Open Teaching Lab

    Das Open Teaching Lab (OTL) der Hochschule Konstanz ist ein offenes Lehr- und Lernlabor, das sich aus unterschiedlichen physischen und virtuellen Experimentier- und Angebotsbereichen zusammensetzt.

    Grundsteinlegung

    Am 17. März 2022 fand die symbolische Grundsteinlegung für das Open Teaching Lab (OTL) statt, das im Rahmen des von der Stiftung für Innovation in der Hochschullehre geförderten Projekts DIGITALL an der HTWG entstehen soll.

    Nach der Online-Vorstellung des Konzepts nahm Präsidentin Prof. Dr. Sabine Rein im Rahmen eines Sektempfangs – zusammen mit dem Vizepräsidenten für Lehre, Qualität und digitale Transformation, Prof. Dr. Thomas Birkhölzer, und dem Leiter des Open Teaching Labs, Mihai Ganea – die Grundsteinlegung in den künftigen Räumlichkeiten des OTL im Raum F007 vor. Hier sollen im Laufe der nächsten Wochen die Umbauarbeiten beginnen und der Experimentierraum sowie die Open Lounge entstehen.

    Idee

    Das Open Teaching Lab (OTL) der Hochschule Konstanz ist ein offenes Lehr- und Lernlabor, das sich aus unterschiedlichen physischen und virtuellen Experimentier- und Angebotsbereichen zusammensetzt.

    Das OTL ist ein dynamischer Ort für Innovation, Weiterentwicklung und Professionalisierung digital unterstützter Lehre, aber nicht nur! Es stellt auch den Abbau digitaler Hemmschwellen und technischer Barrieren einerseits sowie die Modellhaftigkeit seiner Aktivitäten im Hinblick auf Transfer und Übertragbarkeit in den Fokus. Die gezielte Nutzung digitaler Instrumente und Szenarien soll einen Beitrag zur Flexibilisierung, Differenzierung und Stärkung der bereits bestehenden didaktischen Vielfalt der Lehr- und Lernangebote an der Hochschule leisten du diese in der Breite verankern.

    Das alles erfolgt unter breiter Partizipation der zentralen Akteurinnen und Akteure. Lehrende sind aufgefordert, sich mit ihrem Input aktiv in die Mitgestaltung des OTL einzubringen, um dieses zu einem attraktiven Zentrum für Austausch und Innovation sowie einem nachfrageorientierten Support- und Experimentierbereich zu machen. Über den offenen Laborcharakter entsteht in der Kooperation mit dem Team des OTL ein professionell begleiteter Raum, der durch die Lehrenden aktiv geprägt und mitgestaltet wird.

    Das Open Teaching Lab besteht aus fünf ineinandergreifenden Schwerpunktbereichen und entwickelt sich gleichzeitig in einem agilen Prozess durch deren Zusammenwirken immer weiter.

    • Open Program

      Das Open Program bezeichnet die Gesamtheit aller hochschulischen Programmangebote, die im Zusammenhang mit Lehre stehen. Dabei werden die bestehenden Angebote (z.B. von Lehrwerkstatt, Bibliothek und Rechenzentrum) an zentraler Stelle gebündelt und durch neue, ergänzende Angebote des OTL erweitert. Grundsätzlich reicht das Open Program von Vorträgen über Workshops, Schulungen und Coachings bis hin zu Trainings-, Experimentier- und Test-Sessions, aber auch formloseren Austauschrunden.

    • Open Rooms

      Die Open Rooms sind die drei eigenen Räume des Open Teaching Labs. Diese umfassen einen Experimentier-, einen Videoraum und eine Begegnungsstätte für Lehrende.

    • Open Space

      Der Open Space ist der virtuelle Raum des Open Teaching Labs. Er ist die digitale Plattform für und soll als Sammelbecken der guten Ideen / Good Practice dienen, d.h. praxiserprobte Formate und damit verknüpfte Tools vorstellen, Inspiration und Anregung geben.

    • Open Services

      Die Open Services umfassen die Support-Angebote des Open Teaching Labs und seiner Mitarbeitenden. Diese decken die Themenbereiche Projektarbeit, Medien- und Raumtechnik, Mediendidaktik und Recht ab.

    • Open Community

      Die Open Community beschreibt die große Gruppe der Hochschullehrenden, Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte. Das Open Teaching Lab unterstützt das Community-Building u.a. durch TeachMeets sowie die Förderung informeller und kollegialer Austauschmöglichkeiten.