebungen und –nachholtermine zu reduzieren. Vom 12. bis 16. Juni 2023 fanden verschiedene Exkursionen innerhalb von Lehrveranstaltungen der Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät statt. Es wurden Fahrradexkursionen in Konstanz zu verschiedenen Themengebieten durchgeführt, eine Stahlbaufirma in der Schweiz besucht und es gab eine 2-tägige Exkursion zu verschiedenen Baustellen und Firmen rund um die Themen Erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft. Die Studierenden konnten interessante und zur Vorlesung ergänzende Informationen und Erfahrungen sammeln und in verschiedenen Situationen sehen, wie die Theorie in die Praxis umgesetzt wird.

    Am Freitag, 16. Juni 2023 wurden die durchgeführten Projekte des Sommersemesters präsentiert. Diese wurden nachmittags parallel in 2 Hörsälen von beteiligten Studierenden vorgestellt, moderiert von den Professoren Großmann und Schelkle.

    Zum Abschluss der Exkursions- und Projektwoche fand die Grill und Chill Alumnifeier statt. Zu dieser waren Ehemalige, Studierende, Professor*innen und Mitarbeiter*innen bei schönstem Sommerwetter zum Grillen am Seerhein eingeladen.

    Exkursionsziele und - Themen

    • Exkursion zur Wetter AG und Montana Bausysteme AG in der Schweiz

      Mit großer Begeisterung machten sich unsere Studierenden auf den Weg, um mehr über die fortschrittlichen Technologien und innovativen Herstellungsverfahren in der Stahlindustrie zu erfahren. Angekommen bei der Stahlbaufirma wurden sie herzlich von Herrn Marc Kreissig, einem Alumni der HTWG Konstanz, empfangen. Herr Kreissig und seine Kollegen führten unsere Gruppe von Student*innen durch die Produktionsstätten und teilten ihr umfangreiches Wissen zum Konstruieren und Bemessen von Stahlbauten und gaben wertvolle Tips und Tricks  aus jahrelanger Praxiserfahrung. So konnten wir hautnah miterleben, wie aus dem Rohmaterial beeindruckende Stahlkonstruktionen entstanden. Es war faszinierend zu beobachten, wie moderne Maschinen und Techniken zum Einsatz kamen, um komplexe Herausforderungen im Stahlbau zu bewältigen. Neben den Einblicken hatten die Student*Innen auch die Möglichkeit, unter Anleitung von erfahrenen Ingenieuren und Fachleuten der Firma, selbst praktische Erfahrung beim Schweißen von Kopfbolzendübeln und Stahlblechverbindungen und Bohren von Löchern in IPE Trägern sowie dem setzen und Anziehen von Schrauben mit Drehmomentschlüsseln  zu sammeln.

      Unser Dank gilt der Stahlbaufirma für ihre Gastfreundschaft und die faszinierenden Einblicke, die sie unseren Studenten ermöglicht hat.

    • Baustellen-Radtour durch Konstanz

      Am 14.06. fand für die WIB-Studierenden des 4. Semesters und die BIB-Studierenden des 6. bzw. 7. Semesters eine Radtour-Exkursion zu den folgenden Baustellen in Konstanz statt:

      • Neubau Gottmannplatz
      • Pinto Konstanz (Weiherhof)
      • iLive Aparthotel
      • Neubau Gebäude X, Uni Konstanz

      Den Studierenden wurden die Besonderheiten der jeweiligen Baustellen vorgestellt. Hierzu gehörten besondere Gründungskonzepte (Stahlbeton-Rammpfähle, duktile Gussrammpfähle, Bohrpfähle, Flachgründungen), verschiedene Verbauten (überschnittene Bohrpfahlwand, Berliner Verbau, rückverankerte Bohrpfahlwände mit Spritzbetonausfachung) sowie die Konstruktionen für die aufgehenden Geschosse.

      Die Studierenden konnten zahlreiche Detailpunkte auf den Baustellen betrachten (Durchstanzbewehrung, Schwindgassen, mit Streckmetall abgestellte Betonierbereiche) und erkennen, wie die Theorie in die Praxis umgesetzt wird.

      Baurechtliche Aspekte wurden ebenfalls angesprochen und grenzwertige Ausführungsdetails wurden kritisch hinterfragt.

      Die Tour startete mit dem Fahrrad um 9:30 an der HTWG und endete um 13:00 an der Baustelle der Uni Konstanz.

      Wir bedanken uns herzlich bei den Bauleiterinnen und Bauleitern der Firmen Peter Groß Bau und Motz, die uns die Baustellenbesuche ermöglicht haben.

    • Fahrradexkursion Konstanz rund um das Thema „Verkehrskonzepte“

      Die Fahrradexkursion rund um das Thema Verkehrskonzepte fand unter der Leitung von Prof. Dr. Großmann statt.

      Es wurden folgende Ziele in Konstanz besucht:

      • Besuch der Baustelle „Brückenkopf Nord“
      • Neuer ZOB
      • Baustelle auf der Reichenaustraße: Asphalteinbau
      • Bahnhofsvorplatz: Beginn der Umbauarbeiten „C-Konzept“

       

      Besonderer Dank gilt der Firma Storz für die interessanten Ausführungen und für Speis und Trank!

    • Fahrradexkursion Konstanz rund um das Thema Siedlungswasserwirtschaft

      Ca. 20 Teilnehmer*Innen der Studiengänge BIB, URB und MBU, Vertiefungsrichtung Wasser und Verkehr radelten unter der Leitung von Prof. Dr. Knoll zu verschiedenen Einrichtungen der Entsorgungsbetriebe Konstanz und der Stadtwerke Konstanz. Besucht wurden:

      • Pumpwerk/RÜB Schänzle (EBK Konstanz)
      • Regenüberlaufbecken Hallenbad (EBK Konstanz)
      • Hochbehälter Friedrichshöhe (SW Konstanz)
      • Wasserwerk Staad, Baustelle Scheibenfilter (SW Konstanz)

      Unser Dank geht an die Herren Sinnwell (EBK Konstanz), Sawade (SW Konstanz) und Häusler (SW Konstanz) für die umfangreichen Informationen und die interessanten Einblicke.

    • Exkursion in das Swiss Science Center Technorama Winterthur, Schweiz

      Am 14. Juni 2023 unternahmen 29 Studierende der Studiengänge Bauingenieurwesen und Wirtschafts­ingenieurwesen Bau unter der Leitung von Professorin Dr. Silke Michaelsen eine Exkursion nach Winterthur in das Swiss Science Center Technorama. Die Ausstellung Mathemagie umfasst zahlreiche Exponate mit Bezug zu den Lehrveranstaltungen Mathematik 1 und Mathematik 2, z.B. Exponate zur Ketten- und Stützlinie (s. Foto 1) oder zu Polarkoordinaten (s. Foto 2). Nach einer Einführung durch die Exkursionsleiterin hatten die Studierenden die Gelegenheit, die Ausstellung selbständig zu erkunden.

      Gemäß dem didaktischen Konzept des Technorama eröffneten die Exponate den Studierenden „verschiedene Zugänge für das Lernen am Phänomen“. Sie konnten einerseits an ihr Vorwissen (insbesondere an das in den Lehrveranstaltungen Mathematik erworbene) und ihre Erfahrungen anknüpfen, „um andererseits durch ihr Tun, Beobachten und Reflektieren ihre persönlichen Kompetenzen zu erweitern“ (https://www.technorama.ch/de/lernen/didaktisches-konzept, letzter Aufruf: 15.10.2023).

    • 2-Tages-Exkursion „Erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft“

      Das Programm der Exkursion „Erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft“ umfasste in 2 Tagen 6 Stationen unter der Leitung der Professoren Dach und da Silva. Besucht und besichtigt wurden:

      • Power-to-Methan Forschungsanlage, Rapperswill
      • Wärmepumpe Rathaus Zürich
      • Baustelle KVA KEBAG Zuchwill
      • Voigt Plastic, Rheinfelden
      • Consolar, Lörrach
      • Windpark Verenafohren (Tengen-Wiechs)

      Die Forschungsanlage Power-to-Methan der Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil forscht an einem Prozess, welcher erneuerbare Energien nutzt, um synthetisches Methan bereitzustellen. Genutzt wird synthetisch hergestelltes Methan als Treibstoff an Biogastankstellen oder für das lokale Erdgasnetz. Die Führung wurde von dem ehemaligen URB-Absolventen Marius Kaltenbach und Kollegen durchgeführt.

      Bei Vogt Plastic GmbH in Rheinfelden gab es eine spannende Führung zum Thema Plastikrecycling. Mit dem Einsatz des durch Vogt Plastic erzeugten Regranulats können im Vergleich zum Neuprodukt rund 50% der CO2-Emissionen eingespart werden. Insgesamt produziert Vogt Plastic GmbH jährlich 95.000t Regranulat aus 200.000t angelieferten Gelben Säcken. In der Anlieferhalle ist das Ausmaß des Plastikkonsums zu sehen: Ein Berg bestehend aus 350t Plastikabfall. Täglich wird von 30-40 LKWs Abfall angeliefert, der recycelt wird. 

      Bei der Besichtigung des Windparks Verenafohren in Tengen-Wiechs wurde eindrücklich durch Bene Müller, Vorstand solarcomplex AG erklärt, was für schwierige Rahmenbedingungen an die Realisierung eines solchen Projekts gestellt werden. Von der Rodung von 2,9 Hektar Wald, über die Aufforstung, Erhalt und Verwaltung der 5,3 Hektar großen Ausgleichsfläche bis zur Verhandlung von über 200 Pachtverträgen und die Einbeziehung der Bevölkerung in diesem Gebiet sind nur einige Herausforderungen, die neben der ingenieurstechnischen Leistungen zu meistern sind.

    • Projekte im Sommersemester 2023

      Die abgeschlossenene und laufenden Projekte des Sommersemesters 2023 wurden in 2 parallelen Sessions seitens der teilnehmenden Studierenden Professor*innen, Mitarbeiter*innen und Studierenden der Fakultät BI präsentiert:

      • Sensing City Konstanz (Interdisziplinäres Projekt, Betreuung Prof. Bühler)
      • Klimaközel (Projekt: Nachhaltige Ökonomie, Betreuung: Prof. Sippel)
      • CO2-Bilanzierung von Unternehmen (Projekt: Nachhaltigkeitsorientierte BWL, Betreuung Prof. Sippel)
      • Materialeffiziente Bemessung einer Aufstockung (Planungsprojekt KI, Betreuung Prof. Francke)
      • Bemessung einer Offshore Atmospheric Methan Removal Plattform (Masterprojekt KI, Betreuung: Prof. Francke & Prof. Michalski)
      • Baubetriebliche Aspekte einer Sanierung eines Verwaltungsprojektes (Baubetriebliches Projekt, Betreuung Prof. Rickers)
      • Baubetriebliche Aspekte einer Erweiterung eines Kindergartens (Masterprojekt BB, Prof. Rickers)
      • Betonkanuprojekt (Betreuung Prof. Karakas)

    Exkursion zum Bahnprojekt Stuttgart 21

    Am 23. Mai 2023 hatten die Studierenden des 4. Semesters der Studiengänge Bauingenieurwesen (BIB) und Wirtschaftsingenieurwesen Bau (WIB) die Gelegenheit, das theoretische Wissen aus der baubetrieblichen Lehre im Rahmen einer Exkursion rund um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ kennen zu lernen. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers (Baubetrieb) besuchten die Gruppen diese größte Baustelle Deutschlands.

    Die ganze Dimension der mit dem Projekt verbundenen bautechnischen Herausforderungen wurde den Studierenden im Baubüro der Ed. Züblin AG erläutert. Nach dem spannenden Vortrag wurde die Exkursion mit einer Besichtigung der Bahnhofsbaustelle fortgesetzt, die schwerpunktmäßig um die und in der bereits weitgehend fertig gestellten Bahnhofshalle mit ihren imposanten und bautechnisch extrem schwierig herzustellenden Kelchstützen stattfand.

    Beeindruckend sind aber auch die vielfältigen Begleitmaßnahmen, von denen jede eine eigene Großbaustelle darstellt: Die Herstellung des Nesenbach-Dükers, die Verlegung der S-Bahn-Haltestelle Staatsgalerie, die Verlegung der U-Bahn-Linie U 12 und die Unterfangung der ehemaligen und denkmalgeschützten DB-Direktion.

    Nach abschließenden regen Diskussionen mit den Bauleitern endeten die lehrreichen Exkursionen. Wir bedanken uns bei Herrn Dipl.-Ing. Joachim Dannecker und seinen Kollegen von der Ed. Züblin AG für die Einladung auf die Baustelle, die ausführlichen Erklärungen zu dem Bauvorhaben sowie für die uns gewährte Gastfreundschaft. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben soll unser Dank für die Übernahme der Buskosten. 


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 26.04.2023

    Am 26.04.2023 besuchten rund 20 Bachelor-Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV), die ca. 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg mit Trinkwasser versorgen. 

    Die Studierenden wurden von Frau Busjahn durch die Aufbereitungsanlage auf dem Sipplinger Berg geführt. Dabei wurden die Aufbereitungsstufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration), die Wasserspeicher, die Pumpenhalle und die Notstromversorgung (20 Zylinder Dieselaggregate) besichtigt. Anschließend ging es zum Seepumpwerk Süßenmühle, direkt am Überlinger See gelegen. Diese Pumpstation fördert mit sechs leistungsfähigen Pumpen (Förderleistung: 2000 - 3000 l/s pro Pumpe) Bodenseewasser auf den Sipplinger Berg zur Aufbereitungsanlage. Zum Zeitpunkt der Begehung fand die Komplettrevision einer Pumpe samt Elektromotor statt. 

    Am Bodenseeufer konnten die Studierenden auch die berüchtigte Quaggamuschel und einen Biberbau in Augenschein nehmen.

    Wir danken Frau Busjahn und allen Beteiligten für die interessanten Einblicke!

    Fotos: Sören Knoll


    Ziegelherstellung und energiesparender Mauerwerksbau – regional und nachhaltig

    Am April 2023 besuchten 45 Studierende des 2. Semesters BIB und WIB das Ziegelwerk Deisendorf bei Überlingen (Bild 1). Das seit 1934 produzierende Ziegelwerk ist eines der letzten beiden Ziegel-Produktionsstandorte in Baden-Württemberg und gehört zu Hörl + Hartmann, Dachau.

    Bei dieser Exkursion in den Lehrgebieten Baustoffe und Bauphysik (Prof. Stürmer) standen sowohl die Herstellung moderner hoch wärmedämmender Ziegel aus regionalen Rohstoffen im Fokus, die im Rahmen einer Werksführung näher gebracht wurden (Bild 2) als auch energieeffiziente Ein- und Mehrfamilienhäuser in Mauerwerksbauweise, deren Errichtung auf einer benachbarten Baustelle besichtigt wurde (Bild 3).

    Wir danken dem Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., insbesondere Frau Anette Drosdek, für die Mitorganisation und finanzielle Unterstützung unserer Exkursion und Herrn Dillinger von Hörl+Hartmann für den excellenten Vortrag.

     


    BAU 2023 in München - Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme

    Am 17. April 2023 besuchten 40 Studierende des 1. Semesters BIB und WIB sowie weitere interessierte Bachelor- und Masterstudierende unter Leitung von Prof. Stürmer die BAU 2023 in München, die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme. Leitthemen in diesem Jahr waren „Herausforderung Klimawandel“, „Bezahlbares Wohnen“ u.a. modulares, serielles, vorgefertigtes Bauen als mögliche Lösung des Wohnraumproblems, „Ressourcen und Recycling“ sowie „Digitale Transformation“ – alles Themen, die auch im Fokus der Lehre der Fakultät Bauingenieurwesen stehen. Besonderes Highlight war der Besuch auf dem Messestand der Schöck Bauteile GmbH, wo uns Produktingenieur Dipl.-Ing. Markus Heck mit den Neuheiten des baden-württembergischen Traditionsunternehmens vertraut machte. Veränderte, beton- und energiesparende und noch besser schalldämmende Bauweisen erfordern auch weiterentwickelte Anschlussdetails mit innovativem Bauzubehör, die Herr Heck den Studierenden anhand toller Messeexponate und Präsentationen anschaulich näherbrachte.

    Wir danken den Firmen MEVA, Sika (CH), HECK wall systems und Reisch für die finanzielle Unterstützung unserer Exkursion mit freien Eintrittskarten und Geldspenden für den Charterbus und nicht zuletzt der Fa. Schöck für die lehrreiche Zeit auf ihrem Messestand.

     


    Exkursion zur größten Hochbaustelle in Konstanz

    Am 26. Januar 2023 konnten die Studierenden des 3. und 4. Semesters der Studiengänge Bauingenieurwesen (BIB) und Wirtschaftsingenieurwesen Bau (WIB) das theoretische Wissen der Lehre auf einer sehr interessanten Hochbaustelle in der Praxis erleben. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers (Professur Baubetrieb) wurden die Baustelle „Petersglück“ besichtigt, aus dem 1971 fertiggestellten ehemaligen Fernmeldehochhaus in Konstanz entwickelt der Projektentwickler BPD einen modernen Wohnturm mit 95 Wohnungen. Dabei steht das zukünftige Wohnhochhaus nicht für sich allein, sondern ist Teil einer ganzheitlichen innerstädtischen Quartiersentwicklung mit weiteren 155 Wohnungen in urbaner Lage.

    Von der für die Gebäudehülle zuständigen Firma Ed. Züblin AG, Bereich Bodensee, Standort Singen wurde nach einer Vorstellung der Firma und des Bauvorhabens insbesondere die auf den Baustellen durchgeführte Arbeitsvorbereitung, Schalungstechnik, Krantechnik und Baustellenlogistik erläutert. Bei der anschließenden Baustellenbegehung wurden die angewendeten Schal- und Rüstverfahren, die durchzuführenden Abbruch- und Betonarbeiten sowie die Fassadentechnik engagiert erklärt. Nach einer abschließenden regen Diskussion mit den Bauleitern beim bereit gestellten Imbiss endete der lehrreiche Baustellenbesuch.

    Wir bedanken uns bei den Herren Dannecker, Schädler und Haak von der Firma Ed. Züblin AG für die Einladung auf die Baustelle, die ausführlichen und engagierten Erklärungen zum Bauvorhaben und die freundliche Bewirtung.

     


    Exkursion MEVA Schalungssysteme GmbH, November 2022

    Im Rahmen der Vorlesung Schal- und Rüsttechnik hatten am Freitag, 11.11.2022 neun Studierende der HTWG-Konstanz die Möglichkeit eine Firmenbesichtigung bei der MEVA Schalungssysteme GmbH zu erleben. Die Einladung und Organisation erfolgte durch den Technischen Leiter Herrn Dipl. Ing. Thomas Walliser, welcher auch die Vorlesung im Rahmen des Masterstudiengangs Bauingenieurwesen-Baubetrieb und Baumanagement hält.

    Exkursionsbericht


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 09.11.2022

    Am 09.11.2022 besuchten rund 45 Bachelor-Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV), die rund 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg mit Trinkwasser versorgen.

    Die Studierenden wurden von Frau Busjahn und Frau Lohr durch die Aufbereitungsanlage auf dem Sipplinger Berg geführt. Dabei wurden der Einlauftopf, die Aufbereitungsstufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration), die Wasserspeicher, die Pumpenhalle und die Notstromversorgung besichtigt.

    Anschließend wurde das Seepumpwerk Süßenmühle am Überlinger See besucht. Die beiden Pumpstationen mit je drei Pumpen fördern im Schnitt rund 350.000 m³ Bodenseewasser pro Tag auf den Sipplinger Berg zur Aufbereitungsanlage.

    Wir bedanken uns bei Frau Busjahn und Frau Lohr für die interessante Führung.


    Exkursion Robotersanierung (EBK Konstanz) am 09.11.2022

    Am 09.11.2022 besuchten rund 15 Bachelor- und Master-Studierende der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll eine Baustelle der Entsorgungsbetriebe Konstanz in der Bettengasse in Konstanz. Die Studierenden wurden von Herrn Wildemann und Frau Leisner von den EBK Konstanz auf der Baustelle in der Bettengasse (Stadtteil Allmannsdorf) begrüßt.

    In der Bettengasse befindet sich eine Trennkanalisation mit Kombischächten, deren Regenwasserkanäle im Bereich der Hausanschlüsse saniert werden. Die Arbeiten führt die Firma Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & CO. KG durch. 

    Die Sanierung erfolgt mit Sanierungsrobotern, die die Schadstellen ferngesteuert auffräsen und den Sanierungsbereich mit Zweikomponentenharzen verpressen. Die Sanierung der Hausanschlüsse dauert je Anschluss nur wenige Stunden und stellt für die Anlieger eine überschaubare Nutzungseinschränkung ihrer Abwasseranlagen dar.

    Die Studierenden wurden von den Mitarbeitern der EBK und der ausführenden Firma ausführlich über das eingesetzte und auch alternative grabenlose Reparaturverfahren informiert.


    Exkursion zum Ressourceneffzienz- und Kreislaufwirtschaftskongress in Karlsruhe

    Im Oktober 2022 besuchten im Rahmen der Lehrveranstaltung Industrielle Stoffkreisläufe und Recycling von Prof. Dr.-Ing. Joachim Dach insgesamt zwölf Studierende der Masterstudiengänge IPE und MBU den Ressourceneffzienz- und Kreislaufwirtschaftskongress in Karlsruhe. Weitere Studierende des Kurses nahmen online teil. Der Kongress wird jährlich unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Umweltminsiterin Thekla Walker und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut durchgeführt. In Plenumsveranstaltungen werden Themen rund um den Wandeln von Industrieproduktion und Handwerk zu ressourceneffizienten und klimaschonen Produktionsmethoden diskutiert. Weiterhin finden parallel Foren statt, in denen dann vertieft auf Fragestellungen eingegangen wird. Aktuelle Themen der Foren waren z.B. zirkuläres Bauen, Ökodesign, EU-Taxonomie, zirkuläre Wertschöpfung in der Industrie 4.0 und Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen. Abends lud die Landesregierung zu einem Empfang ein. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Auf dieser guten Basis wurde auch noch Karlsruhe bei Nacht erkundet.

    Die Studierenden hatten auf dem Kongress zudem die Möglichkeit sich in der begleitenden Ausstellung über Effizienz- und Recyclingthemen zu informieren und Kontakte im Hinblick auf die anstehende Studienarbeit zu knüpfen. Hier nehmen die Studierenden dann eine Detailfragestellung oder einen industriellen Stoffkreislauf in den Fokus und berichten über best practice und innovative und ressourcenschonende Ansätze in der Produktion und Schließung von Kreisläufen.


    4. Wasser & Umwelt - Exkursion, 25.09.-01.10.2022

    Vom 25.09 bis 01.10.2022 fand die 4. Wasser & Umwelt - Exkursion der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung der Professoren Dach, Knoll, Meng und da Silva statt.

    Teilnehmer der Exkursion waren Studierende der Bachelor- und Master-Studiengänge "Bauingenieurwesen" (Vertiefung Wasser/Verkehr) des Bachelor-Studiengangs "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement" und des Master-Studiengangs „Umweltingenieurwesen“ (Vertiefung Wasser, Umwelt, Verkehr) der HTWG Konstanz.

    Auf dieser Exkursion besichtigten wir Anlagen des Wasserbaus (Baustellen Schleuse Nord-Ostsee-Kanal und Fehmarnbelt-Tunnel), der Siedlungswasserwirtschaft (Großkläranlage, Anlagen zur Starkre-genvorsorge/Regenwassermanagements), der Abfallwirtschaft & Umwelttechnik (Müllverbrennungsanlage, Großdeponie, Abfallwirtschaftsbetrieb) und der Energiewirtschaft (Baustelle Erdspeicherbecken, Forschung Windenergie, Fernwärmebetrieb) und informierten uns über das Verkehrskonzept Kopenhagens und den Lebensraum der dänischen Ostsee.

    Einige Anlagen befanden sich zum Zeitpunkt der Exkursion im Bau. Bei den Führungen und Vorträgen vor Ort bekamen die Studierenden vielfältige und exklusive Einblicke in die Berufswelt von Ingenieur*innen ihrer Studienrichtungen.

    Die Exkursion führte uns mit drei Kleinbussen von Hamburg durch das norddeutsche Flachland nach Dänemark zur Hauptstadt Kopenhagen und von dort über die Vogelfluglinie zurück nach Hamburg. Der Transfer von Konstanz nach Hamburg und zurück erfolgte mit der Bahn. Einige Studierende fuhren mit dem Fahrrad nach Hamburg.

    Folgende Exkursionsziele/-programme wurden besucht: Kläranlage Hamburg (Hamburg Wasser), Schleusenbaustelle Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel, Gebrauchtwarenkaufhaus "Kaufbar" in Büdelsdorf, Abfallwirtschaftsbetriebe Rendsburg/Eckernförde, Fjord & Bælt in Kerteminde, Green Copenhagen (Fahrrad-Exkursion), Starkregenmanagement Kopenhagen (Ingenieurbüro Rambøll), Müllverbrennungsanlage Kopenhagen (Copenhill A/S), Baustelle Erdspeicher Høje Taastrup , DTU Windtunnel/Turbinenteststand Roskilde (Technical University of Denmark), Præstø Fernwärme, Baustelle Fehmarnbelt-Tunnel (Femern A/S), Deponie Ihlenberg (IAG - Ihlenberger Abfallentsorgung).

    Herzlichen Dank an alle Beteiligten der öffentlichen Betriebe/Verbände, Bauunternehmungen, Ingenieurbüros und Firmen/Hersteller für Ihr Engagement und Ihr hervorragendes Programm.

    Exkursionsbericht

    Fotos: J. Dach, S. Knoll, J. Meng, D. Trier

    Film zur Exkursion

    Dreh und Schnitt: Olivia Kühner, Ardito Stichnote, Verena Vögt


    Exkursion IFAT 2022

    Vom 30.05 bis 31.05.22 fand eine Exkursion der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung der Professoren Dach, Knoll und Meng mit Bachelor- und Master-Studierenden der Fachrichtungen Bauingenieurwesen (Vertiefung Wasser und Verkehr) sowie Umwelttechnik und Ressourcenmanagement statt. Die Exkursion führte zur IFAT („Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft“) auf dem Messegelände in München.

    Auf dieser Exkursion bekamen die Studierenden einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und die entsprechenden Produkte und Anlagen der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft in Deutschland, Europa und der Welt.

    Die Studierenden führten selbstständig und in Begleitung der Professoren Gespräche auf den Messeständen der Produkthersteller, Dienstleister und Verbände über fachspezifische Themen, zu denen sich im Studium z.B. in Bezug auf die praxisgerechte Bauausführung Fragen ergeben hatten.

    Weiterhin wurden Veranstaltungen im Rahmenprogramm der IFAT (Fachvorträge, Live-Demonstrationen etc.) von den Studierenden besucht. Am Abend besuchten die rd. 50 Teilnehmer*innen der Gruppe ein traditionelles Münchner Restaurant. 


    Exkursion zur Intersolar in München

    Die solare Stromerzeugung und Speicherung sind Themen, die im Fokus der Studiengänge URB und IPE stehen. "Begreifen" hat auch etwas mit "in die Hand nehmen" oder "davorstehen" zu tun. Und so war es für die URB- und IPE-Studierenden sowie für den betreuenden Professor Pedro da Silva wieder eine Freude nach 2 Jahren die Intersolar in München am 11. Mai 2022 besuchen zu können.


    Exkursion zum Flughafentunnel Stuttgart

    Im Rahmen der Vorlesung Bauverfahren im Tunnelbau ging es für die Studierenden des Studiengangs Master Bau- und Umweltingenieurwesen, Studienrichtung Bauingenieurwesen nach Stuttgart. Unter der Leitung von Herrn Walliser besuchte die 8-köpfige Gruppe am 29. April 2022 die Baustelle "Flughafentunnel Stuttgart -  S 21 Ausbaustrecke Wendlingen-Ulm" und bekam dort interessante Einblicke rund um den Tunnelbau. Ein besonderer Dank gilt Herr Martin Klingler (Bauleitung ARGE Flughafentunnel) für die Organisation und die Führung vor Ort.

    Ausführlicher Exkursionsbericht


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 27.04.2022

    Am 27.04.2022 besuchten rd. 30 Bachelor-Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Umwelt- und Ressourcenmanagement und Wirtschaftsingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV), die rd. 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg mit Trinkwasser versorgen.

    Die Studierenden wurden von Frau Busjahn und Frau Walter durch die Aufbereitungsanlage auf dem Sipplinger Berg geführt. Dabei wurden die Aufbereitungsstufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration), die Wasserspeicher, die Pumpenhalle und die Notstromversorgung (20 Zylinder Dieselaggregate) besichtigt. Anschließend wurde das direkt am Obersee gelegene Seepumpwerk Süßenmühle besichtigt. Diese Pumpstation fördert seit 1958 ohne Unterbrechung Bodenseewasser auf den Sipplinger Berg zur Aufbereitungsanlage.

    Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit ist die Errichtung eines zweiten Pumpwerks zwischen Ludwigshafen und Sipplingen geplant. Auf dem Überlinger See war eine Bohrplattform im Einsatz die Untersuchungen am Untergrund im Bereich der Einlaufbauwerke durchführte.

    Wir danken Frau Sabine Busjahn und Frau Kirsten Walter für die Einladung und die interessanten Führungen und Einblicke.

    Bilder: Sören Knoll


    Exkursion zur Großbaustelle Brenner-Basis-Tunnel (BBT) und zur Sprungschanze Bergisel

    Im April 2022 fand eine Exkursion für 18 Masterstudierende unter Leitung von Prof. Stürmer und Prof. Francke zu zwei Ingenieurbauwerken der Superlative statt, der Großbaustelle Brenner-Basis-Tunnel (BBT) in Franzensfeste (I) und der Sprungschanze Bergisel in Innsbruck.

    Brenner-Basis-Tunnel: Nach einer Einführung in das länderübergreifende Großprojekt ging es in die „Kleiderkammer“, wo wir mit Kleidung und Sicherheitsequipment ausgestattet wurden und dann „hinein in den Berg“. Neben der Sauberkeit des Transportbetonwerks und des Recycling-Lagers „unter Tage“ begeisterten uns vor allem die Ausmaße der Tunnelröhren und die mit viel Aufwand erzeugten guten klimatischen Verhältnisse der Baustelle. Mit 64 Tunnelkilometer wird der BBT die künftig längste unterirdischen Eisenbahnverbindung der Welt.

    Sprungschanze Bergisel: Die ingenieurtechnischen Anforderungen an eine Olympia-Schanze sind riesig, insbesondere wenn man nicht ins freie Gelände planen und bauen kann, sondern auf den begrenzten Raum einer „historischen Schanze“ und High Performance mit „Star-Architektur“ (Zaha Hadid) in Einklang bringen möchte. Aus „erster Hand“ wurden uns von einem ehemaligen Spitzenskispringer die Details des 2002 neu errichteten Bauwerks und die ganz spezielle Symbiose der Sportler, der Schanze und der Ski-Ausrüstung für die wenigen entscheidenden Sekunden nach dem Verlassen des Schanzentisches (dem „Zitterbalken“) in fesselnder Weise erklärt.

    Für die finanzielle Unterstützung der Exkursion danken wir der Firma Reisch, Bad Saulgau und dem Schalungs-System- Hersteller Meva, Haiterbach.


    Exkursion zur Kehrrichtverbrennungsanlage in Weinfelden

    Endlich - nach zweijähriger Coronapause können wir wieder auf Exkursion gehen. Im Rahmen der Lehrveranstaltung Abfallwirtschaft 2 von Prof. Dr. Dach, URB 6. Semester besuchten wir am 19.04.2022 die Kehrrichtverbrennungsanlage in Weinfelden, in der auch der Restmüll der Stadt und des Landkreises Konstanz thermisch verwertet wird. Geschäftsführer Peter Steiner stellte uns die bestehende Anlage vor und gab uns einen Einblick in das Neubauprojekt, das bis Ende des Jahrzehnts realisiert werden soll. Die neue KVA Weinfelden soll nicht nur bezüglich ihrer Leistung neu aufgestellt werden, sie wird auch im Hinblick auf Wärmenutzung, Recycling, Sicherheit und Klimaschutz mit verschiedenen und erweiterungsfähigen Modulen innovativ geplant.
    Nach der Einführung starteten wir in den didaktisch bestens aufbereiteten Rundgang mit Frau Diana Hanselmann. Der interssante Vormittag klang bei Kaffee und Hörnchen aus. Wir bedanken uns herzlich beim Verband für die erneute Gastfreundschaft und die interessante Besichtigung.


    Exkursion zur MEVA Schalungs-Systeme GmbH in Haiterbach

    Im Rahmen der Vorlesung „Schal- und Rüsttechnik“ von Herrn Walliser besuchten 9 Studierende des Masterstudiengangs Bau- und Umweltingenieurwesen, Studienrichtung Bauingenieurwesen am 05. November 2021 die Firma MEVA Schalungs-Systeme GmbH in Haiterbach im Nordschwarzwald. Die Studierenden verbrachten einen sehr informativen und austauschreichen Tag bei MEVA. Den Exkursionsbericht finden sie hier.


    Besichtigung des Bauvorhabens „Laubenhof“ in Konstanz am Montag den 08.11.2021

    Im Rahmen der Master-Vorlesung „Bauprozessmanagement“ von Herrn Dr. Michael Ott, Leiter des Stabsbereiches Produktionssystem der Ed. Züblin AG (Lehrbeauftragter), besuchte eine Gruppe von 15 Studierenden die Baustelle in der Nachbarschaft der HTWG. Die Studierenden übten vor Ort im Rahmen einer Übung Werkzeuge zur Prozesserfassung und -analyse.
    Auf dem Areal des ehemaligen Vincentius Krankenhauses an der oberen Laube entsteht das neue Quartier Laubenhof. Die Ed. Züblin AG erstellt als Generalunternehmer für die LBBW Immobilien Management GmbH, 126 Wohnungen und Gewerbeflächen in 7 Gebäuden mit 2 Tiefgaragen Untergeschossen.

     


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 03.11.2021

    Am 03.11.2021 besuchten rd. 30 Bachelor-Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV), die rd. 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg mit Trinkwasser versorgen. Die Studierenden besichtigten in der Aufbereitungsanlage auf dem Sipplinger Berg die Aufbereitungsstufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration), Wasserkammern und die Pumpstation. Dabei wurden sie über die rd. 1.700 km lange Versorgungsinfrastruktur, die rd. 320 Gemeinden versorgt, informiert. Anschließend wurde das direkt am Obersee gelegene Seepumpwerk Süßenmühle besichtigt. Diese Pumpstation fördert seit 1958 ohne Unterbrechung Bodenseewasser auf den Sipplinger Berg zur Aufbereitungsanlage. Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit ist seit kurzem die Errichtung eines zweiten Pumpwerks zwischen Ludwigshafen und Sipplingen geplant.

    Wir danken Frau Sabine Busjahn für die Einladung und Organisation und Frau Andrea Lohr und Frau Kirsten Walter für die interessanten Führungen und Einblicke.

    Die Exkursion fand unter Einhaltung strenger Hygieneregeln statt.

    Bilder: Sören Knoll


    Exkursion zur Kläranlage Moos - Vorstellung der Pilotanlage für die 4. Reinigungsstufe am 25.10.2021

    Am 25.10.2021 besuchten über 20 Master- und Bachelor-Studierende aus der Fakultät Bauingenieurwesen die Kläranlage Moos des Abwasserverbands Radolfzeller Aach unter der Leitung von Prof. Knoll (Betreuung vor Ort: Herr Raff, IB Raff, Gottmadingen). Anlass war der Abschluss der Messreihen an der Pilotanlage für die 4. Reinigungsstufe. Diese Pilotanlage besteht aus zwei parallel angeordneten Aufbereitungsstraßen zur Elimination von Spurenstoffen/Mikroverunreinigungen. Die Spurenstoffelimination erfolgt auf dem einen Weg durch Ozonung und auf dem anderen durch granulierte Aktivkohle. Die Reinigungsleistungen beider Verfahren können so miteinander verglichen werden. Die Durchführung der Versuche erfolgte durch Herrn Markus Besnecker, Master-Student der HTWG Konstanz, im Rahmen seiner Masterarbeit. Herr Besnecker stellte den Studierenden die Pilotanlage der 4. Reinigungsstufe vor und Herr Raff die konventionellen 3 Reinigungsstufen der Kläranlage. Die Studierenden bekamen so einen Eindruck über Funktion, Ausbildung und Betrieb einer konventionellen Kläranlage mit all seinen individuellen Eigenarten und seiner vorgesehenen Funktionserweiterung (4. Reinigungsstufe) zur Erhöhung des Reinigungsspektrums.

    Wir danken Herr Raff vom Ingenieurbüro Raff für seine Zeit und die interessanten Einblicke.

    Bilder: Sören Knoll


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 20.09.2019

    Am 20.09.2019 besuchten knapp 60 Bachelor-Studierende aus den Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Umwelttechnik und Ressourcenmanagement sowie Wirtschaftsingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung BWV). Das Seepumpwerk Süßenmühle entnimmt jährlich rd. 125 Mio. Kubikmeter Rohwasser aus dem Bodensee. Das Seewasser wird von der Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen in drei Stufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration) zu Trinkwasser aufbereitet und dann über ein rd. 1.700 km langes Versorgungsnetz an 320 Gemeinden mit rd. 4 Mio. Einwohnern in Baden-Württemberg verteilt. Bei der Exkursion in diesem Semester befanden sich 2 Pumpen des Seepumpwerks in Revision. Die Studierenden erhielten dadurch einen besonderen Einblick in den Aufbau der Pumpen, Motoren und das Rohrleitungssystem.      

     


    3. Wasser & Umwelt - Exkursion, 23.-29. September 2019

    Für die 3. Wasser & Umwelt - Exkursion der HTWG Konstanz stellten die Kollegen Prof. Dach (Umwelttechnik), Prof. Meng (Wasserbau und Wasserwirtschaft), Prof. da Silva (TGA, Erneuerbare Energien) und Prof. Knoll (Siedlungswasserwirtschaft) ein Exkursionsprogramm aus ihren Themengebieten zusammen. Teilnehmer der Exkursion waren Studierende der Bachelor- und Master-Studiengänge "Bauingenieurwesen (Vertiefung Wasser/Verkehr), des Bachelor-Studiengangs "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement" und des Master-Studiengangs "Umweltingenieurwesen" (Vertiefung Wasser/Umwelt/ Verkehr). Unsere Exkursion führte uns mit zwei Kleinbussen von Konstanz über die Schwäbische Alb nach Franken, Thüringen, den Großraum Leipzig, die Lausitz, Chemnitz, Dresden bis in die tschechische Hauptstadt Prag und  von da zurück nach Konstanz. Auf unserer Exkursion erwarteten uns außergewöhnlich interessante Projekte, Fertigungsanlagen, Bauwerke und Baustellen, die uns von engagierten und kompetenten Fachleuten mit Freude vorgestellt und vor Ort gezeigt wurden.
    Bei wechselhaftem Wetter fuhren wir gut gelaunt durch den Süden und südlichen Osten der Republik von einem Highlight zum nächsten. So durften wir uns die Versuchslabors und Fertigungsstätten eines Weltmarktführers im Turbinenbau ansehen, die Maschinenkaverne eines Pumpspeicherwerkes von der Größe einer Kathedrale durchschreiten, das Dach eines riesigen Kraftwerks erklimmen, mit einem Expeditionsbus durch die Kraterlandschaften eines Kohletagebaus schaukeln, die robotergesteuerte Fertigung von Solarmodulen in sämtlichen Schritten begleiten, einen Blick in die Brennkammern einer Müllverbrennungsanlage wer-fen und die Regelung eines einzigartigen Organs zur Kanalisationsbewirtschaftung erleben.

    Im Namen der Studierenden und meiner Kollegen möchte ich mich bei allen Beteiligten der öffentlichen Betriebe/Verbände, Bauunternehmungen, Ingenieurbüros und Firmen/Herstellern herzlich für Ihr Engagement und Ihr hervorragendes Programm bedanken.

    Und nun zu den Studierenden: Eine Woche auf engem Raum in zwei Kleinbussen mit den Professoren am Steuer durch die Republik zu reisen muss für beide Seiten nicht unbedingt angenehm sein. Doch die Stimmung in beiden Bussen war stets ausgelassen und gut. Kompliment. Ebenso für Ihr aufgeschlossenes und interessiertes Auftreten an den Exkursionszielen und Ihren begleitenden Reisebericht bei Instagram.

    Exkursionsbericht


    Weiterbildungstag der Fakultät Bauingenieurwesen am 11.10.2019

    Am Freitag, 11. Oktober war der jährliche Weiterbildungstag der Fakultät Bauingenieurwesen. In diesem Jahr ging es ins Montafon. Dort stand zunächst die Besichtigung der illwerke vkw Partenen / Gaschurn auf dem Programm. Die illwerke vkw betreibt eigene Wasserkraftwerke in Vorarlberg. Nach einem interessanten Vortrag im Besucherraum des Kopswerks I in Partenen über die illwerke vkw und den Bau des Pumpspeicherkraftwerks Kopswerk II, wurde die Krafthauskaverne in einer spannenden Führung untertage besichtigt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die illwerke vkw für die kompetente Führung und hervorragende Organisation der Besichtigung.

    Im Anschluss daran fuhren wir zum Mittagessen in ein gemütliches Gasthaus ins nahegelegene St. Gallenkirch. Bei strahlendem Sonnenschein haben wir es uns im Garten gemütlich gemacht und lecker gespeist. Die Kässpätzle oder den Kaiserschmarrn konnten wir bei der abschließenden Wanderung auf dem Golm oder aber alternativ auf der Sommerrodelbahn wieder abtrainieren.

    Wie jedes Jahr war es wieder ein sehr informativer, spannender und austauschreicher Weiterbildungstag der Fakultät!


    Nachtexkursion zu einer Inliner-Sanierung in Konstanz am 11.07.2019

    Am 11.07.2019 besuchten rd. 25 Master- und Bachelor-Studierende aus der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll eine Nachtbaustelle der Entsorgungsbetriebe Konstanz (Leitung: Herr Grobe).

    In der Fürstenbergstraße, zwischen Ried- und Hardtstraße wurden 3 Kanalhaltungen DN 300 über eine Gesamtlänge von über 120 m durch den Einbau eines Textil-Inliners saniert. Die vollständige Sanierung erfolgte in der Nacht vom 11. auf den 12.7.2019, so dass die Einschränkungen für die betroffenen Anwohner auf ein Minimum reduziert werden konnten.

    Im Rahmen der Sanierung wurde der betroffene Kanalabschnitt mit Wasser gespült, danach wurde er durch eine TV-Kamera, die auf einem Roboter montiert ist, inspiziert. Im Anschluss erfolgte die eigentliche Sanierung durch das Einblasen eines Preliners und des mit Harz getränkten Inliners. Das Harz wurde mit heißem Wasserdampf ausgehärtet. Anschließend bohrte ein Roboter im Bereich der Hausanschlüsse Löcher in den ausgehärteten Inliner. Die Hausanschlüsse wurden durch Hutstutzen an den Inliner angeschlossen. Der fertig gestellte Inliner (inklusive Hausanschlüsse) wurde abschließend mit der TV-Kamera inspiziert.


    Exkursionen zum Bahnprojekt Stuttgart 21

    Am 26. und am 28. Juni 2019 hatten die Studierenden des 4. Semesters der Studiengänge Bauingenieurwesen (BIB) und Wirtschaftsingenieurwesen Bau (WIB) die Gelegenheit, das theoretische Wissen aus der baubetrieblichen Lehre zum Spezialtiefbau im Rahmen einer Exkursion rund um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ kennen zu lernen. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers (Baubetrieb) besuchten die Gruppen diese größte Baustelle Deutschlands.

    Die ganze Dimension der mit dem Projekt verbundenen bautechnischen Herausforderungen wurde den Studierenden im Baubüro der Ed. Züblin AG erläutert. Nach dem spannenden Vortrag wurde die Exkursion mit einer Besichtigung der Bahnhofsbaustelle fortgesetzt, auf der teilweise bereits die Bahnsteige und die ersten eingeschalten Kelchstützen des neuen Bahnhofs betrachtet werden konnten. Beeindrucken konnten insbesondere aber auch die vielfältigen Begleitmaßnahmen, von denen jede eine eigene Großbaustelle darstellt: Die Herstellung des Nesenbach-Dükers, die Verlegung der S-Bahn-Haltestelle Staatsgalerie, die Verlegung der U-Bahn-Linie U 12 und die Unterfangung der ehemaligen und denkmalgeschützten DB-Direktion.  Den Studierenden bot sich hier die Gelegenheit, Spezialtiefbau in der Praxis in Form von Großbohrpfählen, Bohrpfahlwänden, HDI-Säulen zu erleben. Nach abschließenden regen Diskussionen mit den Bauleitern endeten die lehrreichen Exkursionen. Wir bedanken uns bei Herrn Dipl.-Ing. Joachim Dannecker, Herrn Dipl.-Ing. Bernd Mehlig und ihren Kollegen von der Ed. Züblin AG für die Einladung auf die Baustellen, die ausführlichen Erklärungen zu dem Bauvorhaben sowie für die uns gewährte Gastfreundschaft. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben soll unser Dank für die Übernahme der Buskosten.


    Exkursion Tunnel Rastatt am 17.05.2019

    Im Rahmen der Vorlesung Bauverfahren im Tunnelbau, gehalten von Herrn Thomas Walliser, MEVA Schalungs-Systeme GmbH, fand am 17.05.2019 eine Exkursion zur Tunnelbaustelle Rastatt statt. Für die 12 Exkursionsteilnehmer der Studiengänge Bauingenieurwesen Master und Master Bau- und Umweltingenieurwesen stand ein spannendes und exklusives Programm bereit.

    Ausführlicher Exkursionsbericht


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 22.05.2019

    Am 22.05.2019 besuchten rd. 40 Bachelor-Studierende aus den Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Umwelttechnik und Ressourcenmanagement sowie Wirtschaftsingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV).

    Das Seepumpwerk Süßenmühle entnimmt jährlich rd. 125 Mio. Kubikmeter Seewasser aus dem Bodensee. Das Seewasser wird von der Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen in drei Stufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration)zu Trinkwasser aufbereitet und dann über ein rd. 1.700 km langes Versorgungsnetz an 320 Gemeinden mit rd. 4 Mio. Einwohnern in Baden-Württemberg verteilt.

    Bei der Exkursion in diesem Semester befanden sich 2 Pumpen des Seepumpwerks in Revision. Die Studierenden erhielten einen Einblick in die Bestandteile der riesigen Pumpen und Generatoren.      


    Exkursion zu zwei Pumpwerken der Entsorgungsbetriebe Konstanz am 30.11.2018

    Am 30.11.2018 besuchten 13 Bachelor- und Master-Studierende aus den Fachrichtungen Bauingenieurwesen sowie Umwelttechnik und Ressourcenmanagement unter der Leitung von Prof. Knoll die Pumpwerke Schänzle und Hallenbad der Entsorgungsbetriebe Konstanz (EBK). Die Führung erfolgte durch Herrn Dipl.-Ing. Kaspar von den EBK.

    Das Pumpwerk Schänzle an der Rheingutstraße drückt den Schmutzwasserabfluss der Innenstadt von Konstanz, Kreuzlingen (CH) und Tägerwilen (CH) durch den Düker unter dem Seerhein hinduch zur Kanalisation in der Reichenaustraße, die zur Kläranlage am Gewerbegebiet führt. Im Regenwetterfall wird ein Großteil des Regenwasserabflusses der Innenstadt von Konstanz in dem benachbarten Regenüberlaufbecken zwischengespeichert.

    Das Pumpwerk Hallenbad befindet sich auf der nördlichen Seerheinseite direkt an der Fahrradbrücke am Herosé-Park. Das Pumpwerk Hallenbad ist am Ende eines Stauraumkanals der Mischwasserkanalisation angeordnet. Die Trockenwetterpumpen fördern den Drosselabfluss des Stauraums in Richtung Kläranlage. Bei Regenwetter springen die Regenwetterpumpen an, sobald der Stauraum vollständig gefüllt ist, und pumpen dann das überschüssige Wasser in den Seerhein.


    Exkursion zur Bodensee-Wasserversorgung am 28.11.2018

    Am 28.11.2018 besuchten rund 50 Bachelor-Studierende aus den Fachrichtungen Bauingenieurwesen, Umwelttechnik und Ressourcenmanagement sowie Wirtschaftsingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll die Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen und das Seepumpwerk Süßenmühle der Bodensee-Wasserversorgung (BWV).

    Das Seepumpwerk Süßenmühle entnimmt jährlich rd. 125 Mio. Kubikmeter Seewasser aus dem Bodensee. Das Seewasser wird von der Trinkwasseraufbereitungsanlage Sipplingen in drei Stufen (Mikrosiebung, Ozonung, Kohle-/Sandfiltration)zu Trinkwasser aufbereitet und dann über ein rd. 1.700 km langes Versorgungsnetz an 320 Gemeinden mit rd. 4 Mio. Einwohnern in Baden-Württemberg verteilt.


    Exkursion „Wasser & Umwelt 2018“

    Vom 24.9. bis 28.9.2018 fand die 2. Wasser & Umwelt-Exkursion der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung der Professoren Dach, Knoll, Meng und da Silva statt.

    Teilnehmer der Exkursion waren Studierende der Bachelor- und Master-Studiengänge "Bauingenieurwesen" (Vertiefung Wasser/Verkehr), des Bachelor-Studiengangs "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement" sowie des Master-Studiengangs "International Project Engineering" der HTWG Konstanz.

    Auf dieser Exkursion wurden Anlagen des Großwasserbaus (Talsperren, Wasserkraft, Hochwasserschutz), der Abwasserreinigung, des Tunnelbaus und der Stahlerzeugung, ein Hochleistungsrechenzentrum sowie Renaturierungs- und Sanierungsmaßnahmen besichtigt. Einige Anlagen befanden sich zum Zeitpunkt der Exkursion im Bau bzw. Umbau. Bei den Führungen und Vorträgen vor Ort bekamen die Studierenden vielfältige und exklusive Einblicke in die Berufswelt von Ingenieuren ihrer Studienrichtungen.

    Die Exkursion führte von Konstanz bis nördlich von Augsburg und dann den Lech hinauf über den Forggensee bis nach Reutte, dann weiter über die österreichischen und italienischen Alpen nach Venedig und von dort über den Luganer See, die Schweizer Alpen und Zürich zurück nach Konstanz. Dabei wurden folgende Exkursionsziele besucht: Deponiesanierung Mittelbiberach, Lech-Stahlwerke Meitingen, Talsperre Roßhaupten (Uniper), Lech-Sanierung in Reutte (A), Kraftwerk Prutz (Tiroler Wasserkraftwerke), Sturmflutsperrwerk Mose - Venedig (Consorzio Venezia Nuova), Ceneri Basistunnel (AlpTransit Gotthard), CSCS Swiss National Supercomputing Centre - Lugano, Talsperre Lago di Vogorno (I), Kläranlage Schönau Cham (CH), Klärwerk Werdhölzli (ERZ Zürich).


    Den ausführlichen Exkursionsbericht mit mehr Bildern können Sie hier lesen.


    Exkursion zu Wacker Ingenieure

    Im Zuge der Vorlesung Stabilitätstheorie fand am Freitag den 22.06.2018 für die konstruktiven Masterstudierenden, unter Leitung von Prof. Roman Kemmler (Technische Mechanik und Baustatik), eine Exkursion zu Wacker Ingenieure in Birkenfeld statt. Wacker Ingenieure ist ein Dienstleister aus dem Bereich der Bauwerksaerodynamik und betreibt 3 eigene Windkanäle.

    In einem einstündigen Vortrag wurde von Herrn Dipl.-Ing. Buselmeier (Manager der Versuchsabteilung) eine Einführung in das Windingenieurwesen gegeben. Themen waren u.a. Böenerregungen und wirbelinduzierte Schwingungen von Bauwerken sowie Instabilitätsphänomene in der Aeroelastik. Neben den Erklärungen der Phänomene wurden mögliche konstruktive Maßnahmen für die Verbesserung des Tragwerksverhaltens aufgezeigt. Des Weiteren wurden Aspekte numerischer Simulationen von Strömungen bei aeroelastischen Phänomenen angesprochen und die derzeitigen Möglichkeiten gegenüber Windkanalversuchen erläutert.

    Den theoretischen Ausführungen folgten Versuche im Windkanal. So wurde das Galoppingverhalten eines im Grundriss quadratischen Minaretts an einem elastischen Modell im Grenzschichtwindkanal demonstriert und erklärt, durch welche Maßnahmen das Instabilitätsverhalten in einen für das reale Tragwerk unkritischen Windgeschwindigkeitsbereich verschoben werden konnte.

    Anhand eines Sektionsmodells wurde die Flatterinstabilität eines Brückenquerschnittes im aeronautischen Windkanal vorgeführt und ebenfalls die erforderlichen, konstruktive Maßnahmen zur Vermeidung der aeroelastsichen Instabilität des realen Tragwerks dargelegt.

    Zum Abschluss erfolgte eine kurze Führung durch die Modellbauwerkstatt. Anhand eines im Bau befindlichen Modells wurde aufgezeigt, wie konventioneller Modellbau mit moderner 3-D-Drucktechnik zum Projekterfolg kombiniert wird.

    Für die Möglichkeit der lehrreichen Exkursion und der gastfreundlichen Bewirtung möchten wir uns ganz herzlich bei Prof. Jürgen Wacker und Herrn Michael Buselmeier von Wacker Ingenieure bedanken. 


    Gute Zeiten für International Project Engineers

    Am 21. Juni besuchten einige Studenten des IPE-Masters zusammen mit Professor da Silva die Intersolar in München. Sie haben technisch wenige Überraschungen erlebt. Interessanter war vielmehr, dass die Mehrzahl der im Bereich erneuerbarer Energien tätigen EPC-Contractors (Engineering-Procurement-Construction), die sie angesprochen haben, auf der Suche nach Fachkräften ist: sie haben mehrfach Zettel mit Stellenbeschreibungen in die Hände gedrückt bekommen - das vermittelt ein gutes und sicheres Gefühl.


    Studierendenexkursion zum Bahnprojekt Stuttgart 21

    Am 29. Mai 2018  hatten die Studierenden des 4. Semesters der Studiengänge Bauingenieurwesen (BIB), Wirtschaftsingenieurwesen Bau (WIB) sowie Umwelttechnik und Ressourcenmanagement (URB) die Gelegenheit, das theoretische Wissen aus der baubetrieblichen Lehre zum Spezialtiefbau im Rahmen einer Exkursion rund um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ kennen zu lernen. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers (Baubetrieb) besuchten die Gruppen diese größte Baustelle Deutschlands.

    Die ganze Dimension der mit dem Projekt verbundenen bautechnischen Herausforderungen wurde den Studierenden im Baubüro der Ed. Züblin AG erläutert. Nach dem spannenden Vortrag wurde die Exkursion mit einer Besichtigung der Bahnhofsbaustelle fortgesetzt, auf der teilweise bereits die Bahnsteige und die ersten eingeschalten Kelchstützen des neuen Bahnhofs betrachtet werden konnten. Beeindrucken konnten insbesondere aber auch die vielfältigen Begleitmaßnahmen, von denen jede eine eigene Großbaustelle darstellt: Die Herstellung des Nesenbach-Dükers, die Verlegung der S-Bahn-Haltestelle Staatsgalerie, die Verlegung der U-Bahn-Linie U 12 und die Unterfangung der ehemaligen und denkmalgeschützten DB-Direktion. Den Studierenden bot sich hier die Gelegenheit, Spezialtiefbau in der Praxis in Form von Großbohrpfählen, Bohrpfahlwänden, HDI-Säulen zu erleben. Nach abschließenden regen Diskussionen mit den Bauleitern endeten die lehrreichen Exkursionen. Wir bedanken uns bei Herrn Dipl.-Ing. Axel Hillebrenner, Herrn Dipl.-Ing. Bernd Mehlig und ihren Kollegen von der Ed. Züblin AG für die Einladung auf die Baustellen, die ausführlichen Erklärungen zu dem Bauvorhaben sowie für die uns gewährte Gastfreundschaft. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben soll unser Dank für die Übernahme der Buskosten.


    Exkursion zur Baustelle Daimler Prüf- und Technologiezentrum Immendingen

    Am 23. April 2018 unternahmen die Master-Studierenden des Erdbau-Kurses von Prof. Lesemann eine Exkursion zur Baustelle Daimler Prüf- und Technologiezentrum Immendingen, der derzeit größten Erdbau-Maßnahme Europas. Karsten Roth, Leiter Großprojekte der Firma J. Friedrich Storz Verkehrswegebau GmbH & Co. KG, gab zunächst einen Überblick zu diesem beeindruckenden Projekt. Bei der anschließenden Fahrt konnten sich die Studierenden einen Eindruck der diversen Einzelmaßnahmen verschaffen und sich bei der Fahrt über die "Rumpelstrecke" (Heide-Areal) so richtig durchschütteln lassen.


    Masterstudiengang Bauingenieurwesen: Exkursion zur Tunnelbaustelle Eppenberg (CH) und Asphaltmischanlage Villmergen (CH):

    Im Rahmen der Vorlesung Bauverfahren im Tunnelbau mit Herrn Thomas Walliser und Bauverfahren bei Landverkehrswegen mit Herrn Kuno Kaufmann fand am 20.04.2018 eine Exkursion der HTWG Konstanz mit zwei Exkursionsstationen statt. In Mietwagen führte die Fahrt der 9 Exkursionsteilnehmer mit Herrn Walliser von Konstanz über Zürich nach Wöschnau und Villmergen in der Schweiz und abschliessend wieder zurück nach Konstanz.

    Hier geht es zum ausführlichen Exkursionsbericht.


    Wasserwirtschafts-Exkursion zum Deutschen Wetterdienst und zu den Stadtwerken Konstanz

    Am 8. Dezember 2017 besuchten Bachelor- und Masterstudenten der Fachrichtung Bauingenieurwesen unter der Leitung von Prof. Knoll drei Exkursionsziele in Konstanz:

    Als erstes stand die Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes in Konstanz auf dem Programm. Hier stellte der Leiter der Wetterwarte, Herr Grässer, die unterschiedlichen meteorologischen Gerätschaften vor, die z.B. zur Messung von Klimadaten, Radioaktivität, Wolkenhöhen, Fernsicht oder Schneehöhen dienen. Weiterhin erhielten die Studierenden einen Eindruck vom Tätigkeitsspektrums des Deutschen Wetterdienstes.

    Im Anschluss erfolgte der Besuch des Hochbehälters Friedrichshöhe der Stadtwerke Konstanz. Der Leiter des Wasserwerks, Herr Fettke, erläuterte die Anlagentechnik dieses Trinkwasserspeichers und erklärte die betontechnischen Spezifikationen des 2016 in Betrieb genommenen Neubaus.

    Zum Schluss besuchte die Exkursionsgruppe das Wasserwerk Konstanz (Stadtwerke Konstanz). Hier findet gerade die Betonsanierung einer Reinwasserkammer statt. Nach der Begehung der Baustelle stellte Herr Fettke die Filtrationsanlage des Wasserwerks vor.


    Exkursion zur Firma Elsäßer Betonbauteile nach Geisingen

    Im Rahmen der Wahlpflichtvorlesung Fertigteile im Massivbau bei Herrn Dipl. Ing. Martin Wochner (Lehrbeauftragter) besuchte eine Gruppe von 19 Studierenden aus dem 6. und 7. Semester BIB und WIB am 19. Dezember 2017 die Firma Elsäßer, Betonbauteile in Geisingen. Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Geschäftsführerin Frau Elsäßer-Heitz und den technischen Leiter H. Spöhr (beide Absolventen der Fakultät Bauingenieurwesen der HTWG Konstanz), wurde den Besuchern die Firma und deren Produkte mittels einer Präsentation vorgestellt. Die technischen Merkmale, der Herstellungsprozess und die Verwendungs- und Einbaumöglichkeiten der einzelnen Fertigteil-Elemente (der Elementdecke, der Doppelwand, der Thermowand, der Massivwand, des Thermodachs und der Sonderelemente) wurden ausführlich und anschaulich erklärt. Eine anschließende Werksführung, bei der der vollautomatische Produktionsablauf von der 1. Station bis zum Verladen auf die Transportboxen beobachtet werden konnte, rundete diese hochinteressante Exkursion ab.


    Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress in Stuttgart

    Am 18. und 19.10.2017 besuchte eine Gruppe von rund 30 Studierenden aus den Studiengängen URB und IPE (International Project Engineering) unter Leitung von Prof. Dr. Dach den 6. Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart. In Fachforen konnten die Teilnehmer zu Fortschritten aus verschiedensten Bereichen der Industrie erfahren und Kontakte zu Industrievertretern im Hinblick auf Studien- und Abschlussarbeiten knüpfen. Die Politprominenz, allen voran Ministerpräsident Kretschmann, Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut und Umweltminister Untersteller, waren hautnah zu erleben. Für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt. Einen Höhepunkt bildete der Science-Slam, bei dem unterhaltsam wissenschaftliche Arbeiten aus Umwelttechnik und Ökologie von Nachwuchswissenschaftlern präsentiert wurden. Die Exkursionsteilnehmer danken dem Land Baden-Württemberg sowie der Umwelttechnik BW.

     


    Exkursion „Wasser & Umwelt 2017“

    Vom 25.09. bis 29.09.2017 fand eine Exkursion der Fakultät Bauingenieurwesen unter der Leitung der Professoren Dach, Knoll und Meng statt.

    Teilnehmer der Exkursion waren Bachelor- und Masterstudenten der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit der Vertiefung Wasser/Verkehr, Bachelorstudenten der Fachrichtung Umwelttechnik und Ressourcenmanagement sowie Masterstudenten der neuen Fachrichtung International Project Engineering.

    Auf dieser Exkursion wurden Anlagen der Wasser- und Abfallwirtschaft sowie in Betrieb und im Bau befindliche Ingenieurbauwerke besichtigt. Dabei bekamen die Studierenden vielfältige und exklusive Einblicke in die Berufswelt von Ingenieuren ihrer Vertiefungsrichtungen.

    Die Exkursion führte über den Ober- und Mittelrhein und Köln in das Ruhrgebiet und zurück über das Sauerland nach Konstanz.

    Dabei wurden u.a. folgende Exkursionsziele besucht: Staustufe Iffezheim (EnBW / WSA Freiburg), Zentraldeponie Eiterköpfe (AZV Rhein-Mosel-Eifel), Technikum Steinert, Umbau des Emschersystems (Emschergenossenschaft), Phoenix See Dortmund, Kläranlage Schwerte (Ruhrverband), Schleusenpark Waltrop (WSA Duisburg-Meiderich), Kompostierungsanlage und Biomassezentrum Olpe (OEZ Olpe), Bigge- und Listertalsperre (Ruhrverband).

    Hier geht es zum ausführlichen Exkursionsbericht

     


    Baustelle des Brenner-Basis-Tunnels – mit 63 km der längste Eisenbahntunnel der Welt

    Masterstudierende der Richtungen Bauingenieur- und Wirtschaftsingenieurwesen und Lehrende besuchten unter Leitung von Prof. Stürmer am 03.11.2017 die nördlichste Baustelle des BBT in Ahrental bei Innsbruck. Nach einem interessanten Vortrag, den Sicherheitseinweisungen und der „Umkleide“ ging es „in den Berg“. Tunnelexperte Charlie List (von Anfang an seit 14 Jahren dabei) erklärte den Vortrieb durch Sprengung mit Flüssig-Sprengstoff und die aktuell laufenden Spritzbetonarbeiten. Auf dem Rückweg nach Konstanz sahen sich die Teilnehmer bei bestem Herbstwetter und toller Fernsicht noch die Neubauten der Liftanlagen am Arlberg an - ein für alle unvergesslicher Tag.


    Exkursion zum "Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung" nach Sipplingen

    Am 15. November 2017 führte Prof. Knoll mit 26 Studierenden der Fachrichtungen BIB und WIB eine Exkursion nach Sipplingen zur Wasseraufbereitung und zum Pumpwerk durch. Von der Aufbereitungsanlage Sipplingen werden rund 4 Mio. Bürger aus Baden-Württemberg mit Trinkwasser versorgt. Highlight dieser Exkursion war die Revision einer großen Rohwasserpumpe im Pumpwerk mit einer Leistung von rd. 2000 l/s.


    Exkursionen zum Bahnprojekt Stuttgart 21

    Am 18. April 2017 und am 28. November 2017 hatten die Studierenden des 4. Semesters der Studiengänge Bauingenieurwesen (BIB) und Wirtschaftsingenieurwesen Bau (WIB) die Gelegenheit, das theoretische Wissen aus der baubetrieblichen Lehre zum Spezialtiefbau im Rahmen einer Exkursion rund um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ kennen zu lernen. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers (Baubetrieb) besuchten die Gruppen diese größte Baustelle Deutschlands zwei Mal.

    Die ganze Dimension, der mit dem Projekt verbundenen bautechnischen Herausforderungen, wurde den Studierenden im Baubüro der Ed. Züblin AG erläutert. Nach dem spannenden Vortrag wurde die Exkursion mit einer Besichtigung der Bahnhofsbaustelle fortgesetzt, auf der teilweise bereits die Bahnsteige des neuen Bahnhofs erkennbar werden. Beeindrucken konnten insbesondere aber auch die vielfältigen Begleitmaßnahmen, von denen jede eine eigene Großbaustelle darstellt: Die Herstellung des Nesenbach-Dükers, die Verlegung der S-Bahn-Haltestelle Staatsgalerie, die Verlegung der U-Bahn-Linie U 12 und die Unterfangung der ehemaligen und denkmalgeschützten DB-Direktion.  Den Studierenden bot sich hier die Gelegenheit, Spezialtiefbau in der Praxis in Form von Großbohrpfählen, Bohrpfahlwänden, HDI-Säulen zu erleben. Nach abschließenden regen Diskussionen mit den Bauleitern endeten die lehrreichen Exkursionen. Wir bedanken uns bei Herrn Dipl.-Ing. Axel Hillebrenner, Herrn Dipl.-Ing. Bernd Mehlig und ihren Kollegen von der Ed. Züblin AG für die Einladung auf die Baustellen, die ausführlichen Erklärungen zu dem Bauvorhaben sowie für die uns gewährte Gastfreundschaft. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben soll unser Dank für die Übernahme der Buskosten.


    Exkursion nach Vorarlberg

    Am 28.11.2017 ging es für MBI- und BIB-Studierende (6. und 7. Semester) unter der Leitung von Prof. Dr. Henning Lesemann nach Vorarlberg. Die besuchten Baustellen lagen in Lindau, Hard und Alberschwende. Mittags wurde die Exkursionsgruppe in der Firmenzentrale von i+R in Lauterach zu einem Imbiss empfangen. Dabei hat Eigentümer und Geschäftsführer Reinhard Schertler den Studierenden einen unterhaltsamen Überblick zur Firma und zu aktuellen Projekten in der Bodensee-Region gegeben.

    Pressebericht von i+R