Kommunikationsdesign

Masterstudiengang

Dekoratives grafisches Element

Strategien entwickeln, Teams führen

Eine andere Qualität: Der akkreditierte Masterstudiengang setzt nicht nur fort, was im Bachelor begonnen wurde. Vielmehr soll das Gelernte vertieft werden, sollen neue Aspekte hinzukommen. Designer lernen in Kleingruppen, strategisch und wissenschaftlich fundiert zu argumentieren, anspruchsvolle und weitreichende Aufgaben zu lösen. 
Das Masterstudium Kommunikationsdesign in Konstanz bietet Gestaltern so die Chance sich weiterzuentwickeln: Es führt zur höher qualifizierten Kompetenz und befähigt zum Umsetzen und Managen komplexer Projekte. Schwerpunkte setzt der Studiengang in den Bereichen Gestaltung (z.B. Designstrategie, Designrhetorik, Design und Raum), Anwendungsorientierte Wissenschaft (z.B. Kommunikations- und Medientheorie, Semiotik und Bildtheorie), Praxisbezogene Fertigkeiten (z.B. Präsentationstechniken, Recherchetechniken, Usability) und Soziale Kompetenz (z.B. Interkulturelle Kommunikation und Internationalisierung). 
Die Master Thesis entspricht der Anforderung an Kommunikationsdesigner, innovative und zeitgemäße Konzepte für eine sich ständig wandelnde Gesellschaft zu entwickeln. Das Masterstudium baut auf dem Bachelor- oder Diplomstudium auf. Es dauert drei Semester und wird mit dem Titel Master of Arts (M. A.) abgeschlossen.
 

Intensive Betreuung

20 Masterstudienplätze werden pro Jahr vergeben – das ermöglicht eine in Deutschland nahezu einmalige Betreuungssituation und garantiert den engen Kontakt zwischen Studenten und Professoren. In kleinen Gruppen arbeiten Lehrende und Lernende intensiv zusammen, gestalten, entwerfen, denken nach, diskutieren.

Interdisziplinäre Ausrichtung

Die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Fachbereich Architektur prägt Studium und wissenschaftliche Arbeit am Rheinufer. Schon seit Jahren besteht für Studierende der Fakultät Architektur und Gestaltung die Möglichkeit an fächerübergreifenden Veranstaltungen teilzunehmen. Eine Professur für das Themengebiet »Architektur und Design« intensiviert zudem die interdisziplinäre Zusammenarbeit und das Lehrangebot in diesem Bereich. Designstudierende haben dabei die Wahl, ob sie an den interdisziplinären Design-und-Raum-Projekten teilnehmen möchten oder nicht. Es besteht so auch die Möglichkeit das längerfristig angelegte Projekt nur in einem Semester zu belegen. In den vergangenen Jahren wurden in den Master-Projekten zahlreiche, zum Teil vielfach ausgezeichnete Ausstellungs- und Museumsgestaltungen und Installationen im öffentlichen Raum umgesetzt, darunter das Hesse-Museum in Gaienhofen oder das Droste-Museum auf Schloss Hülshoff.

Eine Dokumentation dieser interdisziplinären Projekte gibt es auf der Internetseite »MAG – Mediale Ausstellungsgestaltung«.